MMA

Carlos Eduardo Rocha Exklusiv-Interview

Fotos via groundandpound.de

Die UFC hat einen neuen Kämpfer unter Vertrag genommen: Sein Name ist Carlos Eduardo Rocha. Gebürtig stammt er aus Brasilien, lebt aber seit geraumer Zeit in Deutschland. In der vergangenen Woche unterschrieb Carlos Eduardo Rocha in den Räumen seines Sponsors XTFC Fightnutrition seinen UFC-Vertrag. Er wird am Samstag, dem 13. November bei UFC 122 sein UFC-Debüt in Oberhausen feiern.

Der BJJ-Schwarzgurtstammt aus dem Hause Darcio Lira in Fortaleza. Er selbst wurde in Cabedelo geboren. „Ta Danado“ (der Lausbub), so sein Spitzname, hält derzeit einen Kampfrekord von 8-0-0. Sieben Submissions und ein technischer KO zieren seine noch junge MMA-Laufbahn. Der 29-Jährige, der in Hamburg lebt, wird demnächst die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen. Er ist in über achtzig BJJ-Kämpfen auf Turnieren in Brasilien unbesiegt (mit und ohne Gi). Jetzt kämpft er bei der UFC in der Klasse bis 77 Kilogramm gegen den US-Amerikaner Kris McCray, der im übrigen in Schweinfurt geboren worden ist. Es ist die große Chance für Rocha zu beweisen, aus was für einem Holz er geschnitzt ist. Fragen und Antworten, exklusiv bei groundandpound.de

GroundandPound: Hallo Carlos, zunächst erst einmal vielen Dank, dass Du Zeit für ein paar Fragen an Dich hast!
Carlos Eduardo Rocha: Sehr gern! Ich bedanke mich bei groundandpound.de, dass ihr euch die Zeit genommen habt.

Carlos, stell Dich doch zu Beginn unseres Interviews unseren Lesern einmal vor.
Mein Name ist Carlos Eduardo Rocha. Ich bin 29 Jahre alt und lebe seit rund zweieinhalb Jahren in Deutschland. Mein Leben habe ich dem BJJ und MMA verschrieben, ich bin sehr dankbar diesen Sport ausüben zu können. Das Land hat mir sehr viel gegeben, jetzt möchte ich etwas zurück geben. Ich werde für Deutschland kämpfen. Ich komme von einem sehr kleinen Team aus Brasilien. Nun habe ich die Chance bekommen, mich bei der UFC zu beweisen.

Du bist jetzt in der Champions League des MMA-Sportes, was für ein Gefühl ist dies für Dich?
Es ist ein wirklich unbeschreibliches positives Gefühl. Es muss vergleichbar sein wie ein Lottogewinn. Der erste Platz bei einem gewonnen Turnier, es geschafft zu haben, dem nachzueifern, was man persönlich immer wollte. Ich glaube es manchmal selbst nicht, es ist immer noch wie ein Traum.

Du gibst Dein Debüt jetzt in Oberhausen bei der UFC 122. Dein Gegner ist Kris McCray, der Zweitplatzierten der abgelaufenen "Ultimate Fighter"-Staffel. Wie schätzt Du ihn im Kampf ein?
Eines vorweg, ich habe den nötigen Respekt vor ihm, denn er hat es auch geschafft, in der UFC zu sein. Aber ich schaue nicht auf meine Gegner, jeder Gegner ist in gewisser Weise gleich. Ich unterschätze ihn nicht, denn ich bin für ihn bereit. Wir beide haben ein Ziel, der Beste zu sein. Das werde ich sein, aber ich respektiere ihn, halte ihn für einen guten Sportsmann. Aber ich arbeite hart für mein Ziel, der Beste zu werden. Aber alles zu seiner Zeit.

Moment, Du hast Dir McCray noch gar nicht angeschaut? Ist es nicht üblich, den Gegner zu studieren, seine Stärken und Schwächen herauszufinden?
Ich schaue mir nicht die alten Kämpfe von ihm an, die sind Vergangenheit. Jeder Kampf ist anders, er macht vielleicht diesmal etwas völlig anderes, der Ausgang ist unbestimmt. Jede Bewegung könnte die Letzte sein. Ich mache meine Arbeit einfach und reagiere bei seinen Attacken. Ich tanze halt wie die Musik spielt.

Wie ist der Mensch Carlos persönlich?
Ich bin ein ruhiger und ausgeglichener Mensch, habe viel Spaß bei allem was ich mache. Ich respektiere jeden Menschen, egal welche Rasse und Nation. Ich lebe einfach, möchte Spaß haben, das Richtige zu machen. Ich habe keinen Platz für negative Gedanken.

Du bist als BJJ-Schwarzgurt ein Bodenkampfspezialist. Hast Deine MMA-Kämpfe allesamt am Boden gewonnen. Was macht Dein Stand-Up?
Ich habe in den vergangenen zweieinhalb Jahren sehr daran gefeilt. Es ist jetzt ein Teil von mir. Vorher war es nur das BJJ, welches meine Kämpfe gewonnen hatte. Jetzt ist alles eine Einheit.

Wann kämpfst Du im Hauptprogramm der UFC?
Zuerst muss ich die mir gebotene Chance nutzen, die ersten Kämpfe zu gewinnen. Ich werde hart arbeiten, um mir dieses Ziel nicht verbauen zu lassen. Ich möchte Dana White glücklich machen mit meiner Art zu kämpfen. Ihn mit meinen Siegen beeindrucken und ihn bestätigen, den Richtigen unter Vertrag zu haben.

