Grappling

„Wir bereiten uns akribisch auf die EM vor“

Fotos: Armin Eslami

Armin Eslami ist einer, der im Grappling-Sport sehr viel Erfahrung sammeln konnte.  Der Teamleader von Taifun Luta Livre gibt für seinen Sport alles! Er ist stets präsent und zu Gast bei allen wichtigen Grappling-Veranstaltungen in und um Deutschland. Eslami hat mit dem Nationalteam noch viel vor. Ende Juni heißt das erste große Ziel, bei den FILA Grappling-Europameisterschaften gut abzuschneiden und sich so auch für die Weltmeisterschaften zu qualifizieren.

GroundandPound: Jetzt hat gerade die dritte Saison der DGL-Mannschaftmeisterschaften angefangen. In der vorigen Saison musstet ihr verletzungsbedingt das Finale absagen. Schmerzt die verpasste Chance noch?
Armin Eslami: Es schmerzt natürlich immer noch. Es war superbitter für uns. Aber ich wollte nicht mit vier Kämpfern da auftreten und wegen Kämpfermangels sowieso in der ersten Runde ausscheiden. Da hab ich lieber einem anderen Team die Chance gegeben sich zu beweisen. Nochmals Gratulation an den neuen Deutschen Meister Mogons Mainz. Nach den Vorergebnissen hatte ich aber auch genau das vermutet, dass die Mainzer sich durchsetzen.

Was stehen derzeit für Projekte bei der Nationalmannschaft an?
Ich werde mich zukünftig nur noch um die reinen sportlichen Belange kümmern. Für alles andere sind zukünftig Franco de Leonardis und Daniel Ackerman als Management der Nationalmannschaft zuständig. Meine stärken liegen beim Führen und der Umsetzung des gelernten für die großen Turniere. Ich mache den Job als Nationaltrainer sehr gerne. Ich bin mir sicher, dass wir noch viele Erfolge feiern werden. Ansonsten habe ich ja noch mein eigenes Team, was gepflegt werden muss.

Wo glaubst du steht das Deutsche Grappling? Sind wir noch in den Kinderschuhen?
Nein, wir dürfen nicht mehr in den Kinderschuhen sein! Wir sind nicht mehr am Anfang. Überall wird in Deutschland Grappling angeboten. Das Grappling ist sogar von der FILA in sehr vielen Ländern anerkannt, nur in Deutschland müssen die Ringer noch erkennen das wir Grappler die Vergangenheit und Zukunft sind!

Du bist auch bei der FIBO in Essen gewesen und hast dir vor Ort die neuen Deutschen Einzelmeister anschauen können. Wie war es für dich?
Es war super zu sehen, dass viele von den Jungs da gekämpft haben von Turnier zu Turnier echt immer stärker werden! Die, die dort gewonnen haben, haben sich ja für die FILA-Europameisterschaften in Brüssel qualifiziert. Sie müssen aber zum Kader-Training kommen, um zu beweisen, dass sie es auch langfristig drauf haben. Nur die Besten werden bei der Europameisterschaft für Deutschland antreten. Ich habe auch noch ein paar andere Jungs am Start. Daraus wird letztendlich das Nationalteam entstehen.

Ansonsten bin ich ziemlich enttäuscht von den wenigen Teilnehmern. Die Pools hätten voll sein müssen! Wo sind denn die ganzen Spitzengrappler? In jedem anderen Land sind die Pools knackevoll, nur nicht bei uns. Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften müssen alle Gewichtsklassen voll besetzt sein. Da darf es keinen freien Platz geben. Gerade wenn wir den Anspruch haben wollen auch bei den großen Turnieren vorne mitzumischen, ist dies eine Vorraussetzung für den Erfolg.

Welche Athleten sind gegenwärtig in deinem Kader?
Es sind einige, aber ich will im Moment hier noch keine Namen nennen, weil ich mir nicht bei allen sicher bin!

Was macht die Deutsche Grappling Nationalmannschaft?
Wir bereiten uns akribisch auf die EM vor. Leider konnten einige auf der FIBO nicht starten, weil sie andere Termine hatten. Nico Penzer und Nick Salchow zum Beispiel. Da beide Verträge mit der MMA-Veranstaltung Respect.7 hatten, waren sie natürlich nicht anwesend. Aber auch noch einige andere, die verletzungsbedingt die Einzelmeisterschaften absagen mussten, wie Ali Selcuk Ayin. Solche harten Fälle muss man als Trainer auch berücksichtigen. Beim Fußball spielt doch auch nicht nur das Team in der Nationalmannschaft, die zuvor den Landesmeistertitel gewannen. Nein, nur die Besten eines Landes werden bei den großen Turnieren starten. Wenn sich vorher jemand verletzte, er aber sonst seine Leistung auf dem Punkt brachte, ist er dabei. Neben dem vielen Spaß, den wir alle haben, wollen wir auch gewinnen! Man muss die ganze Saison beweisen und die Leistungen bringen, um auch nachhaltig im Nationalteam zu sein.
Eslami ist regelmäßiger Interviewgast bei GnP-TV
Kann man noch ins Team kommen?
Auf jeden Fall! Umso mehr, umso besser! Man muss aber auch Opfer dafür bringen. Die Trainingstermine sind auf jeden Fall einzuhalten, das gilt für alle in der Nationalmannschaft. Wir wollen für die Europameisterschaften in Brüssel so oft zusammen trainieren, wie es nur geht.

Wann trefft ihr euch wieder?
Am 9. Juni. In Aschaffenburg!

Was ist dir sonst noch wichtig?
Mehr Sponsoring, mehr Anerkennung und Unterstützung vom Deutschen Ringerbund! Die Jungs zahlen echt fast alles aus der eigenen Tasche. Zum Beispiel der Nico Penzer. Der kommt zu jedem Trainingstreffen mit der Bahn! Extra aus Stuttgart fährt er jedes Mal dahin, wo er gebraucht wird. Daran sieht man, wie wichtig es ihm ist! Die Jungs von meinem Team reißen ohne Ende Kilometer ab und sind immer pünktlich da! Das hat meinen vollsten. Respekt. Uns fehlen einfach noch viel mehr Sponsoren! Das würde einiges einfacher machen. Wir kriegen als Nationalteam fast keine finanzielle Unterstützung. Die Nationalmannschaft soll den Sport weiter bringen, in Eigenleistung ist dies aber nur begrenzt machbar.

Vielen Dank für das Interview! Der letzte Satz gehört Dir.
Dem einzigen Menschen, dem ich heute Dank sagen will ist meiner Frau, die mich bei all meinen sportlichen Aktivitäten unterstützt und immer mit einem warmen Essen am Ende eines anstrengenden Tages auf mich wartet!