MMA

Die Nachwehen von UFC 155

Cain Velasquez dominierte Junior Dos Santos bei UFC 155.

Die Hauptkämpfe bei UFC 155 begannen zunächst schleppend. Alle drei Mittelgewichtskämpfe boten den Zuschauern nicht die Action, die sie erwartet hatten, dafür lieferten sich Jim Miller und Joe Lauzon ein packendes Duell und auch das Mainevent zwischen dem Schwergewichtschampion Junior Dos Santos und Cain Velasquez enttäuschte nicht.

Cain Velasquez besiegt Junior Dos Santos einstimmig nach Punkten

Cain Velasquez hat im Hauptkampf gegen Junior Dos Santos gezeigt, was er leisten kann, wenn er unverletzt in einen Kampf geht. Er dominierte den Champion über fünf Runden und schickte diesen in der ersten Runde sogar mit einer harten Rechten zu Boden. Dazu bestimmte er den Kampf mit seinen Takedowns, und auch wenn der Brasilianer immer wieder auf die Beine kam, war Velasquez an diesem Abend einfach eine Nummer zu groß für Dos Santos. Die Punktrichter gaben diesen ungewöhnlich einseitigen Titelkampf schließlich mit 50:43, 50:44 und 50:45 an den neuen Champion Cain Velasquez.

Cain Velasquez

Viel wurde über einen dritten Kampf zwischen den beiden Kämpfern spekuliert, wenn Velasquez das zweite Duell gewinnen sollte. Nachdem der Kampf allerdings so einseitig war, wird Dos Santos noch ein oder zwei Siege einfahren müssen, bevor es zu einem dritten Duell kommen wird. Stattdessen dürfte für Velasquez als Nächstes Alistair Overeem an der Reihe sein, wenn dieser bei UFC 156 an Antonio Silva vorbeikommt. Ein Duell mit seinem derzeitigen Teamkollegen und Sieger des Strikeforce Heavyweight Grad Prix Daniel Cormier hatten beide Kämpfer zuvor bereits ausgeschlossen.

Junior Dos Santos

Für Dos Santos ist die Liste der möglichen Gegner im Schwergewicht ebenfalls nicht sonderlich lang, was allerdings auch bedeuten könnte, dass es schnell zu einem dritten Kampf mit Velasquez kommen könnte. Der Verlierer zwischen Overeem und Silva wäre im Moment die offensichtliche Wahl als nächsten Gegner für JDS. Sollte Fabricio Werdum gegen Antonio Rodrigo Nogueira gewinnen, könnte es zudem zu einem Rückkampf zwischen Werdum und Dos Santos kommen.

Jim Miller besiegt Joe Lauzon einstimmig nach Punkten

Jim Miller zeigte gegen Joe Lauzon eine überzeugende Leistung und hatte seinen Gegner in der ersten Runde kurz vor dem K.o. Nach einigen harten Ellenbogen öffnete Miller zudem einen großen Cut über Lauzons rechtem Auge, aus dem das Blut nur so heraussprudelte. Lauzon schaffte es dennoch, sich in die Rundenpause zu retten und griff in der zweiten und dritten Runde immer wieder mit Schlägen und vereinzelten Submission-Versuchen an, allerdings reichte das nicht, um die Punktrichter in beiden Runden für sich zu gewinnen. Am Ende hieß es verdient 29:28 auf allen drei Punktrichterzetteln für Jim Miller.

Jim Miller

Eine gute Leistung von Miller, die ihn wieder auf Kurs in Richtung Titelkampf im Leichtgewicht bringt, allerdings ist die Gewichtsklasse so dicht besetzt, dass er sicherlich noch zwei oder drei Siege einfahren muss, um einen Titelkampf zu bekommen. Interessant wäre da sicher ein Rückkampf gegen Gray Maynard, wenn dieser sich von seiner Verletzung erholt hat. Sollte der Sieger des Kampfes zwischen Donald Cerrone und Anthony Pettis nicht den nächsten Titelkampf bekommen, würde auch hier ein Duell mit Miller Sinn ergeben.

Joe Lauzon

Lauzon ist immer für einen unterhaltsamen Kampf gut, so viel wissen die Fans inzwischen. Auch dieses Mal konnte er sich wieder den Bonus für den Kampf des Abends einstecken, und auch wenn er es nicht bis an die Spitze der Gewichtsklasse schaffen wird, werden die Fans Lauzon noch häufig im Octagon sehen können. Mögliche Gegner für ihn wären ebenfalls Gray Maynard, gegen den Lauzon ursprünglich bei UFC 155 kämpfen sollte, bevor dieser den Kampf verletzungsbedingt absagen musste. Und sollte Cerrone das Duell gegen Pettis verlieren, würde ein Kampf gegen Lauzon mit Sicherheit für Unterhaltung sorgen.

Costa Philippou besiegt Tim Boetsch durch TKO

Tim Boetsch konnte Cost Philippou nur in der ersten Runde seinen Stil aufzwingen und ihn gegen den Käfig pressen und sein Ringen ausspielen. In der zweiten und dritten Runde bestimmte Philippou den Kampf im Stand und wehrte die Takedowns von dem angeschlagenen Boetsch immer wieder ab. Nachdem Boetsch nach einem Stich mit dem Finger ins Auge auch nicht mehr so gut sehen konnte, nutze Philippou in der dritten Runde schließlich die Chance und sicherte sich den vorzeitigen Sieg durch TKO.

