MMA

Ben Henderson besiegte Brandon Thatch mit Zahnstocher im Mund

Es gibt neben Ben Henderson wohl nicht viele Menschen, die mit einem Zahnstocher im Mund in den Käfig steigen würden (Bild: Zuffa LLC).

So mancher Zuschauer dürfte am Wochenende verwundert zurückgespult haben, als Ben Henderson unmittelbar nach seinem siegbringenden Rear-Naked Choke gegen Brandon Thatch im Hauptkampf der 60. UFC Fight Night von der Matte aufstand und dabei für ein paar Sekunden ein ungewöhnliches Objekt an seinem Mund auftauchte. Sein Zahnschutz? Ein Bildfehler? Nein, Henderson ist mal wieder mit einem Zahnstocher im Mund ins Octagon gestiegen.

Dass das kleine Stück Holz für "Smooth" fester Bestandteil seines Alltags ist, ist seit Jahren hinlänglich bekannt. Was für andere Kaugummi oder Hustenbonbons sind, ist für Henderson ein Zahnstocher, der auf Pressekonferenzen oder während Interviews immer mal wieder zwischen seinen Zähnen auftaucht und sich laut dem Ex-Champion auch im Gym und im Octagon hin und wieder dort befindet.

"Ich glaube nicht, dass es verboten ist", rechtfertigte Henderson sich am Montag im amerikanischen Podcast The MMA Hour, nachdem die Fan-Gemeinde sich online in zwei Lager gespalten hatte: Während die einen ihre Bewunderung für so viel eiskalte Abgebrühtheit nicht verbergen konnten, wurde er von anderen für die offensichtlichen Risiken kritisiert, die ein spitzes Holzstück im Mund während eines professionellen MMA-Kampfes mit sich bringt. Wenig verwunderlich, sympathisiert der Ex-Champ eher mit letzterer Gruppe: "Das ist für mich nicht gefährlicher, als einen 100 Kilo schweren Typen vor mir zu haben, der mir mit voller Kraft ins Gesicht schlagen und treten will. Darüber mache ich mir ehrlich gesagt mehr Sorgen."

Ein klärendes Statement der UFC oder einer Sportkommission sucht man zu diesem Thema bisher vergebens, man kann also davon ausgehen, dass das kleine Stück Holz auch in Hendersons nächstem Kampf wieder einen kleine Auftritt haben wird. Während seines Trainingscamps zumindest dürfte in Arizona die eine oder andere Packung Zahnstocher über die Ladentheken gehen, denn sowohl außer- als auch innerhalb des Gyms will Henderson nicht auf sein ungewöhnliches Accessoire verzichten. Gefährlich ist es ihm bisher ohnehin nur einmal geworden, und zwar, als er seine Mutter erschrecken wollte und den Zahnstocher dabei versehentlich herunterschluckte. "Sie hat sich erschreckt", erzählt Henderson, "dann musste ich lachen. Als ich plötzlich angefangen habe zu würgen, hat sie ganz schön Panik bekommen. Es war ernst, aber ich habe es überlebt und kann jetzt die Geschichte erzählen."