MMA

"Es ist das Zeitalter des Machida-Karate!"

Mittelgewichts-Champion Anderson Silva (22-4-0) wird am 8. August bei UFC 101 auf Forrest Griffin treffen. Nach zuletzt gelangweilt wirkenden Titelverteidigungen gegen mittelmäßige Gegner, wird der zweite Abstecher ins Halbschwergewicht eine willkommene Abwechslung für Silva sein. Sherdog.com besuchte ihn im Trainingscamp und stellte ihm einige Fragen.

Wie war das Training heute?
Sehr gut. Die Jungs bereiten sich mit Andre Galvao auf die BJJ-Weltmeisterschaft vor. Wir haben mit der Vorbereitung auf den Griffin-Kampf begonnen. Das ist es auch schon. Das ist unser Job, unser Leben. Let’s do it.

Wie lange wirst du hier in Kalifornien bleiben?
Für mehr als einen Monat. Ich trainiere jeden Tag.

Hat Rich Franklin hier trainiert?
Ja, er kam vorbei für zwei Wochen und hat mit uns trainiert. Er hat den Unterricht genauso bestritten wie jeder andere hier. Er ist ein cooler Typ. Ich mag ihn sehr und wir haben eine feste Freundschaft aufgebaut. Leider konnte er nicht länger bleiben. Ich denke, dass er hier dennoch viel gelernt hat und zufrieden nach Hause ging. Wir waren ebenfalls froh, dass er hier war…

Dein ehemaliger Trainingspartner, Wanderlei Silva, ist nicht glücklich darüber, dass du Rich trainiert hast.
Es ist die Globalisierung des Sports. Wir müssen dafür sorgen, dass MMA weiter wächst. Er gab mir die Gelegenheit, gegen ihn zu kämpfen und ich fühlte mich verantwortlich, ihm zu helfen. Wir hatten uns schon vor der Kampfansetzung gegen Wanderlei zum Training verabredet. Unglücklicherweise kam er ausgerechnet vor diesem Kampf zu uns. Jeder hat sein eigenes Leben und geht seine eigenen Wege; Arbeit ist Arbeit.

Wanderlei möchte deshalb gegen dich kämpfen. Was hälst du davon?
Jeder, der einen Mund hat, kann sagen was er will. Heute bin ich der Champion. Ich befinde mich in einer komfortablen Situation. Solche Aussagen und die Kritik der Leute machen mir nichts aus. Ich konzentriere mich auf meine Arbeit, meinen Freunden zu helfen und unser Training zu verbessern.

Falls du Forrest Griffin schlägst, könntest du einem Titelkampf im Halbschwergewicht gegen deinen Landsmann Lyoto Machida sehr nah kommen.
Lyoto ist der Champion und ich habe keinerlei Absicht, gegen ihn zu kämpfen oder diesen Titel zu holen. Lyoto ist mein Freund. Ich mag ihn sehr. Es dürfte unheimlich schwierig sein, ihn zu schlagen. Es ist das Karate-Zeitalter. Nicht das normale Karate, sondern „Machida Karate“. Es ist so wie damals die „Gracie Jiu-Jitsu“-Ära, die noch nicht vorüber ist. Sie existiert noch immer, auch wenn es momentan keinen Gracie an der Spitze des MMA gibt. Jeder Brasilianer in unserer Sportart hat der Gracie-Familie zu danken.