Allgemein

Leben, Gonzaga, Barboza und mehr

UFC 162 wird der 21. UFC-Event in der traditionsreichen MGM Grand Garden Arena sein (Foto: Creative Commons/User Nadavspi).

Es ist wieder Independence Day in den Staaten, und das heißt für Las Vegas in diesen Tagen: Action pur. Neben der zweiten ‚internationalen Fight Week’ und einer Fan-Expo steht der Käfig mit den acht Ecken vor allem am Samstagabend im Fokus, wenn mit UFC 162 eines der größten Events des Jahres über die Bühne geht.

Neben einem mit Namen wie Anderson Silva, Chris Weidman, Frankie Edgar, Mark Munoz und Dennis Siver vollgepackten Hauptprogramm wird es zuvor in sechs Vorkämpfen zur Sache gehen. Unter anderem lohnt sich das etwas frühere Einschalten wegen Kämpfern wie Chris Leben, der auf Andrew Craig treffen wird, Gabriel Gonzaga, Edson Barboza oder Norman Parke.

Der Event kann in Deutschland, wie gewohnt, auf ufc.tv (Hauptprogramm, zweiter Teil des Vorprogramms) und der offiziellen Facebook-Präsenz der UFC (erste zwei Vorkämpfe) verfolgt werden.

Chris Leben vs. Andrew Craig
Der letzte Kampf auf dem Vorprogramm ist meist dazu gedacht, unentschlossene Zuschauer in letzter Minute doch noch dazu zu bewegen, das kostenpflichtige Hauptprogramm zu bestellen. Um sparsame Fans umzustimmen, braucht es allerdings zwei Kämpfer, die es krachen lassen, und mit Chris „The Crippler“ Leben (22-9) und Andrew „Highlight“ Craig (8-1) ist diese Voraussetzung bei UFC 162 sicherlich gegeben. Die beiden sind unterhaltsame Kämpfer, die es vorziehen, ihre Zähigkeit im Stand über Sieg und Niederlage entscheiden zu lassen, und die aktuell darüber hinaus einen Sieg brauchen, um nicht ins Niemandsland der Mittelgewichtsklasse abzurutschen.
Dorthin scheint der Lauf von Chris Lebens Karriere zwar nach Niederlagen gegen Brian Stann, Mark Munoz und zuletzt Derek Brunson zu steuern, der 32-Jährige ist allerdings der Meinung, dass seine besten Tage noch nicht hinter ihm liegen.

Laut Leben selbst ist er, sowohl körperlich als auch mental, in der besten Form seiner Karriere. Das hat er zwar schon mehrfach behauptet, letztmalig vor seinem letzten Kampf, für die Begegnung mit Craig kann er aber erstmals stichhaltige Argumente liefern, um diese Behauptung zu untermauen. Neben diversen Fotos, die ihn in bestechender Form zeigen, hat Leben nach seiner Niederlage gegen Brunson die knapp 4000 km zwischen dem Strand von Hawaii und der amerikanischen Westküste zurückgelegt und beim renommierten Alliance MMA-Team in San Diego ein neues Zuhause gefunden. Neben Leuten wie Phil Davis, Alexander Gustafsson, Brandon Vera, Ross Pearson und Dominick Cruz ist Leben nun nicht mehr das unumstrittene Alpha-Tierchen im Gym, sondern nicht mehr als ein weiterer UFC-Kämpfer. Ob diese radikale Umstellung geholfen hat, wird in der Nacht von Samstag auf Sonntag Andrew Craig testen dürfen.

Craig kann sich in Sachen Erfahrung nicht mit Leben messen – dessen 31 Kämpfen stehen Craigs neun Profi-Auftritte entgegen. Die Aussichten des Texaners schienen nicht besonders gut zu sein, als er Anfang 2012 kurzfristig in die UFC aufgenommen wurde, um kurzfristig in dessen Heimatland gegen den starken Australier Kyle Noke anzutreten. Ein einstimmiger Punktsieg verankerte den Amerikaner mit der markanten Haarpracht dann aber überraschenderweise im Gedächtnis vieler Zuschauer. Seinen nächsten Kampf, gegen Rafael Natal, schien Craig dagegen zu verlieren. Gerade, als sich die meisten Zuschauer mit einem Natal-Sieg abgefunden hatten, wendete Craig das Blatt und schickte seinen Gegner mit einem Head-Kick wie aus dem nichts auf die Bretter. Dieses Kunststück gelang ihm gegen Ronny Markes nicht, der ihm Anfang dieses Jahres eine einstimmige Punktentscheidung abnahm.

