Allgemein

GMC 4: Ergebnisse der German MMA Championship

Carlos Eduardo Rocha kämpft bei GMC 4 zum ersten Mal seit November 2010 wieder in Deutschland.

Es ist wieder soweit: Zum vierten Mal treffen im Käfig der "German MMA Championship" einige der besten Kämpfer Deutschlands und Europas aufeinander. GnP ist bei dem Spektakel natürlich live dabei und berichtet in Echtzeit über alle Kämpfe.

Hasan Abdulaew vs. Karl Höfkes
Der erste Kampf beginnt,und Abdulaew beginnt direkt mit einigen harten Kicks und einem Takedown. Höfkes versucht, sich zu befreien, aber Abdulaew landet immer wieder harte Schläge am Boden und lässt seinen Gegner nicht wieder auf die Beine. Die erste Runde geht klar an Abdulaew.

Runde zwei beginnt Höfkes etwas aggressiver, fängt sich allerdings einige Konter ein und landet kurz darauf wieder auf dem Rücken. Höfkes versucht sein bestes, um von dort aus Aufgabegriffe anzusetzen, Abdulaew kann aber jedes Mal entkommen und hin und wieder harte Schläge ins Ziel bringen.

Im dritten Durchgang kann Höfkes zunächst sprawlen, versucht sich dann allerdings an einer erfolglosen Guillotine und landet erneut auf dem Rücken. Nach einiger Zeit setzt Abdulaew einen Kimura an, wechselt dann aber direkt zum Armbar und zwingt Höfkes damit zum Abklopfen.
Sieger via Aufgabe (Armbar) nach 1:50 Minuten in Runde 3: Hasan Abdulaew


Belmin Avdic vs. Thomas Gwadiecz
Im zweiten Kampf des Abends treffen zwei Bantamgewichtler aufeinander. Avdic geht anfangs stürmisch nach vorne, Gwadiecz macht dem mit einigen Kontern aber schnell ein Ende und drückt Avdic an den Käfig. Avdic brauchte ein paar Minuten, bis er freikommt und versucht dann erneut, Gwadiecz mit harten Fäusten zu treffen, die Runde ist zu diesem Zeitpunkt aber schon beinahe vorbei.

Die zweite Runde beginnt wie die erste, nämlich mit harten Schwingern Avdics, die allerdings nicht klar treffen. Die beiden tauschen einige Schlagkombinationen und Kicks aus, bis Gwadiecz seinen Gegner auf den Boden bekommt, wo Avdic sich bis zum Rundenende an einem Kimura versucht.

Auch im dritten Durchgang geht Avdic wieder aggressiv nach vorne, befördert Gwadiecz schließlich mit Schwung auf die Matte, landet kurz darauf allerdings auf dem Rücken mit seinem Gegner in der Guard. Dort bleiben die beiden dann bis zum Kampfende. Sieger via Punktentscheid (einstimmig): Thomas Gwadiecz

Tomi Colic vs. Tim Richter
Beide eröffnen den Kampf schnell mit harten Fäusten und einigen Low-Kicks, die beiden Respekt einzuflößen scheinen. Als es kurzzeitig in den Clinch geht, tauschen beide einige Kniestöße aus, bis Richter einen Takedown durchzieht und es kurz darauf in die Mount schafft, von wo aus er Colic per Neck Crank zur Aufgabe zwingt. Sieger via Aufgabe (Neck Crank) nach 4.26 Minuten in Runde 1: Tim Richter

John Isac vs. Khalid Taha
Als nächstes geht es im Federgewicht zur Sache. Taha, der während des Walk-Ins lautstark bejubelt wurde, landet direkt zu Beginn einige harte Hände, die Isac zurückweichen lassen, bevor er sich ein Herz fasst, einen Angriff Tahas abfängt und ihn zu Boden befördert. Dort bedroht Isac seinen Gegner erst mit Heel Hook, dann mit einem Rear Naked Choke und schließlich mit einem Armbar. Taha kämpft sich jedoch durch und landet kurz vor Rundenende wieder auf Isac, den er noch einige Sekunden mit Ellbogen zum Körper bearbeitet.

In der zeiten Runde geht Taha wieder aggressiv mit Fäusten nach vorne - Isac will mit einem Takedown antworten, landet aber direkt in Tahas Kniescheibe und bleibt bäuchlings auf der Matte liegen. Sieger durch T.K.o. nach 0.20 Min. in Runde 2: Khalid Taha.

