MMA

Alexander Gustafsson: „Rumble schlägt härter als Jon Jones!“

Alexander Gustafsson (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Anthony Johnson hat einen härteren Punch als Jon Jones. Das verriet der Schwede Alexander Gustafsson neulich in einem Interview, als er über den bevorstehenden Halbschwergewichtstitelkampf zwischen seinen ehemaligen Gegnern Johnson und Jones sprach.

Dass Gustafssons Meinung zum Duell zwischen Titelträger Jones und dessen Herausforderer Johnson, die am 23. Mai im Hauptkampf von UFC 187 kollidieren, mehr Gewicht hat als die der meisten, ist unbestritten – immerhin stand er beiden Halbschwergewichten bereits gegenüber. In einem denkwürdigen Kampf unterlag er Jones 2013 knapp nach Punkten, ehe er sich im Januar dieses Jahres vor heimischer Kulisse „Rumble“ Johnson durch T.K.o. geschlagen geben musste. 

„Oh ja, Anthony Johnson schlägt härter Jones. Wenn dich „Rumble“ trifft, dann spürst du das auch. Er macht unglaublich Druck. Darauf muss Jones aufpassen“, so der 27-jährige Skandinavier.

Die Aussage des „Maulers“ kommt sicherlich nicht überraschend. Sein Geld würde der Schwede trotz dieses Vorteils nicht auf den Herausforderer setzen:

„Es ist schwer zu sagen, wer gewinnt. Ich denke aber, es wird Jon Jones sein. Er ist variabler, hat mehr Mittel und wie er es in der Vergangenheit schon oft bewiesen hat, weiß er diese auch gewinnbringend einzusetzen. Deshalb denke ich, dass er den Kampf gewinnen wird“, so Gustafssons Einschätzung zum Ausgang des Kracherduells.

Aber auch für „Rumble“ fand der schwedische Superstar ausschließlich lobenden Worte und schrieb diesen keinesfalls ab: „Gegen ihn musst du unbedingt die Hände oben lassen und auf dein Kinn aufpassen. Anthony ist ein toller Athlet und ein großartiger Typ obendrein. Wie wir alle wissen, kann in so einem Kampf alles passieren.“

Gustafsson selbst trifft im Hauptkampf der UFC Fight Night 69 in der O2 World Berlin auf den Sechstplatzierten der UFC-Halbschwergewichtsrangliste, Glover Teixeira (GnP berichtete). Um sich vorerst nicht komplett aus dem Kreise der Titelkandidaten verabschieden zu müssen, brauchen sowohl der Schwede als auch der Brasilianer am Abend des 20. Juni unbedingt einen Sieg.