MMA

Andreas Bernhard: „Ich will an die Sambo-Weltspitze!“

Andreas Bernhard (r.) mit seinem Trainer Ismail Cetinkaya.

Andreas Bernhard will es im dritten Anlauf schaffen. Die Rede ist von der Sambo-Weltmeisterschaft, in der der 29-Jährige bislang zweimal „nur“ Silber holte. Jetzt soll es soweit sein, am 23. November im Land der aufgehenden Sonne. Der Kämpfer vom „Team Ismail“ aus Hamburg will am Sonntag in Tokio an die Spitze gelangen.

In den vergangenen Jahren hatte es der mehrfache deutsche Sambo-Meister in der Klasse bis 57 Kilogramm versucht. Zu stark jedoch die Konkurrenz, wie zum Beispiel UFC-Fighter Ali Bagautinov, der den Deutschen 2011 mit einer Bronzemedaille aus Usbekistan nach Hause zurückschickte. Zweimal scheiterte der erfahrene Athlet bisher im Kampf um die Goldmedaille.

„Diesmal werde ich Weltmeister“, erklärte uns der Wahl-Hamburger entschlossen. „Eine Gewichtsklasse tiefer bin ich noch stärker und werde meine Gegner schlagen, um endlich ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.“

Die Kampfsportkarriere des Medizintechnik-Studenten begann mit Judo beim TuS Rotenburg, in seiner Heimatstadt. Inzwischen blickt Bernhard auf 11 MMA-Kämpfe und mehreren Teilnahmen an verschiedenen Sambo-Turnieren zurück.

In Japan war er allerdings noch nie, erklärte er uns. „Ich bin gespannt auf die neue Kultur und freue mich auf die Wettkämpfe“, so Bernhard. „Natürlich habe ich dort aber nur ein Ziel vor Augen: Ich will an die Sambo-Weltspitze!“

Die World Sambo Championships 2014 finden am kommenden Wochenende in Japans Hauptstadt Tokio statt. Für deutsche Fans der russisch-sowjetischen Kampfsportart heißt das natürlich: Daumen drücken für Andreas Bernhard, damit er die Goldmedaille nach Deutschland bringt.