Allgemein

Hitomi Akano und Hiroko Yamanaka sagen Lebewohl

Hitomi Akano ist in ihrer langen Karriere u.a. für Strikeforce, Pancrase und Invicta angetreten. (Foto: Esther Lin/Invicta FC)

Nachdem die großen MMA-Ligen Japans wie PRIDE, DREAM, oder Sengoku in den vergangenen Jahren ihre Tore schlossen, heißt es jetzt Abschied nehmen von zwei herausragenden japanischen Kämpferinnen: Hitomi Akano und Hiroko Yamanaka. Gleich zwei der besten Kämpferinnen Japans ziehen sich aus dem Geschäft zurück, um sich privateren Dingen zuwenden zu können.

Hitomi Akano (18-10) begann ihre Karriere 2004 als Amateurin für die japanische Smackgirl-Promotion. 2006 besiegte sie im Smackgirls-Mittelgewichtsturnier die Amerikanerin Molly Helsel durch Aufgabe, was der erste große internationale Erfolg für die Japanerin bedeutete. Weitere Siege folgten, u.a. gegen die frühere Smackgirl-Championess Hiroko Yamanaka, was gleichzeitig die erste Niederlage für die zuvor ungeschlagene Yamanaka war.

Auch gegen Christiane "Cyborg" Justino trat Akano an, trotz des Gewichtsunterschieds, und hielt drei Runden durch. Obwohl die letzten beiden Begegnungen von Akano nicht von Erfolg gekrönt waren, gilt sie ohne Zweifel als eine der japanischen WMMA-Vorreiterinnen, die oftmals international im Einsatz war und keine Gegnerin scheute.

„Ich habe meine Karriere nach meinem letzten AACC-Einsatz am 31. Juli offiziell beendet“, so Akano, die zuletzt Sara McMann, der Olympiasilbermedaillengewinnerin im Freistilringen, sowie der Kanadierin Alexis Davis unterlag. „Es war mir immer eine Freude, gegen starke Gegnerinnen anzutreten. Die Zeit, die ich mit meinen Teamkameraden in unzähligen Vorbereitungen verbracht habe, war einzigartig. Ich will euch allen danken, besonders meinen Fans, die stets zu mir gehalten haben in all den Jahren.“

Yamanaka (r.) mit ihrer letzten Kontrahentin Ediane Gomes. (Foto: Esther Lin/Invicta FC)Gleichzeitig mit Akano sagte auch Hiroko "Cats's Eye" Yamanaka (12-3-0, 1) am 31. Juli dieses Jahres „Sayonara“. Ihre Entscheidung war scheinbar durch ihre letzte Niederlage im Januar dieses Jahres beeinflusst, die sie durch Ediane Gomez erlitt und bei der sie eine Gehirnerschütterung davontrug. Zuvor musste sie sich auch Germaine de Randamie und Christiane Justino geschlagen geben, konnte jedoch davor eine imposante Siegesserie von acht Kämpfen aufbauen.

Yamanaka begann ihre Karriere im Mai 2006 als Amateurkämpferin für Smackgirl, ähnlich wie Akano, und war später für die Nachfolger-Organisation „Jewels“ im Einsatz. Ungeschlagen blieb die Japanerin bis 2008, als sie von Hitomi Akano bezwungen wurde. Die Revanche holte sich die ehrgeizige Kämpferin dann zwei Jahre darauf, im März 2010, als sie Akano im Rückkampf durch eine geteilte Punktentscheidung bezwingen konnte.

Yamanaka gehörte in ihrer siebenjährigen Karriere zu den erfolgreichsten Kämpferinnen Japans, obwohl sie unfähig war Duelle außerhalb Japans erfolgreich zu gestalten. Nachdem zwei der Topkämpferinnen Japans ihre Handschuhe an den Nagel hängen, darf man gespannt sein, was die Zukunft im WMMA im Land der aufgehenden Sonne bereithält.