Alexandros Michailidis vs. Onur Bozkurt
Und wieder ein Kampf im Federgewicht. Peter Sobotta-Schützling Alexandros Michailidis geht gleich mit Kicks und langen Händen nach vorne, findet sich aber nach weniger als einer Minute bereits auf dem Rücken wieder. Er schafft es, aufzustehen und bringt seinerseits Bozkurt zu Boden. Kurz darauf sind beide wieder auf den Beinen, tauschen einige Kniestöße aus, bevor Michailidis erneut auf seinem Gegner landet, sich in die Mount vorarbeitet und Groundandpound niederhageln lässt.

Durchgang Nr. zwei beginnt mit einigen Head- und Spinning-Kicks von Michailidis, die allerdings nicht klar treffen. Bozurt muss ich kurze Zeit später gegen einen Takedown an der Käfigwand verteidigen, landet schließlich jedoch wieder auf dem Rücken in der Halfguard. Nachdem der Ringrichter beide wieder auf die Beine geholt hat, tauschen beide enige Kicks und Schläge aus, bevor Michailidis erneut zum Takedown ansetzt, jedoch in Bozkurts Guillotine landet. Für ein paar Sekunden kann Bozkurt seinen Arm unter dem Kinn seines Gegners halten, dann ist Michailidis wieder in seiner Guard.

Zu Beginn der dritten Runde landet Bozkurt eine harte Rechte, Michailidis kontert aber direkt mit dem Takedown und befindet sich Sekunden später erneut in der Side Control. Bozkurt gibt sein bestes, um sich zu befreien, kommt auch hin einige Male frei, findet sich aber jedes Mal SekuDie beiden nden später erneut auf dem Rücken wieder. Sieger via Punktentscheid (einstimmig): Alexandros Michailidis

"MMA-Master" Finale: Daniel Skibinski vs. Michael Michalski
Im letzten Kampf vor der ersten Pause treffen zwei Weltergewichtler aufeinander. Beide versuchen es zunächst mit Schlagkombinationen, wollen aber in dieser frühen Phase offensichtlich nicht zu viel riskieren. Skibinski schafft es schließlich, Michalski mit einer Rechten gegen die Käfigwand zurückzudrängen, geht hinterher und landet in Michalskis Guard.

Zu Beginn der zwiten Runde tauschen die beiden einige Schwinger aus, von denen allerdings keiner wirklichen Schaden anrichtet. Kurz darauf bringt Skibinski seinen Gegner wieder zu Boden, Michalski kommt aber schnell wieder auf die Beine. Skibinski kann eine Spinning Back Fist ins Ziel bringen und nimmt seinen Gegner erneut runter. Es folgt eine Schrecksekunde für Skibinski, als Michalski einen tief sitzenden Rear Naked Choke ansetzt, aus dem er  allerdings nach wenigen Sekunden entkommen kann. Als der Rundengong ertönt, wirken beide Kämpfer völlig erschöpft.

Nachdem Skibinski die ersten beiden Runden durch Takedowns und vereinzelt ins Ziel gebrachte, harte Schläge gewonnen haben dürfte, muss Michalski nun Druck machen. Das tut er aber nicht und landet stattdessen immer wieder auf seinem Rücken. Erst gegen Ende der Runde ist es Michalski, der die Marschrichtung vorgibt und einige Treffer landet. Den Rückstand auf den Punktrichterzetteln kann er damit aber nicht mehr einholen. Sieger via Punktentscheid (geteilt): Daniel Skibinski.

Stefan Larisch vs. Gustavo Guimaraes
Die beiden Weltergewichtler gehen direkt in den Clinch und drücken sich abwechselnd gegen den Käfig, bevor Larisch seinen Gegner zu Boden bringt. Guimaraes versucht, einen Triangle Choke anzubringen, Larisch lässt das aber nicht zu und bearbeitet den Brasilianer kontinuierlich mit Groundandpound.

In Runde zwei geht es nach einigen Schlagabtäuschen wieder in den Clinch - Larisch behält, wie bereits in Runde eins, die Kontrolle und bringt immer wieder Kniestöße an, bevor er seinen Gegner zu Boden bringt und erneut zum Groundandpound ansetzt. Bis zum Ende der Runde kommt Guimaraes nicht mehr zurück auf die Beine.

In Runde drei dauert es erneut nicht lange, bevor Larisch auf Guimaraes landet. Der Brasilianer hat seinem Gegner dort erneut kaum etwas entgegenzusetzen - einige Male kommt er zwar zurück auf die Beine, schafft es aber auch dort selten aus dem Clinch heraus und gibt am Ende eine klare Punktentscheidung ab. Sieger via Punktentscheid (einstimmig): Stefan Larisch

Fabian Hindenberg vs. Achilleas Chalkidis
Als nächstes kommt es zum Duell zweier verschiedener Generationen - die beiden Weltergewichtler lassen es zu Beginn erstmal ruhig angehen und tasten sich lediglich mit vereinzelten Kicks ab. Chalkidis versucht, Hindenberg den Weg abzuschneiden, was letztendlich zum Clinch am Käfig führt, den der Ringrichter nach einiger Zeit unterbricht. Zurück in der Käfigmitte schlagen beide mit Haken um sich, bevor es wieder zrück auf den Boden geht, wo Chalkidis Hindenberg in einer Guillotine erwischt, aus der Hindenberg allerdings entkommen kann.

