Allgemein

Megumi Fujii vor Abschiedsduell

Gut gelaunt: Megumi Fujii (l.) mit ihrem erfolgreichen Schützling Ayaka Hamasaki (Foto: Esther Lin/Invicta FC)

Das Jahr 2013 ist ein besonders trauriges Jahr für alle Fans des japanischen Frauen-MMA. Nachdem die MMA-Veteraninnen Hitomi Akano und Hiroko Yamanaka vor wenigen Tagen ihre Karrieren als beendet erklärten (GnP berichtete), kündigte die wohl erfolgreichste MMA-Kämpferin Japans ebenfalls den Rücktritt an. Mit diesen drei Athletinnen endet eine Ära des japanischen Frauen-Kampfsports.

Megumi Fujii (26-2-0), die für viele Experten über Jahre hinweg als gewichtsübergreifend größte WMMA-Kämpferin galt, wird nach einer neunjährigen MMA-Karriere demnächst ein letztes Mal die MMA-Handschuhe überziehen. Bei „Vale Tudo Japan 3“ im Oktober dieses Jahres wird „Mega Megu“, so Fujiis Kampfname, ihren finalen Auftritt haben. Nach diesem kann sie auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken: „Es ist schon komisch, Adieu zu sagen, schließlich habe ich mein bisheriges Leben der Kampfkunst gewidmet“, so Fujii. „Ich bin bereit für die nächste Stufe meines Lebens. Ich bin stolz darauf, bei VTJ 3 anzutreten. Es wird mein letzter Kampf. Ich danke allen, die mich auf meinem Weg unterstützt haben.“

Ihre Karriere startete am 5. August 2004, als sie gegen Yumi Matsumoto ihr Debut nach nur 40 Sekunden erfolgreich gestalten konnte. Nach weiteren Siegen gegen Athletinnen wie Ana Michelle Tavares, Misaki Takimoto, Cindy Hales, Lisa Ward, oder Seo Hee Ham etablierte sich „Mega Megu“ unter den Top-Kämpferinnen der Welt. Am 6. Mai 2010 debütierte Fujii bei Bellator MMA und besiegte dort Sarah Schneider, Carla Esparza sowie (erneut) Lisa Ward, und war bis dato ungeschlagen. Ihre bis dahin einzigen Niederlagen musste sie im Bellator-Frauenturnierfinale gegen Zoila Gurgel einstecken, was ihre Fans bis heute dementieren. Ebenfalls kontrovers und heiß diskutiert war ihre Niederlage gegen Jessica Aguilar bei Bellator 69 im Mai des letzten Jahres. Ihren letzten Kampf gegen Mei Yamaguchi gewann Fujii im vergangenen Dezember nach Punkten.

Nach einer imposanten Kampfbilanz, die lediglich zwei (kontroverse) Niederlagen in 28 Duellen beinhaltet, steht die Japanerin nun vor dem letzten Duell. Eine Gegnerin steht noch nicht fest für Vale Tudo Japan 3. Seit Jahren haben Anhänger in Japan einen Kampf zwischen Fujii und MMA-Veteranin Yuka Tsuji gefordert. Man darf gespannt sein, ob dieser Wunsch im Abschiedsduell erfüllt wird.

Eins ist jedoch sicher: Nicht nur im Ring ist die Japanerin eine Legende, sondern sie ist gleichzeitig auch außerhalb des umseilten Vierecks eine Wegbereiterin, die viele Frauen dazu ermutigt hat, MMA zu erlernen und den Sport professionell auszuüben. Neben ihrer eigenen Karriere ist Fujii auch als Trainerin aktiv, die erfolgreiche Kämpferinnen wie Hitomi "Girlfight Monster" Akano, Yasuko Tamada, oder Jewels-Championess Ayaka Hamasaki vorgebracht hat.