MMA

Die neuen "European Top Ten"-Ranglisten sind da!

European Top Ten

Nach einer längeren Pause meldet sich die europäische Rangliste zurück. Und es hat sich seit dem letzten Update einiges geändert. Gewichtsklassenwechsel und natürlich sportliche Leistungen haben die Rangliste ordentlich durcheinander gewirbelt.

Um für die "European  Top Ten" wählbar zu sein, muss man am Tag der Abstimmung innerhalb der letzten 365 Tage gekämpft haben. Ausgenommen davon ist man, wenn man innerhalb der nächsten 30 Tage einen Kampf anstehen hat.

Bei der Abstimmung gelten unter anderem die Kriterien: Qualität des Gegners und Art des Sieges; wer hat wen wie besiegt und unter welchen Voraussetzungen? Je aktueller der Kampf, umso mehr wird er gewichtet. Die Leistungen der letzten zwei Jahre zählen mehr als die Leistungen von vor drei oder mehr Jahren.

Mit einem Klick auf die jeweilige Gewichtsklasse gelangt ihr direkt zur jeweiligen "European Top Ten".

Schwergewicht

Bellators Schwergewichtschampion Vitaly Minakov hat sich an die Spitze geschoben und Alistair Overeem verdrängt. Den Bronze-Platz erhält der M-1-Champion Marcin Tybura durch seinen Sieg über Damian Grabowski, der auf Platz 8 fällt.

Halbschwergewicht

Keine Änderung an der Spitze des Halbschwergewichts. Hier bestimmen weiterhin Alexander Gustafsson und Jimi Manuwa das Geschehen. Ilir Latifi hat sich mittlerweile auf den dritten Rang vorgearbeitet und Jan Blachowicz abgelöst. Bei UFC Stockholm nächsten Monat hat Blachowicz im direkten Duell die Möglichkeit, das zu korrigieren. Stephan Pütz ist als Halbschwergewichtschampion der M-1 Challenge in die Top Ten eingezogen.

Mittelgewicht

Trotz Niederlage nimmt Gegard Mousasi den Spitzenplatz der Mittelgewichte vor Michael Bisping und KSW-Champion Michal Materla ein. Der frühere Spitzenreiter Alexander Shlemenko fällt auf 4 zurück.

Weltergewicht

Europas bestes Weltergewicht kommt aus Island: Gunnar Nelson hat sich den Platz an der Sonne geholt. Auf dem zweiten Platz steht der ehemalige Strikeforce-Champion Tarrec Saffiedine vor dem Russen in Diensten Bellators, Alexander Koreshkov.

Leichtgewicht

Im europäischen Leichtgewicht scheint Russisch Amtssprache zu sein. Gleich sechs Top Ten-Kämpfer kommen aus den Republiken der russischen Föderation mit Khabib Nurmagomedov und Rustam Khabilov an der Spitze. Ross Pearson schiebt sich auf Platz 3 vor.

Federgewicht

Mit Spitzenreiter Dennis Siver und Bellator-Turniersieger Daniel Weichel stellt Deutschland zwei Drittel des Treppchens im Federgewicht. Dazwischen hat sich der Ire Conor McGregor geschoben.

Bantamgewicht

Die einzige Gewichtsklasse, in der die Nummer Eins nicht in der UFC oder Bellator seine Brötchen verdient, ist das Bantamgewicht. Hier steht der ungeschlagene "Cage Warriors"-Kämpfer Brett Johns an der Spitze. Ihm folgen der Finne Timo-Juhani Hirvikangas und der Engländer Cory Tait.

Fliegengewicht

Ali Bagautinov ist weiterhin das Maß der Dinge im Fliegengewicht. Mit etwas Abstand folgen Brad Pickett und der Ire Patrick Holohan. Der Berliner Rany Saadeh hat sich mit seinem BAMMA-Titel einen Platz in den Top Ten verdient.