MMA

Gilbert Melendez fällt durch Dopingtest

Gilbert Melendez (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Gilbert Melendez hat seine letzte Begegnung bei UFC 188 gegen Eddie Alvarez umstritten nach Punkten verloren. Jetzt muss sich der US-Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln mit weitaus ernsteren Problemen auseinandersetzen. Der 33-Jährige wurde positiv auf leistungssteigernde Substanzen getestet.

Gilbert Melendez (22-5), der den Leichtgewichtstitel bei der WEC und Strikeforce erobern konnte, galt lange Zeit als einer der besten Kämpfer seiner Gewichtsklasse. Seit seinem Wechsel zur UFC konnte er allerdings nur einen von vier Auftritten erfolgreich gestalten.

Zudem kommt jetzt hinzu, dass er durch den Abschluss-Dopingtest bei UFC 188 fiel. Er wurde positiv auf exogene Testosteron-Metabolite im Urin getestet. Ihm wurde somit extern zugefügtes Testosteron im Organismus bewiesen.

„El Niño“ äußerte sich zu den Ereignissen auf der offiziellen Website der UFC: „Bedauerlicherweise fiel meine Urinprobe nach UFC 188 positiv aus. Ich habe mir jedoch nie etwas gespritzt, trotzdem bin ich verantwortlich für das Testergebnis und akzeptiere die Konsequenzen. Ich werde mich damit auseinandersetzen, was ich meinem Körper zuführe und welche Produkte ich benutze. Ich versichere, dass kein Produkt, das ich benutzen werde, verbotene Substanzen erhalten wird. Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen Supportern, meinen Fans und Sponsoren sowie bei der der UFC. Euer Respekt sowie eure Treue sind mir sehr wichtig und ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um es weiterhin aufrecht zu erhalten.“

Der Leichtgewichtler sollte bei UFC Fight Night 71 am 15. Juli auf Al Iaquinta in San Diego treffen. Sein Auftritt wurde mit sofortiger Wirkung gestrichen. Melendez wurde außerdem für ein Jahr suspendiert.