MMA

GnP Awards 2012: Bester Neuling international

Glover Texeira startet durch. (Foto: Zuffa LLC)

Der GnP-Award 2012 für den besten internationalen Neuling in einer großen Promotion geht an Glover Teixeira.

Fast die Hälfte aller Wähler sah das brasilianische Halbschwergewicht in dieser Kategorie vorne. Teixeira konnte 42,4 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Auf Rang zwei folgt ihm mit Attila Vegh der aktuelle Gewinner des Halbschwergewichtturniers Bellators, vor dem ungeschlagenen Russen Andrey Koreshkov, der Bellators Weltergewichtsturnier gewinnen konnte. Erik Perez, Ryan Ford und Tim Means runden das Feld ab.

Mit 32 Jahren ist für viele Kämpfer bereits der Zeitpunkt gekommen, von einer erfolgreichen MMA- oder UFC-Karriere Abschied zu nehmen. Für Glover Teixeira ist dieses Alter erst der Anfang einer hoffentlich langen und erfolgreichen UFC-Karriere. Vor fünf Jahren wussten jedoch nur die wenigsten Fans etwas mit dem Namen Glover Teixeira anzufangen.

Ja, er hatte vier Kämpfe in der pre-ZUFFA WEC absolviert, aber den meisten war der Name Teixeira nur deswegen geläufig, weil er 2006 Rameau Thierry Sokoudjou K.o. schlug, bevor sich dieser auf den Weg machte, die MMA-Welt mit zwei Siegen bei PRIDE über Antonio Rogerio Nogueira und Ricardo Arona zu schocken. Die Niederlage Sokoudjous wurde damals unter "Wie konnte das passieren?" gebucht und schnell vergessen.

Hase und Igel

Die Karrieren der beiden hätten nicht gegensätzlicher verlaufen können. Nachdem der junge Sokoudjou nach seinen zwei Erfolgen bei PRIDE schnell in die UFC kam, um dort seine Schwächen aufgezeigt zu bekommen, verdingte sich Teixeira nach zwei Kämpfen in einer kalifornischen Promotion hauptsächlich in Brasilien, sammelte Erfolg für Erfolg und machte sich einen Namen als eines der Top-Halbschwergewichte außerhalb der UFC.

Von der UFC entlassen, tingelte Sokoudjou nach Affliction und DREAM durch immer kleinere Veranstaltungen und absolvierte am 26. November 2011 seinen bisher letzten MMA-Kampf, eine Niederlage bei KSW in Polen. Nur einen Tag später besiegte Teixeira Ricco Rodriguez in Brasilien und löste damit endlich sein UFC-Ticket.

Der Erfolg über Rodriguez war der damalige Höhepunkt seiner Karriere und der vierte Erfolg in Serie über UFC-Veteranen, nachdem Teixeira zuvor innerhalb von fünf Wochen Marcio Cruz, Antonio Mendes und Marvin Eastman besiegen konnte. Keiner der Kämpfe erreichte die dritte Runde. Mit nun fünfzehn Siegen in Folge war es an der Zeit, sein Können in der Premier League des MMA unter Beweis zu stellen.

Einstand nach Maß

Sein Debut für die UFC gab Glover Teixeira am 26. Mai 2012 Jahres in den Vorkämpfen von UFC 146 gegen Kyle Kingsbury. Und dort demonstrierte Teixeira seine gesamte Bandbreite. Nachdem Teixeira Kingsbury mit Treffern im Stand durch das Octagon jagte, ging der Amerikaner nach einem Haken zu Boden. Teixeira setzte nach, sicherte sich den Rücken und begann mit Ground and Pound.

Zwar konnte sich Kingsbury aus der Backmount heraus drehen, kassierte aber weiterhin Schläge, bis Teixeira ein Einsehen hatte, sich den Arm Kingsburys zunutze machte und den Kampf mit einem Arm-Triangle Choke beendete.

Bei UFC 153 sollte Teixeira auf seinen größten Gegner bis dato treffen: Quinton Jackson. Dieser verletzte sich jedoch in der Vorbereitung, sodass mit Teixeiras Landsmann Fabio Maldonado ein kurzfristiger Ersatz bereit gestellt werden musste.

Was dann folgte, wird Maldonado wohl nicht so schnell vergessen. Selbst als erfahrener und ordentlicher Standkämpfer war er nicht ansatzweise in der Lage, mit Teixeiras Können mitzuhalten. Zwei Runden lang diente Maldonado als beweglicher Sandsack und steckte Treffer nach Treffer ein, bis der Ringarzt nach der zweiten Runde den Kampf abbrechen musste.

Mit diesen zwei deutlichen Siegen im Gepäck und dem Kampf gegen "Rampage" Jackson vor der Brust, ist Glover Teixeira endlich in der UFC angekommen und damit auch ein würdiger Gewinner des internationalen Neuling des Jahres 2012.

Die exakte Stimmverteilung im Überblick:
1. Glover Teixeira, 42,42%
2. Attila Vegh, 18,99%
3. Andrey Koreshkov, 15,52%
4. Erik Perez, 11,63%
5. Ryan Ford, 5,96%
6. Tim Means, 5,48%