Allgemein

Free Fight Grand Prix 2011

Maro Perak erwartet Jeff Monson in seiner Heimatstadt.

Im Oktober wird in der kroatischen Hafenstadt Dubrovnik der zweite Free Fight Grand Prix ausgetragen. Bei dem Acht-Mann-Turnier werden sich die besten Athleten aus ganz Europa messen und um die stattliche Siegprämie von 10.000 US-Dollar kämpfen. Im Hauptkampf der Veranstaltung tritt zudem niemand geringerer als der UFC-Veteran Jeff Monson an.

Der mit über fünfzig MMA-Kämpfen enorm erfahrene UFC-Veteran Jeff Monson wird bei der sechsten Noc Gladiatora (Nacht der Gladiatoren) Mitte Oktober im kroatischen Dubrovnik auf den Lokalmatadoren Maro Perak treffen. Der mittlerweile 40-jährige konnte sich bereits im April dieses Jahres in der Schweiz einen Punktsieg über Perak sichern. Seitdem dürstet der im MMA-Sport in vierundzwanzig Kämpfen zwanzigmal erfolgreiche kroatische Judoka nach Rache. Die Chance auf Wiedergutmachung erhält er Mitte Oktober und wird dabei vor Freunden und Familie in seiner Heimatstadt alles daran setzen, die Sensation zu schaffen und den bulligen Grappler vom American Top Team im zweiten Anlauf zu schlagen.

Neben dem Duell der beiden Veteranen liegt bei der Veranstaltung das Hauptaugenmerk auf dem Free Fight Grand Prix 2, der wie sein Vorgänger aus dem Jahr 2009 ein klassisches Acht-Mann-Turnier im Halbschwergewicht ist. Damals waren hochklassige Kämpfer aus den verschiedensten Ländern Europas am Start; für Deutschland ging der Düsseldorfer Martin „King Kong“ Zawada ins Rennen. Zawada verlor damals erst im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger Stipe Bekavac.

Seine Dienste sind gefragt: Jonas Billstein (o.) (Foto via Sebastian Kappes/GnP.de)

Nicht zuletzt wegen Zawadas guten Leistungen heißt Veranstalter Mario Urlic natürlich auch für die Nachfolgeveranstaltung Mitte Oktober 2011 Kämpfer aus Deutschland willkommen. „Natürlich hätte ich gerne deutsche Kämpfer bei dem Turnier“, verrät Urlic gegenüber GroundandPound, „speziell Jonas!“ Gemeint ist Jonas Billstein, Deutschlands Nummer Eins im Halbschwergewicht, der sich gegen den Titelverteidiger Bekavac und sechs weitere Hochkaräter durchbeißen müsste. „Viertelfinalisten bekommen 500 Dollar Gage, Halbfinalisten 1.000, der Zweite erhält 2.000 Dollar und der Turniersieger wie beim ersten Grand Prix wieder 10.000“, verkündet Urlic, der noch bis zum ersten Juli Anmeldungen für das Turnier annimmt.