Früh in Runde zwei erwischt Hindenberg seinen Gegner mit einem Headkick, woraufhin Chalkidis dem Ringrichter anzeigt, dass etwas mit seinem Kiefer nicht in Ordnung zu sein scheint. Fabian Hindenberg bleibt damit ungeschlagen als MMA-Profi. Sieger via T.K.o. nach 0.20 Min. in Runde 2: Fabian Hindenberg

Kerim Engizek vs. Volker Dietz
Als nächstes geht es im Catchweight bis 81,5 Kilo zur Sache. Zunächst umkreist Dietz seinen Gegner, während Engizek auf den richtigen Moment zu warten scheint. Unterdessen landet Dietz einige harte Low-Kicks, bevor Engizek ihn mit einigen harten Händen erwischt. Dietz scheint nicht wirklich Schaden genommen zu haben, kurz darauf wird er aber dann von seinem Gegner niedergeschlagen, versucht einen Takedown und landet unter Engizek. Zurück auf den Beinen landet Engizek ein hartes Knie zum Körper, das den Kampf beendet. Sieger via T.K.o. (Kniestoß) nach 3.57 Min. in Runde 1: Kerim Engizek

Titelkampf im Federgewicht: Arthur Grass vs. Lom-Ali Eskijew
Der erste Titelkampf des Abends wird im Federgewicht ausgetragen. Der Kampf beginnt direkt mit harten, schnellen Händen, die meist von Eskijew ins Ziel gebracht werden, bevor er Grass über die Schulter auf die Matte befördert. Von oben malträtiert Eskijew Grass gnadenlos mit Schlägen, bis der Ringrichter genug gesehen hat und den Kampf abbricht. Sieger via T.K.o. nach 3.49 Min. in Runde 1: Lom-Ali Eskijew

Leo Zulic vs. Vahit Arslan
Die beiden Leichtgewichtler sind bereits letzten Monat in einem Kickbox-Kampf gegeneinander angetreten. Anstatt diesen Kampf zu einem Rematsch mit 4-Unzen-Handschuhen zu machen, nimmt Zulic seinen Gegner runter und sichert sich schnell einen Rear Naked Choke, der den Kampf beendet. Sieger via Aufgabe (Rear Naked Choke) nach 1.20 Min. in Runde 1: Leo Zulic

Roman Kapranov vs. Sebastian Risch
Nach der Pause geht es mit zwei etablierten Mitgliedern der deutschen MMA-Szene weiter. Wenig überraschend, geht Kapranov direkt an den Mann und in den Clinch, aus dem er Risch nicht wieder entkommen lassen will. Ironischerweise kostet genau das ihm den Kampf, denn Risch trifft Kapranov mit einem Ellbogen direkt zum Kinn und einem Knie zum Körper, die ihn zurückweichen lassen. Risch setzt mit einigen Schlägen nach und zwingt den Ringrichter zum Abbruch. Sieger via T.K.o. nach 2.50 in Runde 1: Sebastian Risch

Jana Lorenz vs. Ania Fucz
Der einzige Frauenkampf des Abendsbeginnt mit einer Abtastphase, dann geht es in den Clinch, wo die beiden den Rest der Runde verbringen.

In Runde zwei klingelt Fucz ihre Gegnerin an und schickt sie kurzzeitig mit einer Geraden zu Boden, Lorenz kämpft sich allerdings zurück und beide landen wieder im Clinch. Der Rest der Runde wechselt zwischen Clinchen am Käfig und Schlagabtäuschen im Stand, die Fucz jedes Mal deutlich für sich entscheiden kann.

