Allgemein

Kampf der Teamkollegen von Xtreme Couture

Griffin vs. Dunham

Wenn zwei Teamkollegen gegeneinander kämpfen sollen, ist das immer eine heikle Angelegenheit, die von den meisten Sportlern strikt abgelehnt wird. Drei der Mitglieder der American Kickboxing Academy, die in der UFC im Weltergewicht ganz oben stehen – Jon Fitch, Josh Koscheck und Mike Swick – weigern sich beispielsweise beharrlich, auch außerhalb des Trainings die Fäuste zu schwingen. Anderson Silva und Lyoto Machida, beide vom Managementteam Black House, wollen sich genauso wenig in der Öffentlichkeit messen wie die Jackson’s-Trainingspartner Georges St. Pierre und Nate Marquardt.

Zwei der Mitglieder von Xtreme Couture haben nun laut den Kollegen von MMAWeekly.com beschlossen, ihre Freundschaft für 15 Minuten beiseite zu legen und sich im Octagon zu treffen. Am 12. Juni werden Tyson Griffin (14-2) und der ungeschlagene Evan Dunham (10-0) bei UFC 115 im kanadischen Vancouver gegeneinander antreten und für das Geld bekommen, was sie im Sparring ohnehin wöchentlich machen. Allerdings nicht in der Vorbereitung auf diesen Kampf, denn während Griffin weiter bei Xtreme Couture trainieren wird, soll Dunham bereits auf der Suche nach einem Ersatzcamp sein.

Griffin, der drei Jahre lang niemanden mehr vorzeitig bezwungen hatte, wird erstmals seit seinem TKO-Sieg gegen Hermes Franca im September vergangenen Jahres wieder in den Ring steigen. Dunham war im Januar schon aktiv und zwang den bis dato unbesiegten TUF 8-Gewinner Efrain Escudero mit einem Armhebel zur Aufgabe. Mit drei Siegen in Folge in der UFC und einem weiteren über seinen Teamkollegen Griffin könnte sich Dunham zu einem der Senkrechtstarter des Jahres mausern. Ein weiterer Spitzenkämpfer in einer ohnehin schon stark besetzten Gewichtsklasse.