Allgemein

Das Duell der Veteranen

Frank Burczynski wie man ihn kennt: als Ringrichter.

Nachdem vor kurzem der erste Kampf von Respect.5 – Björn Schmiedebergs Titelverteidigung gegen den Spitzenherausforderer Dawid Baziak – für ordentlichen Rummel gesorgt hatte, ist auch die zweite offiziell angekündigte Begegnung des Abends als Hingucker zu bezeichnen: Am 9. April trifft die Berliner Trainerkoryphäe Frank Burczynski auf Jörg „Marshmallow“ Lothmann.

Die beiden Grapplingtrainer bringen es bei ihrem auf 96 Kilogramm angesetzten Kampf auf ein zusammengerechnetes Alter von stolzen 89 Lenzen. Dass der Kampf der Gegensätze – Burczynski als Berliner Großstädtler und Lothmann als „Landei“ aus der Eifel - aber trotz der Ü-40-Klasse keine „olle Kamelle“ wird, garantieren die Referenzen der beiden.

Frank Burczynski

Der 45-jährige Frank Burczynski leitet mit der IMAG Berlin eine der erfolgreichsten Sportschulen der Hauptstadt und hat neben einer ausgedehnten Jeet Kune Do-Erfahrung sowohl im Luta Livre als auch im Brazilian Jiu-Jitsu den Braungurt inne. „JKDBerlin“ ist zudem einer der souveränsten Ringrichter des Landes und kann auf bislang vier Kämpfe unter MMA-Regeln zurückblicken.

Jörg Lothmann

Der ein Jahr jüngere Lothmann muss sich vor seinem populäreren Gegner aber nicht verstecken. „Marshmallow“ leitet das Grappling-orientierte Akita Inu-Dojo im beschaulichen Eifelstädtchen Prüm und führt neben seiner langjährigen Erfahrung als Brazilian Jiu-Jitsu-Trainer (Braungurt) einen Karateschwarzgurt mit in die Schlacht, die sein Debüt unter MMA-Regeln sein wird.

Die Begegnung wird unter Semi-Pro-Regeln ausgekämpft, denen zu Jahresbeginn eine mögliche Extrarunde hinzugefügt wurde, falls Kämpfe nach der regulären Kampfzeit von 2x5 Minuten Unentschieden gewertet werden. Im gleichen Zug hatte Veranstalter Ben Helm auch mitgeteilt, dass die Kampfzeit der Amateure von 2x4 Minuten auf 3x3 Minuten geändert wurde.