MMA

Fehlurteil im Kampf von Carlos Eduardo Rocha

Carlos Eduardo Rocha (Foto: Zuffa LLC)

UFC on FX 3 mag bei vielen Fans nicht hoch im Kurs gestanden haben, da sich unter den Kämpfern kaum bekannte Namen wiederfanden. Dafür sorgte die Veranstaltung mit umstrittenen Entscheidungen für Furore. Aus deutscher Sicht waren die Fans natürlich enttäuscht über die Niederlage von Carlos Eduardo Rocha, dennoch dürfte auch hier zu Lande kein Fan den Kampf gegen Mike Pierce mit 30:27 an Rocha gegeben haben. Trotzdem las Bruce Buffer diese Wertung zum Ende des Kampfes vor – ein Fehlurteil, wie sich nun herausstellte.

Wie inzwischen von offizieller Seite bestätigt, war Punktrichter Ric Bays bei der Bewertung des Kampfes ein Fehler unterlaufen. Bays hatte die Ecken verwechselt und teilte dies nach dem Kampf der Florida Boxing Commission, die für die Regulierung des Kampfes verantwortlich war, mit. Damit wurde im Nachhinein aus der umstrittenen Entscheidung doch noch das von allen Beobachtern erwartete Ergebnis. Nichtsdestotrotz muss man sich fragen, wie es sein kann, dass ein Punktrichter die Kämpfer bzw. Ecken verwechselt.

Wenn man dann auch noch bedenkt, dass es bereits beim Kampf zwischen Henry Martinez und Bernardo Magalhaes zu einem Rechenfehler kam, wodurch der geteilte Punktsieg von Martinez zunächst als einstimmig vorgelesen wurde, dann muss man im Nachhinein noch froh sein, dass sich an den tatsächlichen Ergebnissen der Kämpfe nichts Gravierendes geändert hatte. Dennoch sollten sich die Verantwortlichen fragen, was sie unternehmen können, um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden.