MMA

Antritt zur neuen Arbeitsstelle

Strikeforce ist Geschichte. Wer wird von der UFC übernommen?

Die UFC gab vor wenigen Tagen eine Liste bekannt, die Namen derjenigen Strikeforce-Athleten beinhaltet, die demnächst von der weltweit größten MMA-Organisation übernommen werden.

Im Octagon werden nach diesen Angaben demnächst nicht nur Strikeforce-Titelträger wie Daniel Cormier, Gegard Mousasi, Tarec Saffiedine, Luke Rockhold oder Gilbert Melendez auftreten, sondern auch Roger Gracie, Josh Thomson, Ryan Couture und viele mehr.

Bereits am 2. Februar debütieren drei Strikeforce-Importe im Octagon: Bei UFC 156 kämpft Isaac Vallie-Flagg gegen Yves Edwards und Bobby Green gegen Jacob Volkmann. Als nächstes ist Caros Fodor dran, der drei Wochen später auf Sam Stout trifft.

Jordan Mein tritt am 16. März bei UFC 158 gegen Dan Miller an, während Bobby Voelker gegen Patrick Cote kämpft. Am 6. April folgen Gegard Mousasi bei UFC on Fuel TV 9, ehe am 20. April bei UFC on Fox 7 die letzten Strikeforce-Champions Daniel Cormier und Gilbert Melendez debütieren werden.

Josh Barnett hat zwar bereits ein Profil auf UFC.com, offiziell ist er aber noch nicht unter Vertrag.

Anbei die Liste, der bisher bestätigten Strikeforce-Athleten, zu der der ein oder andere Kämpfer in den nächsten Wochen und Monaten dazu stoßen könnte:

Schwergewicht
Daniel Cormier

Halbschwergewicht
Gegard Mousasi
Gian Villante

Mittelgewicht
Luke Rockhold
Ronaldo Souza
Tim Kennedy
Lorenz Larkin
Roger Gracie

Weltergewicht
Tarec Saffiedine
Nate Marquardt
Roger Bowling
Jason High
Jordan Mein

Leichtgewicht
Gilbert Melendez
Josh Thomson
Pat Healy
Ryan Couture
K.J. Noons
Kurt Holobaugh
Adriano Martins
Isaac Vallie-Flagg
Bobby Green
Caros Fodor