Wo trainierst Du jetzt, wo bereitest Du Dich vor?
Wenn ich in Deutschland lebe, trainiere ich im X-ESS in Hamburg. Hier beginnt auch meine Vorbereitung, das Grundgerüst, meine Kondition. Ich bin voll im Training und werde aller Voraussicht kommende Woche für fünf, sechs Wochen nach Brasilien, um dort meine Techniken zu verfeinern und neue hinzuzulernen. Hier sind die Bedingungen wirklich gut, das Umfeld stimmt. Doch den Feinschliff hole ich mir in Brasilien. In Brasilien selbst bereite ich mich bei Gordo Jiu-Jitsu vor. Ich werde aber auch bei meinen Wurzeln vorbeischauen, Darcio Lira Jiu-Jitsu.

Wie hälst Du Dich fit?
Geistig wie auch körperlich, denn das eine funktioniert nicht ohne das andere.

Wie schaltest Du am besten ab?
Ich denke oft an mein vergangenes Leben, das gibt mir sehr viel. Eigentlich schalte ich aber gar nicht ab, vor allen Dingen nicht vor der Chance meines Lebens.

Wie bist Du in Deiner Karriere mit Erfolg und Misserfolg umgegangen?
Was bedeutet schon Erfolg und trennt es vom Misserfolg? Verlieren kann jeder. Mein Tag wird auch irgendwann kommen, das weiß ich. Verlieren ist vielleicht für die Zuschauer schlecht, für mich ist es gut. Es ist eine völlig neue Erfahrung. Ich muss mich dann noch mehr darauf konzentrieren, aus diesem Loch wieder herauszukommen. Erfolg ist ebenfalls wichtig für die eigene Entwicklung.

Hast Du ein Lebensmotto?
Die sieben Tugenden des Bushido: Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit, Mut, Güte, Höflichkeit, Wahrheit und Wahrhaftigkeit, Ehre und Treue.

Wie kamst Du zum BJJ?
In Brasilien hatte ich keine Familie, ich lebte auf der Straße. Mein Meister Darcio Lira hat mich von der Straße genommen und mich bei ihm trainieren lassen. Ich habe aus Dankbarkeit das Dojo sauber gemacht, obwohl ich es nicht musste. Ich tat es freiwillig. Es sind mehrere Teile, aus denen das Leben besteht. Wichtig hierbei sind die Familie, der Sport und die Arbeit – diese drei Säulen.

Was ist für Dich so faszinierend dabei?
Die Philosophie an dem Ganzen, weil es auch ein Ganzes ist! Die Philosophie, welches das BJJ lehrt, einem beibringt, ist ganzheitlich. Da waren die Japaner weit voraus. Du kannst dich mit wenig Kraft effektiv verteidigen.

Willst Du eines Tages wieder zurück nach Brasilien?
Ja, aber nur zu Besuch oder zum Trainieren! Deutschland ist mein Land, welches ich liebe und ehre.

Zum Vergleich mit Brasilien, was ist da so anders als in Deutschland?
In Brasilien herrscht das totale Chaos, es ist ein großes Land mit viel Armut. In einigen Städten ist es sehr gefährlich sogar tagsüber auf die Straßen zu gehen, geschweige denn nachts. In Deutschland gibt es Regeln und Gesetze, die alle befolgen. Hier herrscht eine starke Disziplin, die genau auf mich passt. Ich liebe das Leben hier. In Brasilien haben so viele Studenten für Sachen gekämpft, sich dafür eingesetzt, aber man hat sie dort in gewisser Hinsicht nicht ernst genommen. Das ist hier anders.

Du hast mal in einem Interview gesagt, Dein Ziel ist es, bei der UFC zu kämpfen. Dies hast Du jetzt geschafft. Was sind deine nächsten Ziele?
Ich habe seit meiner Kindheit die UFC geliebt, war immer ein Fan. Dies ist der Hauptgrund, warum ich mich konzentriert habe, mich ständig zu verbessern. Mein nächstes Ziel ist, mich weiterhin der Sache hinzugeben und eines Tages den UFC-Titel zu gewinnen.

Welche vier Personen haben Dich in Deiner bisherigen Karriere am meisten geprägt?
Mein Meister Darcio Lira und meine Trainer Darlynson Lira, Dheyne Lira und Damokles Lira. Ihnen habe ich alles zu verdanken.

Carlos, zum Schluss würde ich Dir gerne fünf Stichpunkte nennen und Du sagst uns, was Dir spontan dazu einfällt.
BJJ/Grappling: Schön, faszinierend.
Training: Hart und wichtig.
UFC: Traum.
Familie: Traurig.
Der Beste zu sein: Mein Ziel.

Gibt es noch jemanden, dem Du gerne danken möchtest?
Ich möchte an dieser Stelle auch noch meinen Sponsoren XTFC Fightnutrition, Phantom MMA und stoprocent für ihre Unterstützung danken. Außerdem wird in Oberhausen Gordo in meiner Ecke stehen, was mich sehr stolz macht.

Carlos, vielen Dank für das ausführliche Interview und vor allen Dingen viel Glück in Oberhausen!
Vielen Dank an groundandpound.de, ihr macht wirklich einen tollen Job!