MMA

Daniela Kortmann unterschreibt Vertrag mit Invicta FC

Daniela Kortmann mit ihrem Cheftrainer Lutz Heyden. (Foto: Control Master Management)

Wie soeben von offizieller Seite bestätigt wurde, hat Daniela Kortmann einen Vertrag über sechs Kämpfe bei Invicta FC unterschrieben. Die Berlinerin wird im kommenden Jahr bei der weltweit führenden Organisation für Frauen-MMA in den Käfig steigen. Die 27-Jährige schreibt damit Geschichte.

Daniela Kortmann ist die erste Deutsche, die bei der US-Organisation in Aktion treten wird. "Ich bin sehr stolz, die erste Kämpferin aus Deutschland zu sein, die bei Invicta kämpft", erklärte die Berlinerin gegenüber Groundandpound.de. "Ich freue mich zudem auf die Herausforderung. Mit dem Druck wächst man."

Bislang war die Athletin vom Randori Pro zwar erst im eigenen Land als MMA-Profi aktiv und gewann dort ihr Debüt bei „We Love MMA 3“, doch stand sie bereits mehrfach als Amateurin in Übersee auf der Matte. Zweimal schnupperte die aktive Sporttaucherin mit dem Spitznamen „Dani Diver“ amerikanische Luft.

Kortmann war bei UCF 8 in Florida im Käfig, wo sie Amy Bybee durch Arm-Triangle Choke in Runde eins besiegte. In diesem Jahr trat sie außerdem bei den IMMAF-Amateurweltmeisterschaften im weltberühmten Mandalay Bay Convention Center in Las Vegas an. Dort wurde ihre Gegnerin im Finale nach nur 1:40 Minuten im Armbar zum Abklopfen gezwungen (GnP berichtete).

"Noch arbeite ich als Tauchlehrerin und trainiere parallel. Das große Ziel ist es natürlich MMA professionell betreiben zu können und damit mehr Zeit investieren zu können, um besser zu werden. Jürgen Vogel unterstützt mich zudem sowie die deutsche MMA-Szene generell, was ich sehr schätze."

Abseits des MMA-Sports hat Kortmann über 600 Judokämpfe absolviert und kann einen Hintergrund im Kyokushin Karate und Brasilianischen Jiu-Jitsu sowie eine beeindruckende Bilanz im Allkampf vorweisen.

„Als Kind war ich schon immer sehr sportlich“ erzählte uns die 27-Jährige über ihre Anfänge. „Zum Schulbeginn haben mich meine Eltern zur Selbstverteidigung geschickt. So kam ich vom Judo zum Jiu-Jitsu und später zum Allkampf und schließlich zum MMA. Anfangs mehr aus Spaß an der Sache, später als ehrgeizige Wettkämpferin. Der Erfolg hat mir Recht gegeben und so startete ich in immer größere Turniere.

Als ich diese gewann, spornte es mich noch mehr an, immer Erste werden zu wollen. Bei Invicta will ich mich erst einmal positiv vorstellen, aber natürlich ist die UFC der große Traum für jeden Kämpfer und ich hoffe, dass der Schritt irgendwann Realität wird.“

Die Judo-Expertin, die den dritten Dan in ihrer Disziplin trägt, hat im Amateurbereich alles erreicht und will jetzt ihre Fähigkeiten als Profi gegen die besten Kämpferinnen der Welt im Strohgewicht (-52kg) bei Invicta FC testen. Eine Kontrahentin steht derzeit noch nicht fest.