MMA

Exklusiv-Interview mit Alexander Gustafsson

Alexander Gustafsson (Foto via expressen.se)

Mit einer Kampfbilanz von 11-1 und einem Alter von 24 Jahren zählt der Schwede Alexander Gustafsson zu den europäischen Hoffnungsträgern innerhalb der UFC. Nach zwei Siegen in Folge wird der Stockholmer am 6. August bei UFC 133 auf den Ultimate Fighter 3-Teilnehmer Matt Hamill treffen. GroundandPound sprach mit dem charismatischen Schweden über seinen bevorstehenden Kampf, starke Ringer und das Training in den USA.

GroundandPound: Hallo Alexander! Wie laufen deine Trainingsvorbereitungen für deinen Kampf gegen Matt Hamill?
Alexander Gustafsson: Nun, nachdem Vladimir Matyushenko aufgrund einer Verletzung nicht gegen mich antreten kann, werde ich nun gegen Matt Hamill kämpfen. Mein Trainingscamp verläuft bislang ganz gut. Ich trainiere derzeit mit dem Team Alliance.

Gibt es eine spezielle Trainingsvorbereitung für diesen Kampf?
Natürlich konzentriere ich mich besonders auf die Takedown-Abwehr. Ich werde im Kampf mehr oder weniger darauf abzielen seinen gefährlichen Ringerqualitäten auszuweichen.

Was kannst du uns über Matt Hamill sagen?
Er ist ein starker und gefährlicher Gegner, verfügt über eine gute Kondition und ist ein zäher Kämpfer. Ich werde mich aber auf meine Stärken konzentrieren und meiner Taktik nachgehen!

Deine bislang einzige Niederlage stammt von einem ebenfalls starken Ringer. Was hast du aus der Niederlage gegen Phil Davis gelernt?
Ich habe eine Menge aus dieser Niederlage gelernt und trainiere jetzt sogar gemeinsam mit Phil. Ich bin nun ein wesentlich besserer Kämpfer geworden und kämpfe gegen jeden. Egal wen mir die UFC vorsetzen wird, ich werde gegen ihn antreten. Ich möchte mich mit den besten Kämpfer der UFC messen!

Hast du dich nun mehr auf den Bodenkampf eingestellt? Immerhin hast du deine letzten beiden Kämpfe jeweils mit einem Aufgabegriff beendet.
Wenn ich mich auf einen Kampf vorbereite, gebe ich immer mein Bestes. Dementsprechend trainiere ich auch hart und konzentriert, also auch beim Bodenkampftraining!

Viele UFC-Kämpfer außerhalb der USA ziehen es vor in die Vereinigte Staaten zu ziehen, um sich vor Ort auf ihre Kämpfe vorbereiten zu können. Was hälst du von dieser Philosophie?
Ich denke, dass es nicht verkehrt ist in die Staaten zu ziehen, weil man hier das beste Training erhält! Ich bin sehr oft hier und deshalb fühle ich mich hier schon heimisch!

Mit 24 Jahren gehörst du noch zu den  jungen wilden Kämpfern der UFC. Wo siehst du dich selbst in fünf Jahren?
In fünf Jahren werde ich den Gürtel um meiner Hüfte tragen!

Du bist der berühmteste Kämpfer der schwedischen MMA-Szene. Siehst Du Dich selbst in einer Art Vorbildfunktion?
Nicht wirklich. Ich habe Spass in dem was ich tue und genieße es. Ich mache einfach mein Ding (lächelt)!

Wenn Du Dich nicht gerade auf einen Kampf vorbereitest, was machst Du dann?
Ich verbringe sehr viel Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie. Des Weiteren gehe ich sehr gerne fischen. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei meinen Freunden und Fans bedanken, die mich immer unterstützen! Dies weiß ich sehr zu schätzen und es bedeutet mir wirklich sehr viel. Vielen Dank!