MMA

Aller guten Dinge sind drei - UFC Fight Night 63

Chad Mendes zeigte am Wochenende einmal mehr, dass er ein Top-Kämpfer ist (Foto: Tobias Bunnenberg).

Am Wochenende gastierte die UFC zum dritten Mal im Patriot Center in Fairfax, Virginia an der US-amerikanischen Ostküste. Zwanzig Kämpfer stiegen dort ins Octagon und einige von ihnen konnten ihren Karrieren einen soliden Schub verpassen – wir werfen einen kurzen Blick auf die drei besten Leistungen:

Chad Mendes
Mit dem schnellen Knockout gegen Ricardo Lamas hat Chad Mendes am Wochenende wieder einmal bewiesen, dass er unbestreitbar zur absoluten Spitze im Federgewicht gehört. Nach seiner K.o.-Serie, die ihm im letzten Herbst einen zweiten Titelkampf gegen José Aldo eingebracht hat und dem Kracher-Kampf gegen den Champion war eigentlich schon klar, dass der ehemals vergleichsweise eindimensionale Mendes sich mittlerweile ein gutes Stück vom großen Rest der Federgewichte abgesetzt hat. Mit dem imposanten Erstrundensieg gegen einen sehr soliden Gegner wie Lamas hat der Kalifornier diesen Ruf wieder einmal untermauert.

Nun stellt sich allerdings die Frage, wie es mit Mendes weitergehen soll? Aldo wird seinen Titel erst Mitte Juli wieder verteidigen, und zwar gegen Conor McGregor. Für Mendes bleibt nach diesem Sieg gegen einen Top-Kämpfer nicht viel übrig, Sinn als nächster Gegner würde eigentlich nur Frankie Edgar machen, der im Mai gegen Mendes-Trainingspartner Urijah Faber antreten soll. Falls Edgar diesen Kampf gewinnt, könnte ein Duell mit Mendes den unbestrittenen nächsten Titelherausforderer ausmachen. Falls Faber allerdings Edgar schlagen sollte und anschließend wieder zurück ins Bantamgewicht wechselt, könnte Mendes lediglich auf einen Titelkampf warten oder müsste sich mit jemandem aus der unteren Hälfte der Top Ten begnügen.

Julianna Pena
Eine schlimmere Wendung als die horrende Knieverletzung, die sie eineinhalb Jahre lang aus dem Octagon fernhielt, hätte es nach Julianna Penas Titelgewinn in der 18. "The Ultimate Fighter"-Staffel wohl kaum geben können. Am Wochenende kehrte die "Venezuelan Vixen" gegen Milana Dudieva dann jedoch so stark wie eh und je zurück und überrumpelte ihre Gegnerin am Boden mit unnachgiebigem Groundandpound. Die 50.000 Dollar Bonus für die "Performance of the Night" rührten die 25-Jährige auf der Pressekonferenz nach dem Event zu Tränen und dürften nach der langen Zwangspause zumindest für etwas Wiedergutmachung sorgen.

Laut Pena wäre sie ohne die Verletzung mittlerweile bereits Champion im Frauen-Bantamgewicht – da Ronda Rousey momentan die Herausforderinnen ausgehen, könnte die populäre TUF-Siegerin einen recht kurzen Weg zu einem potentiellen Titelkampf haben. Als nächste Gegnerin könnte dabei Amanda Nunes in Betracht kommen, die in der UFC bisher drei von vier Kämpfen durch T.K.o. gewinnen konnte oder alternativ die Siegerin des Duells zwischen Alexis Davis und Sarah Kaufman, die am 25. April bei UFC 186 aufeinandertreffen werden.

Dustin Poirier
Nachdem Conor McGregor ihn im vergangenen September in der ersten Runde auf die Bretter geschickt hatte, schien Dustin Poiriers Rolle im UFC-Federgewicht klar zu sein: Als Gatekeeper war er gut genug, um den Großteil der Gewichtsklasse zu besiegen, an den Top-Leuten scheiterte er allerdings regelmäßig. Ob er dieses Plateau mit dem Wechsel ins Leichtgewicht überwinden kann, wird sich zeigen, der Erstrunden-Knockout gegen Carlos Diego Ferreira war aber sicherlich ein solider Start. Poirier, der mit dem harten Gewichtscut in seinen letzten Kämpfen nach eigenen Angaben immer mehr Probleme hatte, nahm einige harte Treffer unbeeindruckt hin und schickte den Brasilianer schließlich selbst mit harten Schlägen ins Land der Träume.

Mit dem Wechsel hat Poirier seinen soliden sechsten Platz in der Federgewichtsrangliste aufgegeben und ist in das Haifischbecken der 70-Kilo-Klasse eingetaucht. Ob oder wie schnell sich ein nicht durch den Gewichtsverlust geschwächter Poirier dort etablieren kann, könnte ein Kampf gegen den Sieger des Duells zwischen Jim Miller und Beneil Dariush zeigen, die am 18. April bei UFC on FOX 15 aufeinandertreffen werden.