MMA

Final Fight Championship 19 in Sofia ist abgesagt

FFC 19

Es sollte die groß angekündigte 19. Ausgabe von Final Fight Championship werden. Am Ende bleiben nur noch Schall und Rauch: FFC 19 wurde heute abgesagt. Fans im bulgarischen Sofia, die sich für den 29. Mai auf Lokalhelden wie Dževad Poturak, Atanas Djambazov oder den Düsseldorfer Nick Salchow gefreut haben, bekommen keine Show geboten.

Wie der Veranstalter verkündete, hat das Bulgarische Sportministerium die Veranstaltung verboten, in Absprache mit der Bulgarischen MMA-Föderation in Form von Präsident Stanislav Nedkov. Genaue Details, weshalb es zu dieser Entscheidung kam, sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht geklärt.

FFC-Präsident Orsat Zovko meldete sich diesbezüglich zu Wort: „Wir bedauern es sehr, dass FFC 17 abgesagt werden musste. Das Sportministerium Bulgariens hat die Veranstaltung, die für die City Hall in Sofia angekündigt war, verboten. Polizeieinsätze sollen im Ernstfall garantieren, dass diese Vorgaben eingehalten werden. […] Wir dachten, dass wir die Unterstützung der Bulgarischen MMA-Föderation sowie ihrem hoch geschätzten Präsidenten, Ex-UFC-Kämpfer Stanislav Nedkov, genießen. Leider traf genau das Gegenteil ein. Genaue Gründe wurden uns nicht mitgeteilt, so dass wir nicht spekulieren wollen. Wir hatten keine andere Möglichkeit, als die Veranstaltung in Sofia abzusagen und das, obwohl wir alle nötigen Genehmigungen eines anderen kompetenten bulgarischen Kickbox-Verbandes hatten. Fest steht zudem, dass diese Aktion nicht nur zu einem großen finanziellen Verlust bei FFC führt, sondern auch an unserer Repuation kratzt, schließlich sollte dies unser erster Event in Bulgarien werden. Ganz davon zu schweigen, dass heimische Kämpfern um den Auftritt vor ihren Fans gebracht wurden.“

FFC brachte bislang 22 erfolgreiche Events über die Bühne, allesamt in Balkanstaaten. Die Events wurden weltweit in über 50 Länder ausgestrahlt.