MMA

Fight Nights 23: Arlovski besiegt Kraniotakes

Fight Nights 23: Arlovski vs. Kraniotakes

Am 29. November stand Deutschlands Nummer eins im Schwergewicht dem wohl gefährlichsten Kontrahenten seiner bisherigen Karriere gegenüber. Andreas Kraniotakes (17-9-1) trat  im Hauptkampf von "Fight Nights 23: Battle in Minsk" auf den früheren UFC-Schwergewichtschampion Andrei Arlovski (21-10). Zum Bedauern der deutschen Fans musste der Koblenzer in Weißrussland eine T.K.o.-Niederlage einstecken.

Arlovski suchte früh ein Ziel für seine rechte Faust. Kraniotakes wich jedoch geschickt aus und verkürzte die Distanz, so dass beide Athleten am Zaun landeten. Einen Trip-Takedown später befand sich der Weißrusse in der Guard des Deutschen. Arlovski stand auf und gelang mit einigen Schlägen schließlich in die Side Control von Kraniotakes, doch nach einem Kniestoß zum Körper kämpfte sich dieser wieder auf die Beine. Erneut ging es an den Maschendraht.

Ein Tiefschlag gegen Kraniotakes sorgte für eine kurze Pause, dann ging es erneut am Zaun weiter und wenig später gelang dem "Pitbull" wieder ein Takedown. Auch dieses Mal kam Kraniotakes wieder rasch auf die Beine und tauschte einige Fäuste mit dem Weißrussen aus.

Peter Sobotta gab „Big Daddy“ in der ersten Rundenpause einige Tipps mit auf den Weg. Auch im zweiten Durchgang ging es an den Zaun, während im Stand kaum Treffer von beiden Kämpfern durchkamen. Kraniotakes versuchte die Position zu drehen, doch Arlovski ging wieder auf Abstand und punktete erneut mit einem Trip-Takedown.

„Big Daddy“ konnte zwar ein weiteres Mal wieder auf die Beine kommen, doch im Schlagabtausch darauf musste er hart getroffen zu Boden gehen - ein rechter Haken von Arlovski rüttelte den 31-Jährigen durch. Kraniotakes versuche zwar, vom Rücken aus zu klammern, kassiert dabei aber noch einige Fäuste, so dass der Ringrichter zum T.K.o.-Sieg für Arlovski abwinkte. Kraniotakes war dabei noch bei vollem Bewusstsein.

Beide Kämpfer wurden daraufhin von den anwesenden Zuschauern mit respektvollem Applaus bedacht, als diese sich im Käfig umarmten. Man darf gespannt sein, ob die beherzte Leistung dem Deutschen in Zukunft weitere große Kämpfe ermöglichen wird.

In der Vergangenheit stand der GMC- und Gladiators FC-Champion Kraniotakes bereits früheren UFC-Größen wie Tim Sylvia und Ricco Rodriguez gegenüber. Mit beiden ging er über die volle Distanz.