MMA

Andreas Stockmann tritt aus der GEMMAF aus

Foto: Andreas Stockmann

„Die GEMMAF und Andreas Stockmann gehen zukünftig getrennte Wege“, so der erste Vorsitzende der GEMMAF Tom Madsen. Man trennt sich nicht aus einem Interessenskonflikt, sondern Stockmann wird sich zukünftig anderen Projekten widmen. Stockmann, einst auch der erste Vorstandsvorsitzende der FFA, wird sich u.a. zukünftig seiner eigenen MMA-Trainerakademie widmen, die er kürzlich ins Leben gerufen hat.

Andreas Stockmann wurde nach der gestrigen Vorstandssitzung deshalb von seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender verabschiedet und damit auch juristisch entlastet. Damit scheidet eines der Gründungsmitglieder der GEMMAF aus. Die Arbeiten von Stockmann werden jetzt im Vorstand aufgeteilt.

Noch ist der Verband jung, man befindet sich noch in der Findungsphase. Es werden viele Themen angepackt und umgesetzt. Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft sind auf jeden Fall gestellt, so dass der MMA-Sport in Deutschland mit der GEMMAF mit seinem Potential weiter wachsen wird. Die GEMMAF stellt sich ganz in den Dienst des MMA Sports. Eines der Aufgaben ist, diesen zu unterstützen.

Mit Andreas Stockmann verlässt ein wichtiger Teil die GEMMAF. Dazu Tom Madsen abschließend: „Wir wünschen Andreas Stockmann für die Zukunft privat und beruflich alles erdenklich Gute. Er wird seinen Weg mit seinen neuen gesteckten Zielen machen, davon sind wir überzeugt.“