MMA

Cro Cop vs. Mir

Mirko Cro Cop (Foto via Zuffa LLC)

Am kommenden Samstag findet UFC 119: Mir vs. Cro Cop in Indianapolis statt. Im Hauptkampf trifft Mirko „Cro Cop“ Filipovic auf Frank Mir. Jedenfalls, wenn es nicht noch mehr Veränderungen gibt. Schließlich sollte Mir ursprünglich in einem Rückkampf gegen Antonio Rodrigo Nogueira antreten. Dieser musste den Kampf allerdings aufgrund einer Hüftverletzung absagen. Nun wurde bekannt, dass sich auch „Cro Cop“ eine Verletzung zugezogen hat. Während einer Trainingseinheit hat ihm sein Gegner einen Finger ins Auge gestochen, allerdings möchte Filipovic den Kampf, entgegen des Rates seines Arztes, nicht absagen. Er wolle die UFC und die Fans nicht im Stich lassen und ist fest entschlossen, den Kampf zu bestreiten. Dem im Weg steht allerdings noch eine medizinische Untersuchung der sportlichen Kommission von Indiana. Sollte diese den Kampf nicht freigeben, kann auch „Cro Cops“ Entschlossenheit nichts daran ändern und die UFC hätte einen Pay-per-View-Event ohne Hauptkampf.

Sollte der Kampf allerdings stattfinden, dann steigen mit dem Brazilian Jiu Jitsu-Experten Mir und dem Kickboxer „Cro Cop“ zwei vollkommen unterschiedliche Kämpfer in den Käfig. Während „Cro Cops“ Karriere aus einem Highlightvideo von KOs besteht, beendet Mir die meisten seiner Kämpfe durch Aufgabegriffe. Allerdings ist Mir der Meinung, dass er auch im Standup mit „Cro Cop“ mithalten kann und bereits in seinem Kampf gegen Cheick Kongo, wie Filipovic ebenfalls ein Kickboxer, konnte er seine Qualitäten als Boxer, mit einem schönen Schlag, der Kongo zu Boden schickte, unter Beweis stellen. Sollte Mir sich deswegen dazu entschließen, den Kampf im Stehen zu führen, würde er sich natürlich in die Welt des Kroaten begeben. Allerdings ist dieser auf dem Boden auch nicht vollkommen hilflos, schließlich musste er in seinen 37 Kämpfen nur ein einziges Mal in einem Aufgabegriff abklopfen. Am 25. September wird sich zeigen, welcher der beiden seine Strategie durchsetzen und einen Schritt in Richtung Titelkampf machen kann.

Sowohl Mir als auch „Cro Cop“ hinken in diesem Bereich nämlich ihren eigenen Ansprüchen hinterher. Mir, der bei UFC 100 den Titelvereinigungskampf gegen Brock Lesnar verloren hatte, musste auch im Kampf um den Interimstitel im Schwergewicht eine Niederlage gegen Shane Carwin einstecken, was ihn fürs Erste aus dem Titelgeschehen geworfen hat. Filipovic ist seinerseits noch weiter von einem Titelkampf entfernt, obwohl ihm sein Sieg gegen Pat Barry immerhin wieder etwas Relevanz im Schwergewicht gegeben hatte. Es wird sich zeigen, ob der „Cro Cop“ aus PRIDE FC, der seine Gegner reihenweise KO geschlagen hat, oder der etwas zögerliche „Cro Cop“, der immer häufiger vom Karriereende spricht, wieder in den Käfig zurückkehrt. Auf jeden Fall hätte er durch seine Augenverletzung eine gute Ausrede, falls der Kampf nicht positiv für ihn verlaufen sollte – wenn man ihn überhaupt in den Käfig lässt.