MMA

Lyoto Machida und Renan Barao bei der UFC Fight Night 58

Lyoto Machida und Renan Barao sind die größten Stars in Barueri (Foto: Zuffa LLC).

Zum letzten Mal wird in diesem Jahr das Octagon aufgebaut – im brasilianischen Barueri werden u.a. Lyoto Machida, CB Dollaway und Renan Barao in den Käfig der UFC steigen, wenn am Samstag die 58. Ausgabe der Fight-Night-Serie stattfindet.

Die Veranstaltung wird in Deutschland in der Nacht zu Sonntag ab 1:00 Uhr über den UFC Fight Pass übertragen, der ab monatlich 5,99 Euro auf ufc.tv im Abo erhältlich ist.

Hauptkampf
Im letzten Kampf des Abends wird in Barueri Ex-Champion Lyoto "The Dragon" Machida (21-5) auf CB "The Doberman" Dollaway (15-5) treffen. Machida, bis 2013 im Halbschwergewicht unterwegs, wechselte vor einem knappen Jahr neun Kilo nach unten ins Mittelgewicht, wo er Mark Munoz mit einem Headkick auf die Bretter schickte und anschließend Gegard Mousasi über fünf Runden auspunktete. Sein ungewöhnlicher, aus dem Karate stammender Kampfstil hätte ihm im Juli dann beinahe zum zweiten Mal in seiner Karriere einen UFC-Titelgürtel eingebracht, Mittelgewichtschampion Chris Weidman überstand einen späten Aufschwung Machidas jedoch und durfte seinen Gürtel dank dreier starker erster Runden behalten.

Gegen den Ringerexperten Dollaway wird Machida dagegen wieder ein Resultat wie das aus seinem Kampf gegen dessen Teamkollegen Ryan Bader herbeiführen wollen, den er vor zwei Jahren mit seiner Beinarbeit frustrierte und eiskalt K.o. schlug, als Bader überaggressiv nach vorne stürmte. Den selben Fehler will der "Doberman" natürlich vermeiden und stattdessen seinen aktuellen Lauf weiter ausbauen, der Siege gegen Cezar Ferreira und zuletzt Francis Carmont enthält. Ehemals hauptsächlich ein Ringer, der den meisten seiner Gegner in diesem Bereich über-, in den meisten anderen jedoch unterlegen war, hat Dollaway sich inzwischen zu einem gut trainierten MMA-Kämpfer gewandelt, den man in keiner Position unterschätzen sollte. Ob das am Samstag für den größten Sieg seiner Karriere reichen wird?

Co-Hauptkampf
Wer hätte das gedacht – nach seinem Erstrunden-Knockout gegen Urijah Faber schien der damalige Bantamgewichtschampion Renan "Barao" Pegado (32-2-0(1)) noch auf dem Weg zum Superstar zu sein, jetzt steht er im Co-Hauptkampf einer Fight Night einem ungelisteten Gegner gegenüber. Ob durch Pech, harte Gewichtscuts oder einen zu hektischen Terminplan – der Rest des laufenden Jahres jedenfalls lief für Barao wohl so schlecht, wie man es sich nur vorstellen könnte. Erst verlor er im Mai durch technischen Knockout gegen TJ Dillashaw seinen Gürtel, dann wurde er während seines Gewichtscuts für den Rückkampf bewusstlos und ließ diesen damit platzen. Vom viel beworbenen Aushängeschilds des UFC-Bantamgewichts ist nicht mehr viel übriggeblieben, bei Dana White und co. ist Barao trotz eines spektakulären Kampfstils und Siegen gegen Namen wie Brad Pickett, Michael McDonald und Eddie Wineland in Ungnade gefallen.

Anstelle von Namen wie Dominick Cruz oder Raphael Assuncao auf einer Pay-per-View-Übertragung steht Barao nun daher Mitch Gagnon (12-2) auf einer Fight Night gegenüber. Der Kanadier aus Sudbury, Ontario ist seit 2012 Teil der UFC und hat seit einer Aufgabe-Niederlage gegen Bryan Caraway in seinem Debüt alle vier weiteren Kämpfe gewonnen. Trotzdem flog der 30-Jährige bisher stets unter dem Radar – hauptsächlich deshalb, weil er dank aus einer turbulenten Jugend stammender Visa-Probleme bisher lediglich innerhalb der kanadischen Grenzen in den Käfig gestiegen ist, und das meist auf dem Vorprogramm. Siege gegen Walel Watson, Dustin Kimura, Tim Gorman und zuletzt Roman Salazar kombiniert mit Baraos unrühmlichem Fall haben ihm nun die größte Chance seiner Karriere eingebracht.

Geheimtipp
Ebenfalls auf dem Hauptprogramm werden im Weltergewicht Erick "Índio" Silva (16-5-0(1)) und Mike "Biggie" Rhodes (6-3) aufeinandertreffen. Aus diesem Kampf wird zwar nicht der nächste Titelherausforderer hervorgehen, dafür verspricht er kurzweilige Action.

Silva debütierte 2011 in der UFC und schien zunächst eine Schneise der Verwüstung durch die 77-Kilo-Klasse zu ziehen – spektakuläre Erstrundensiege gegen Luis Ramos und Charlie Brenneman ließen so manchen im Weltergewicht aufhorchen. Seit einer Punktniderlage gegen Jon Fitch Ende 2012 konnte "Índio" jedoch nie mehr durchgehend überzeugen. Zwar leuchtete sein explosives Potential in vorzeitigen Siegen gegen Jason High und Takenori Sato immer wieder mal auf, Niederlagen gegen Dong Hyun Kim und zuletzt Matt Brown ließen den 30-Jährigen jedoch immer wieder entgleisen, bevor er jemals die Top Ten erreichen konnte.

Rhodes dagegen ist nach Punktniederlagen gegen George Sullivan und Robert Whittaker in der UFC bisher noch sieglos, dürfte mit seinem Muay Thai-Hintergrund aber einen passenden Gegner für Silva abgeben. Die solide Thaibox-Ausbildung im Hause Roufusport sowie gute Nehmerfähigkeiten könnten dafür sorgen, dass "Biggie" dem ersten Ansturm des Brasilianers standhalten und ihm anschließend einen guten Kampf liefern kann. Zumindest in der Theorie...


Anbei das gesamte Programm:

UFC Fight Night 58: Machida vs. Dollaway
Samstag, 19. Dezember 2014
Ginásio José Correa in Barueri, Brasilien

Hauptprogramm (UFC Fight Pass)
Lyoto Machida vs. CB Dollaway
Renan Barao vs. Mitch Gagnon
Antonio Carlos Junior vs. Patrick Cummins
Elias Silvério vs. Rashid Magomedov
Erick Silva vs. Mike Rhodes
Daniel Sarafian vs. Antonio dos Santos Jr.

Vorprogramm (UFC Fight Pass)
Marcos Rogério de Lima vs. Igor Pokrajac
Tom Niinimäki vs. Renato Carneiro
Darren Elkins vs. Hacran Dias
Leandro Issa vs. Yuta Sasaki

Márcio Alexandre Jr. vs. Tim Means
Vitor Miranda vs. Jake Collier