MMA

Emelianenko siegt durch KO, Weichel verliert Titel

Der letzte Imperator: Fedor Emelianenko. (Foto: Strikeforce)

Leichtes Spiel für Fedor Emelianenko, denn er konnte nach nur einer Minute und 24 Sekunden alle Kritiker zum Schweigen bringen, die behauptet hatten Pedro Rizzo könnte dem Russen Probleme im Stand bereiten. Anbei die Ergebnisse aus einem ausverkauften Eispalast in St. Petersburg.

Als Gast-Kommentator war Box-Star Nikolai Valuev zu beobachten, während Vladimir Putin, wie gewohnt, in der ersten Reihe neben Sergei Kharitonov und weiteren russischen Persönlichkeiten zu sehen war.

Fedor Emelianenko vs. Pedro Rizzo
Hochkonzentriert kam Emelianenko in die Arena, was man daran erkennen konnte, dass er selten geradeaus blickte, sondern den Boden mit seinem Blick fixiert hatte. Nachdem die Nationalhymnen gespielt wurden ging es direkt zur Sache, denn beide Schwergewichte trafen sich in der Mitte des Rings.

Emelianenko versuchte keinesfalls, wie viele Experten vorher vermuteten, den Kampf auf den Boden zu verlagern, sondern versuchte Schlag- und Trittkombinationen anzubringen. Rizzo seinerseits, ließ den Russen kommen und versuchte ihn im Stehen auszukontern. Dies schien jedoch ein Fehler gewesen zu sein, denn von einem wuchtigen linken Haken getroffen, kam Rizzo früh ins Straucheln.

Nachdem sich die Lage nach einigen Sekunden beruhigt hatte griff Emelianenko erneut mit wilden Schlägen an, die hart einschlugen und den Brasilianer auf die Bretter schickten. Der erfahrene PRIDE-Ringrichter Yuji Shimada sprang dazwischen, doch konnte er nicht verhindern, dass Rizzo sich auf dem Boden liegend noch einige Fäuste einfing. „Der letzte Imperator“ konnte dominant, wie zu seinen Bestzeiten, auftrumpfen und ließ sich daraufhin von seinem Publikum feiern.

M-1 Global Leichtgewichtstitelkampf
Daniel Weichel (c) vs. Musa Khamanaev
"MMA Spirit"-Kämpfer Daniel Weichel lief neben Manager Niels Schlaegel und Trainingspartner Christian Eckerlin zum Ring, während sein Gürtel von einem der Ring-Girls stolz präsentiert wurde. Musa Khamanaev kam sofort aggressiv auf den Frankfurter zu und ließ sich auf keinen Schlagabtausch ein, sondern verlagerte den Kampf auf die Matte.

Dort angekommen konnte Weichel vom Rücken aus einen Arm des Russen isolieren und fast einen Gogoplata ansetzen, doch Khamanaev drehte sich heraus, gab dabei Weichel, der sich spektakulär hinaufdrehte, den Rücken. Der Champion konnte die Position nicht halten und rutschte kopfüber wieder auf die Matte, befand sich damit wieder auf dem Rücken, während der Russe nach einem Bein griff und sich damit rückwärts fallen ließ. Der angesetzte Heel-Hook saß tief und zwang Weichel, sichtlich schmerzverzerrt, zum sofortigen Abklopfen.

M-1 Präsident Vadim Finkelstein schnallte daraufhin den Gürtel um die Hüfte seines Landsmannes und dem neuen Champion im Leichtgewicht: Musa Khamanaev. Weichel humpelte kurz darauf, von Eckerlin gestützt, aus dem Ring. Ob eine ernste Verletzung davongetragen wurde, was ihm sicherlich keiner seiner Fans wünscht, steht in diesem Moment noch nicht fest.

Jeff Monson vs. Denis Komkin
Jeff Monson, der uns vor diesem Kampf im GnP-TV Interview Rede und Antwort stand, kam mit der russischen Hymne zum Ring und wurde frenetisch bejubelt. Selbst Staatschef Putin konnte sich dabei ein Schmunzeln nicht verkneifen. Monson brachte seinen Kontrahenten Denis Komkin früh zu Boden und erarbeite sich die Kontrolle aus der Nord-Süd-Position, aus der er den Russen via North-South-Choke abklopfen ließ.

Aus Deutscher Sicht gibt es noch ein Duell zu erwähnen, denn Mairbek Taisumov vom MMA-Spirit, das Team-Mitglied von Daniel Weichel, verlor gegen Marat Gafurov kontrovers nach Punkten in einer geteilten Punktentscheidung.

M-1 Global: Fedor vs. Rizzo
21. Juni 2012
St. Petersburg, Russland

Fedor Emelianenko bes. Pedro Rizzo via KO in Rd.1

M-1 Global Schwergewichtstitelkampf
Kenny Garner bes. Guram Gugenishvili (c) nach Doctor Stoppage in Rd.3

M-1 Global Leichtgewichtstitelkampf

Musa Khamanaev bes. Daniel Weichel (c) via Heel-Hook in Rd.1

Jeff Monson bes. Denis Komkin via North-South-Choke in Rd.1
Marat Gafurov bes. Mairbek Taisumov nach Punkten (geteilt)
Mikhail Malyutin bes. Renat Gasanov via TKO in Rd.1
Ramazan Emeev bes. Alberta Duraeva via TKO in Rd.1
Vugar Bakhshiev bes. Jerome Bouisson via Heel-Hook in Rd.1
Pavel Vitruk bes. Radoslaw Piechnik nach Punkten (einstimmig)
Akhmed Sultanov bes. Denis Goltsov via Heel-Hook in Rd.1
Abdulmazhid Magomedov bes. Davreka Isakova via TKO in Rd.1