Norman Parke vs. Kazuki Tokudome
Im Leichtgewicht wird der TUF-Smashes-Sieger Norman „Stormin’“ Parke (17-2) zum ersten Mal seit dem Gewinn der „Ultimate Fighter“-Staffel ins Octagon zurückkehren. Eigentlich hätte der Brite schon im April gegen Jon Tuck seinen ersten „offiziellen“ Kampf in der UFC bestreiten sollen, der Kampf wurde nach einer Verletzung Tucks jedoch kurzfristig abgeblasen.

Nun bekommt er die Chance, gegen den Japaner Kazuki Tokudome (12-3-1) auf einem der meistbeachteten Events des Jahres einen weiteren Sieg einzufahren. Tokudome verfolgt das gleiche Ziel, nachdem er in seinem UFC-Debüt im März bereits Christiano Marcello nach Punkten schlagen konnte. 

Gabriel Gonzaga vs. Dave Herman
Die Schwergewichtler sind bei UFC 162 zwar nicht besonders zahlreich vertreten, zwei solide Kämpfer aus der Gewichtsklasse der schweren Jungs werden aber am Samstag dennoch zu sehen sein. Gabriel „Napao“ Gonzaga (14-7), der ehemalige Titelherausforderer, der besonders für seinen Head-Kick-K.o. gegen Mirko CroCop bekannt ist, könnte am Samstag mit dem Rücken zur Wand stehen. Nachdem er Ende 2010 bereits einmal aus der UFC entlassen wurde, kam er Anfang 2012 als Ersatz zurück in die Organisation und konnte zwei Siege einfahren, bevor er im April dieses Jahres von den Ellbogen Travis Brownes in Runde eins gestoppt wurde.

In diesem Kampf würde es sich für den Brasilianer anbieten, wieder zu seinen BJJ-Wurzeln zurückzukehren, immerhin hat ihn der Versuch, anstatt seiner hochkarätigen Fähigkeiten am Boden lieber auf seine ausbaufähige Technik im Stand zu vertrauen, schon einmal aus der UFC gekegelt.
Darüber hinaus wäre es sicherlich ein wahres Sahnehäubchen, ausgerechnet Dave „Pee Wee“ Herman (21-5) mit einem Aufgabegriff zu bezwingen.

Der 28-Jährige hatte bis Oktober letzten Jahres permanent behauptet, Jiu-Jitsu würde gegen ihn nicht funktionieren. Antonio Rodrigo Nogueira belehrte ihn bei UFC 153 eines besseren und zwang ihn in der zweiten Runde per Armbar zum Abklopfen. Verletzter Stolz dürfte seitdem allerdings Hermans geringstes Problem gewesen sein, denn die Niederlage war nach K.o.’s gegen Stefan Struve und Roy Nelson bereits die dritte in Folge. Zwei positive Drogentests wegen Marijuana brachten Herman darüber hinaus eine Sperre und einen Drogentest noch vor diesem Kampf ein, um überhaupt seine Lizenz zu bekommen.
Ein möglichst spektakulärer Sieg ist also ein Muss für Herman, wenn er in einigen Tagen nicht ohne Job dastehen will.

Edson Barboza vs. Rafaello Oliveira
Hier sollte es eigentlich zu einem hochkarätigen Kampf zwischen zwei Stand-Spezialisten kommen, nachdem sich der Kanadier John Makdessi allerdings im Training verletzte, wird Edson „Junior“ Barboza (11-1) nun auf Rafaello „Tractor“ Oliveira (15-5) treffen. Für Barboza bedeutet das nach Siegen gegen Terry Etim, Ross Pearson, Anthony Njokuani u.A., dass er im Falle eines Sieges weit weniger Beachtung findet und gleichzeitig viel mehr zu verlieren hat. 

