MMA

Autobiographie von Ronda Rousey wird verfilmt

Ronda Rousey (Foto: ZUFFA LLC)

„Rowdy“ Ronda Rousey bleibt auch abseits des Octagons in den Schlagzeilen. Nachdem die amtierende UFC-Championesse im Bantamgewicht ihre Autobiographie „My Fight/Your Fight“ im Mai dieses Jahres in den Handel brachte, soll jetzt eine Verfilmung des Werkes folgen. Doch damit nicht genug: Rousey wird sich selbst spielen.

Wie unsere Kollegen von Variety berichten, hat sich die US-amerikanische Filmproduktionsgesellschaft Paramount Pictures die Rechte für den Film gesichert. Zudem wird sich Rousey auch als Produzentin am Werk beteiligen und die Hauptrolle spielen.

Ein Zeitfenster, wann der Film abgedreht oder gar fertiggestellt werden soll, gibt es derzeit noch nicht, ebensowenig wie eine Bekanntgabe von weiteren Schauspielern.

Rousey, die am vergangenen Wochenende ihren 12. vorzeitigen Sieg in Folge sichern konnte (GNP1.de berichtete), wird voraussichtlich im Dezember zum dritten Mal auf Miesha Tate treffen. Daraufhin ist der Kinofilm „Mile 22“ an der Seite von Mark Wahlberg geplant sowie „The Athena Project“

Die Olympia-Bronzemedaillengewinnerin im Judo gehört zu den erfolgreichsten Stars im MMA. Neben ihrer makellosen Bilanz im Octagon (12-0), zierte sie bereits das Cover von Sports Illustrated sowie ESPN, wurde von Maxim abgelichtet, sahnte bei den ESPYS sowie beim Business Insider die höchsten Preise ab und war neben zahlreichen TV-Auftritten auch in Kino-Blockbustern wie z.B. „Furious 7“, „The Expendables 3“ oder „Entourage“ zu sehen.