MMA

Fedor Emelianenko: Ich will gegen Fabricio Werdum kämpfen

Fedor Emelianenko (Foto: Dorian Szücs/GNP1.de)

Die Meldung der Rückkehr von Pride-Legende Fedor Emelianenko sorgte in der MMA-Szene für Begeisterung (GNP1.de berichtete). Knapp zwei Wochen nach der Bekanntgabe des Comebacks, meldete sich die russische Schwergewichtsikone zu Wort und äußerte einen Gegnerwunsch: Fabricio Werdum.

Während darüber spekuliert wurde, bei welcher Organisation der zuvor drei Jahre inaktive Emelianenko in den Ring oder Käfig steigen sollte, steht durch die Äußerung des 38-Jährigen jetzt nicht nur der Gegner, sondern damit unwillkürlich auch die Organisation fest.

Fabricio Werdum ist der amtierende UFC-Champion im Schwergewicht. Sollte man sich mit allen Parteien einigen können, bleibt die Frage, ob Emelianenko einen Titelkampf bekommt, ohne Aufbaukampf im Octagon. In der Vergangenheit gab es Verhandlungen, um eine Verpflichtung des Russen von Seiten der UFC sicherzustellen, doch konnte man sich nie einigen.

Ein alter Bekannter

Emelianenko und Werdum standen sich im Juni 2010 bei Strikeforce gegenüber. Dort konnte der Brasilianer die Welt schocken und den zuvor für 10 Jahre und in 28 aufeinanderfolgenden Kämpfen unbesiegten Russen im Triangle-Armbar zur Aufgabe zwingen. Verständlich, dass Emelianenko, der im Juni 2012 seinen Abschiedskampf bestritten hatte, Werdum als Wunschgegner nannte.

Für viele der Beste aller Zeiten

Fedor Emelianenko ist eine der größten Legenden des MMA-Sports. Mit einer zehn Jahre langen Siegesserie, etlichen Titeln und historischen Schlachten im Ring von Pride FC gilt er als einer der besten Schwergewichtler aller Zeiten. Nach drei Niederlagen in Folge bei Strikeforce konnte er zum Ende seine Karriere noch drei Kämpfe in Japan und Russland gewinnen. Jetzt bleibt es abzuwarten, wie die Verhandlungen mit der UFC laufen werden.