Costa Philippou

Ein wichtiger Sieg für Philippou auf dem Weg nach oben im Mittelgewicht. Boetsch wurde vor dem Kampf hochgehandelt und fast überall in den Top-10 im Mittelgewicht geführt. Ein weiter Sieg über einen so hochgesetzten Kämpfer würde ihm einen weiteren Schub in Richtung Titelkampf geben. Kandidaten dafür wären Yushin Okami und Hector Lombard, die beide interessante Herausforderungen für Philippou darstellen würden.

Tim Boetsch

Eine schmerzhafte Niederlage für Boetsch im wahrsten Sinne des Wortes. Bereits in der ersten Rundenpause konnten die Zuschauer hören, dass Boetsch verletzt war und der Stich ins Auge hinderte ihn noch mehr. Damit stellt sich nun die Frage, wie die UFC weiter mit ihm verfahren wird, da er immer noch keinen bekannten Namen hat, aber für jeden Kämpfer im Mittelgewicht einen unangenehmen Gegner darstellt. Alan Belcher würde sich als Gegner natürlich anbieten. Aber auch ein Duell gegen den Verlierer zwischen Brian Stann und Wanderlei Silva wäre vorstellbar.

Yushin Okami besiegt Alan Belcher einstimmig nach Punkten

Viele fühlten sich bei diesem Kampf ins Jahr 2006 zurückversetzt. Damals bestimmte Yushin Okami seinen Kampf gegen Alan Belcher ebenfalls durch besseres Grappling und Kontrolle seines Gegners. Und selbst wenn der Ringrichter die Kämpfer wieder auf die Beine holte, einmal sogar als Okami in Side-Control war, konnte Belcher seinen Gegner bei UFC 155 nicht auf Distanz halten. Es gelang ihm zwar, vereinzelte Treffer zu landen und kurzzeitig auch mal am Boden in die Oberlage zu kommen, aber über den Großteil des Kampfes wurde er vom Japaner kontrolliert, was sich auch im Punkturteil widerspiegelte: 30:27, 30:27 und 29:28 hieß es nach drei Runden.

Yushin Okami

Für Okami war es ein wichtiger Sieg gegen einen hochgehandelten Gegner, allerdings wird es noch einige Zeit dauern, bis er wieder in die Nähe eines Titelkampfes kommen könnte. Ein interessantes Duell wäre der Kampf gegen Phillipou, in dem beide Mittelgewichte zeigen könnten, wer in die Top-10 in der Gewichtsklasse gehört. Ja nachdem welche Pläne die UFC mit Hector Lombard hat, wäre Okami auch ein guter Prüfstein für den hochgehandelten ehemaligen Bellator-Champion.

Alan Belcher

Für Belcher war es eine bittere Niederlage, nachdem er zuvor vier Siege in Folge einfahren konnte. Vor allem dürfte ihn ärgern, dass er von Okami wieder nur kontrolliert wurde und nicht in den Schlagabtausch kam. Gegen Boetsch könnte er beweisen, dass er aus dieser Erfahrung gelernt hat. Ein interessantes Duell wäre aber auch ein Kampf gegen Jake Shields, wenn dieser von seiner Sperre zurückkehrt.

Derek Brunson besiegt Chris Leben einstimmig nach Punkten

Viele Fans hatten sich auf die Rückkehr von Chris Leben gefreut, wurden dann allerdings von seinem Auftritt enttäuscht. Er versuchte zwar wieder seine gefürchteten Schwinger ins Ziel zu bringen, wurde von Derek Brunson aber zunächst am Boden kontrolliert. Brunson schien, im weiteren Verlauf des Kampfes die sauberen Treffer zu landen, und als beiden Kämpfern in der dritten Runde die Luft ausging, konnte Leben das Ruder nicht mehr rumreißen. Am Ende stand die 29:28 für Brunson verdient auf allen drei Punktrichterzetteln.

Derek Brunson

Brunson brachte das Kunststück fertig, mit zwei Niederlagen in Folge in die UFC zu kommen, und hat seine Chance als kurzfristiger Ersatzkämpfer genutzt. Dennoch sollte man in seinem nächsten Kampf keinen großen Namen für ihn erwarten. Wahrscheinlicher ist, dass er es mit Kämpfern vom Kaliber eines Tom Deblass, Tim Credeur oder Nick Catone zu tun bekommt.

Chris Leben

Die ganzen Eskapaden und Probleme, die Leben außerhalb des Käfigs hatte, hätten viele Kämpfer schon ihren Job gekostet. Da Leben aber immer für unterhaltsame Kämpfe gut ist, hat ihm die UFC dort etwas mehr Spielraum gelassen. Allerdings kann er in den letzten zwei Jahren nur einen Sieg in vier Kämpfen aufweisen, und wenn Dana White nach UFC 155 bedauert, dass Leben und Brunson die Hauptkämpfe begonnen haben, dann bedeutet das gewöhnlich nichts Gutes. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Leben noch eine weitere Chance bekommen wird. Alessio Sakara und Patrick Coté wären dabei Kämpfer, mit denen Leben sich einen unterhaltsamen Schlagabtausch liefern könnte.