Außerdem muss er sich nun auf einen Grappler einstellen, der allerdings seit einem Jahr nicht mehr gekämpft hat und in der UFC bisher generell wenig Erfolg hatte. Bis auf einen Punktsieg gegen Yoislandy Izquierdo bei UFC 148 und einen weiteren bei UFC 108 im Jahr 2010 hat Oliveira alle seine Kämpfe im Octagon verloren. Was natürlich nicht heißt, dass er auch hier den Kürzeren ziehen wird. Gerade Barboza weiß das, denn vor einem knappen Jahr wurde Brasilianer mitten auf dem Weg Richtung Titelkampf vom scheinbar hoffnungslosen Underdog Jamie Varner in Runde eins ausgeknockt. Ob Barboza also ein Déjà-vu erlebt oder einen Schritt weiter in Richtung Spitze absolviert, werden wir in der Nacht von Samstag auf Sonntag sehen.

Vorprogramm (Facebook)
Die beiden Facebook-Vorkämpfe werden im Weltergewicht ausgetragen. Seth „The Polish Pistola“ Baczynski (18-9) wird dort auf Brian Melancon (6-2) treffen. Baczynskis Route in die UFC führte ihn ursprünglich über die „Ultimate Fighter“-Serie, dort hatte er jedoch nicht den erhofften Erfolg und wurde nicht in die UFC übernommen. Einige beeindruckende Siege in der regionalen Szene brachten ihn allerdings recht schnell zurück, und die „Polish Pistola“ enttäuschte nicht – vier Erfolge nacheinander, darunter ein Aufgabe-Sieg gegen den zurzeit bahnbrechend erfolgreichen Matt Brown, ließen ihn Stück für Stück weiter die Ranglisten emporklettern. Zumindest, bis er auf Mike Pierce traf, der seiner Serie ein unspektakuläres Ende bereitete.

Am Wochenende bekommt Baczynski die Chance, wieder auf die Siegerstraße einzubiegen, falls er an Brian Melancon vorbeikommen sollte. Den Wettquoten nach sollte er das zumindest, die dem Strikeforce- und Bellator-Veteranen Melancon kaum eine Chance geben. Ein Blick auf die Fakten untermauert diese Vorhersage, denn Melancon ist mit 1,73 Metern ein eher kleiner Weltergewichtler, während der erfahrenere, ehemalige Mittelgewichtler Baczynski mit 1,91 Metern einer der größten und gleichzeitig stämmigsten Mitglieder der Gewichtsklasse ist. Ob das für einen Sieg reichen wird? Schon bald werden wir es erfahren…

Im Eröffnungskampf wird, etwas überraschend, Mike Pierce (16-5) zu sehen sein, der hier auf David „Daudi“ Mitchell (12-2) trifft. Pierce hat in 10 UFC-Kämpfen lediglich drei knappe Punktniederlagen hinnehmen müssen – gegen Jon Fitch, Josh Koscheck und Johny Hendricks. Trotzdem wird er am Samstag in eine wahrscheinlich fast leere Halle einlaufen. Angesichts der Tatsache, dass Seth Baczynski, den Pierce Ende 2012 besiegt hat, nach ihm kämpft, wird der Hauptgrund für diese Platzierung sein, dass Pierces Kämpfe oft als langweilig gelten. Der 32-Jährige ist den meisten seiner Gegner im Ringen weit überlegen und nutzt diesen Vorteil, um einigermaßen ungefährdete Punktsiege nach Hause zu schaukeln.

Das könnte gegen David Mitchell interessant werden, denn die Stärke des Kaliforniers liegt im Bodenkampf. Andererseits hat Mitchell bereits angedeutet, dass dieser Kampf sein letzter sein könnte, da er zwar einen Nervenschaden im Rücken mittlerweile überwunden hat, seine Gesundheit aber dennoch nicht mehr allzu lange aufs Spiel setzen will.

Anbei das gesamte Programm:

UFC 162: Silva vs. Weidman
Samstag, 6. Juli 2013
MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada, USA

Mittelgewichts-Titelkampf (ufc.tv):
Anderson Silva (c) vs. Chris Weidman

Hauptprogramm (ufc.tv):
Frankie Edgar vs. Charles Oliveira
Tim Kennedy vs. Roger Gracie
Mark Munoz vs. Tim Boetsch
Cub Swanson vs. Dennis Siver

Vorprogramm (ufc.tv):
Chris Leben vs. Andrew Craig
Norman Parke vs. Kazuki Tokudome
Gabriel Gonzaga vs. Dave Herman
Edson Barboza vs. Rafaello Oliveira

Vorprogramm (Facebook):
Seth Baczynski vs. Brian Melancon
Mike Pierce vs. David Mitchell