MMA

Gustafsson nach Niederlage gegen „Rumble“ vor Karriereende

Alexander Gustafsson will es wieder wissen. (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

In einem Interview mit der schwedischen Boulevardzeitung Expressen gab UFC-Halbschwergewicht Alexander Gustafsson einen Einblick in seine Gedankenwelt und machte einmal mehr deutlich, wie sehr ihm die T.K.o.-Niederlage gegen Anthony Johnson vor den heimischen Fans in der Tele2 Arena zu schaffen machte.

„Ich war wirklich nah dran alles hinzuschmeißen“, räumte der 28-Jährige ein. „Es ging mir in dem Moment nicht einmal um den Titel, sondern vielmehr darum, dass das alles vor meinen Fans passiert ist. Mir ging das sehr nah und zwischenzeitlich fehlte der Wille, das Ganze weiterzumachen.“

Der überwältigende Zuspruch aus seinem Umfeld sei es letztlich gewesen, der ihn dazu motiviert habe, seine vielversprechende Karriere doch nicht vorzeitig zu beenden: „Ich habe unglaublich große Unterstützung und viel Liebe durch die Fans, meine Familie und das Team erhalten. Ich habe in den sauren Apfel beißen müssen, habe nun aber einen Kampf vor mir, der mich sehr motiviert.“

Knapp drei Monate nach der schweren Schlappe, möchte der „Mauler“ nun wieder angreifen und sich im Titelrennen erneut in Position bringen: „Ich möchte weitermachen, kein Zweifel.  Keiner zwingt mich dazu. Es geht mir nicht um das Geld, sondern darum, der Beste der Welt zu sein.“

Alexander Gustafsson trifft im Hauptkampf der 69. UFC Fight Night in der O2 World Berlin auf den Sechstplatzierten der UFC-Halbschwergewichtsrangliste, Glover Teixeira (GNP1 berichtete). Um abermals ins Titelgeschehen eingreifen zu können, braucht es für den Schweden am Abend des 20. Juni unbedingt einen Sieg.