In Runde drei bietet sich das gleiche Bild: Fucz dominiert im Stand, Lorenz sucht den Clinch, der Ringrichter trennt beide - und wieder von vorne. Gegen Ende der Runde schafft es Lorenz nicht mehr, nah genug heranzukommen, um in den Clinch zu gehen - Fucz trifft beinahe nach Belieben mit Geraden, Haken und Uppercuts, bis der Rundengong das Kampfende markiert. Siegerin via Punktentscheid (einstimmig): Ania Fucz

Titelkampf im Schwergewicht: Andreas Kraniotakes vs. Dritan Barjamaj
Erneut ein Titelkampf, dieses Mal im Schwergewicht. Auch in diesem Kampf geht es schnell in den Clinch, aus dem "Big Daddy" seinen Gegner zu Boden bringt und direkt an die Submissions geht. Als Barjamaj verteidigt, wechselt Kraniotakes zu Groundandpound und öffnet per Ellbogen einen Cut auf der Stirm seines Gegners. Kurz darauf versucht Kraniotakes den Kimura, der direkt sitzt. Sieger durch Aufgabe (Kimura) nach 2.36 Min. in Runde 1: Andreas Kraniotakes

Titelkampf im Weltergewicht Abus Magomedov (c) vs. Rafal Moks
Und ab geht es ins Weltergewicht. Die beiden verschwenden keine Zeit und gehen direkt mit Schlägen und Kicks an die Arbeit. Nach einiger Zeit versucht Magomedov einen Takedown, landet aber in Moks Guillotine und klopft wenig später ab - GMC hat einen neuen Weltergewichtschampion. Sieger durch Aufgabe (Guillotine) nach 2.53 Min. in Runde 1: Rafal Moks

Titelkampf im Halbschwergewicht: Jonas Billstein (c) vs. Martin Zawada
Im letzten Titelkampf des Abends geht es hoch ins Halbschwergewicht. Nach wenigen Sekunden gelingt Billstein bereits der Takedown, und der Champion beginnt direkt mit Schlägen zum Körper und Ellbogen zum Kopf. Schließlich schafft es Zawada wieder zurück auf die Beine.

Auch in Runde zwei geht Billstein direkt an den Takedown und bringt Zawada auf die Matte. Der Bellator-Veteran setzt erneut zum Groundandpound an und lässt Zawada keinen Raum zum Aufstehen.

In der dritten Runde dauert etwas länger, bis Billstein den Takedown bekommt, nach einigen Minuten im Stand, in denen auch Zawada Treffer landen kann, geht es dann aber doch wieder runter. Billstein macht sich erneut daran, aus der Oberlage Schaden anzurichten - ein Cut ist nach kurzer Zeit das sichtbare Zeichen des Erfolgs. Wenig später landet Billstein in der Mount und macht den Sack mit harten Schlägen zu. Sieger via T.K.o. (Schläge) nach 4.31 Min. in Runde 3: Jonas Billstein

Carlos Eduardo Rocha vs. Florent Betorangal
Um kurz nach 1 Uhr morgens ist es schließlich Zeit für den Co-Hauptkampf. UFC-Veteran Rocha geht direkt nach vorne, lässt einige Schläge und Kicks fliegen und sichert sich nach kürzester Zeit den Takedown. Als der Ringrichter beide nach einiger Zeit wieder trennt, geht Rocha aggressiv nach vorne, fängt sich allerdings einige Schläge ein. Nicht viel später gelingt ihm aber schon der nächste Takedown, und die Runde endet mit Rocha auf Betorangal.

Auch in der zweiten Runde bringt Rocha seinen Gegner zu Boden. Der Ringrichter befördert beide wieder auf die Beine, doch nach einem verfehlten Head-Kick verlagert sich das Geschehen erneut auf den Boden. Betorangal hält mit und kann Rocha am Ende der Runde mit Groundandpound schwer zusetzen.

Zu Beginn des dritten Durchgangs wirkt Rocha müde und verfehlt einen Takedown. Betorangal spürt, dass seine Siegchancen gerade sprunghaft steigen. Er stellt einen völlig erschöpften Rocha am Käfig und teilt harte Uppercuts aus, bis der Ringrichter genug gesehen hat. Sieger durch T.K.o. nach 1.28 Min. in Runde 3: Florent Betorangal

Abu Azaitar vs. Marcin Naruszczka
Zehn Monate hat es gedauert, nun ist es an der Zeit für den langerwarteten Rückkampf. Die Stimmung in der Halle kocht über, als der Ringrichter fragt, ob die Kämpfer bereit sind. Jeder Treffer zieht ein Echo von je einer Seite der Tribüne nach sich - zunächst öfter von den Azaitar-Fans.

Auch in der zweiten Runde bleiben beide, besonders im Vergleich zum ersten Kampf, relativ verhalten und versuchen hauptsächlich Einzelaktionen. Dann plötzlich der Wendepunkt - Azaitar schlägt Naruszczka mit einem einzigen Schlag nieder und macht weiter Druck. Einen Schlaghagel später geht der Ringrichter dazwischen, im Käfig und darum herum herrscht das blanke Chaos, und Azaitar hat sich für die kontroverse Niederlage im September 2012 revanchiert. Sieger durch T.K.o. (Schläge) nach 2.15 in Runde 2: Abu Azaitar