Allgemein

Martin Kampmann legt längere Pause ein

Martin Kampmann zieht sich fürs Erste aus dem Octagon zurück (Foto: Florian Sädler/Groundandpound.de).

Erst vor wenigen Wochen hat sich mit Georges St-Pierre das wohl beste Weltergewicht, das die UFC je hervorgebracht hat, in eine unbestimmt lange Pause vom aktiven Geschehen verabschiedet. Heute ist mit Martin "The Hitman" Kampmann (20-7) das zweite langjährige Top Ten-Weltergewicht gefolgt.

In der Radio-Show der amerikanischen Kollegen von MMA Junkie gab der seit Jahren in Las Vegas lebende Däne an, von den vielen harten Kämpfen der vergangenen Jahre ausgebrannt zu sein. Kampmann debütierte 2006 in der UFC und konnte seitdem viele spektakuläre Siege einfahren, musste aber auch immer wieder bittere Rückschläge einstecken. Gegen Thiago Alves und Jake Ellenberger stand Kampann 2012 jeweils kurz vor einer Niederlage, bevor ihm zwei imposante Comeback-Siege gelangen, nach denen er das Octagon jedoch deutlich gezeichnet verließ.

Bei UFC 154 im November 2012 hätte der "Hitman" sich mit einem Sieg gegen Johny Hendricks in unmittelbare Nähe eines Titelkampfes bringen können, wurde von Hendricks aber schon in der ersten Runde ausgeknockt. Im vergangenen August folgte dann eine weitere T.K.o.-Niederlage gegen Carlos Condit, nach der Kampmann nicht mehr im Käfig zu sehen war. Diese und andere gesundheitliche Härtetests haben den 31-Jährigen nun dazu bewegt, sich eine Auszeit vom Sport zu nehmen: "Ich hatte im Laufe der Jahre so einige Gehirnerschütterungen, und ich habe mir nicht immer die nötige Zeit genommen, um mich davon zu erholen. Das holt dich irgendwann ein."

Zwar betonte Kampmann, dass es ihm gesundheitlich prinzipiell gut gehe, er aber momentan nicht in der Lage sei, das stressige Leben eines professionellen MMA-Kämpfers einfach weiterzuführen. Stattdessen will er sich eine längere Pause genehmigen, um die Akkus wieder voll aufzuladen und dann wieder erholt ins Octagon zu steigen: "Ich fühle mich momentan ausgebrannt (...). Ich werde ein paar Gänge zurückschalten, und wann immer ich mich danach fühle, werde ich zurückkommen."