Allgemein

Bellator unterzeichnet Vertrag mit Fox Sports

Bellator MMA

Bellator MMA hat einen Vertrag mit Fox Sports Lateinamerika unterzeichnet, wie die amerikanische Organisation in einer Pressemitteilung bekanntgab. Eine der weltweit größten MMA-Promotionen wird damit demnächst in bis zu 50 Millionen Haushalten von Mexiko bis Argentinien zu sehen sein.

Das Sender-Netzwerk als solches ist in MMA-Kreisen natürlich am besten bekannt für den großen Deal mit Bellators Konkurrenten, der UFC, die seit Ende 2011 Events auf dem nordamerikanischen Teil des Kanals anbietet. Nicht unbedingt überraschend war daher die Reaktion von UFC-Präsident Dana White, der die Zusammenarbeit des Fox-Ablegers mit Bellator nicht allzu wohlwollend hingenommen hat, sich davon allerdings auch nicht bedroht fühlt, wie er den Kollegen von MMA-Fighting mitteilte: „Die Pressemitteilung dieses Typen hätte sich wie folgt lesen müssen: ‚Wir haben unendlich lange mit der Nummer eins verhandelt, konnten die Nummer eins nicht bekommen, und so sind wir bei Nummer zwei gelandet.’“

Der erste auf Fox Sports Lateinamerika gezeigte Event wird Bellator 106 am 2. November sein. Die Veranstaltung wird von einem Halbschwergewichtskampf zwischen Quinton „Rampage“ Jackson und Tito Ortiz angeführt. Danach wird es allerdings bis zum Jahr 2015 dauern, bis ein weiterer Live-Event gezeigt werden kann, da bestehende Verträge dies im gesamten Jahr 2014 noch verhindern. Bis dahin wird es lediglich Wiederholungen, Vorschauen und ähnliche Bellator-bezogene Sendungen zu sehen geben. 

Obwohl er erst in fünfzehn Monaten das volle Potential aus dem Vertrag schöpfen können wird, sieht Bellator-Geschäftsführer Bjorn Rebney ihn selbstverständlich als großen Erfolg an: „Es ist ein extrem bedeutender Schritt, weil es eine Zusammenarbeit mit dem größten Sport-Netzwerk der Welt bedeutet. Es geht um Reichweite und Marken-Entwicklung (...). Abgesehen von den Vereinigten Staaten, ist Lateinamerika die bei weitem wichtigste Region der Welt für uns, auf MMA-Fans und den Vertrieb von MMA-Inhalten bezogen.“