MMA

Cormier: „Kampf gegen Alexander Gustafsson macht Sinn!“

Daniel Cormier (Foto: Zuffa LLC)

Nachdem Anthony „Rumble“ Johnson Alexander Gustafsson am vergangenen Wochenende binnen weniger Minuten vor 30.000 frenetischen Zuschauern bei UFC on FOX 14 überrollen und sich damit einen Kampf gegen Titelträger Jon Jones sichern konnte, scheint es im Halbschwergewicht nur eine Ansetzung zu geben, die nach diesem denkwürdigen Kampfabend Sinn macht: Cormier fordert Gustafsson.

Beide Kämpfer mussten zuletzt zwar Niederlagen einstecken, befinden sich aber dennoch weiterhin ganz oben auf der Liste legitimer Titelkandidaten im Halbschwergewicht.

Daniel Cormier scheint sich dessen durchaus bewusst zu sein und plädiert auf einen Ausscheidungskampf gegen den Skandinavier: „Er hat einen großen Namen. Wir haben beide gerade verloren, also würde es Sinn machen. Falls es so sein sollte, dass wir gegeneinander kämpfen und es vorher heißt, dass der Gewinner einen Kampf gegen Jon oder Anthony bekommt, dann los!“

Zugegebenermaßen ist Cormier bisher nicht dadurch aufgefallen, Ansprüche zu stellen wenn es um kommende Gegner geht: „Ich habe mir vorher noch nie einen Kampf ausgesucht. Die UFC hat mich bislang immer angerufen und mir gesagt, gegen wen ich zu anzutreten habe. Einen Kampf würde ich nie absagen, es sei denn ich soll gegen Rashad (Evans) kämpfen, denn wir sind Freunde.“

Mit 35 Jahren nähert sich Daniel Cormier aller Voraussicht nach langsam aber sicher dem Karriereende. Um sein Ziel, den Titel im Halbschwergewicht, doch noch verwirklichen zu können, ist es für den zweifachen Olympiateilnehmer eminent wichtig, dass sein nächster Kontrahent ein Hochkaräter ist: „Es muss ein so großer Name sein, dass sich die Leute im Falle meines Sieges sicher sind, dass ich derjenige sein soll, der erneut um den Titel kämpft. Und ganz ehrlich, Alexander und ich könnten um die Krone kämpfen. Vielleicht wird Gustafsson mein Los zum Titelkampf.“