Grappling

Wesley „Iron Monk“ Howard wurde DGL-Einzelmeister

Wesley Howard (2.v.l.) gewann das Finale gegen Andreas Kraniotakes. (Foto: Derya Cilingir)

Wesley Howard setzte dem Bestreben von MMA-Veteran Andreas Kraniotakes im Finale in der namenhaften Gewichtsklasse über 90kg ein Ende. Auch den dreifachen spanischen Champion ließ er gleich in der ersten Runde hinter sich. Schon da standen die Vorzeichen für Wesley „Iron Monk“ Howard mehr als gut, den Titel der DGL-Einzelmeisterschaften zu gewinnen.

Groundandpound.de: Hallo Wesley, herzlichen Glückwunsch zum Meistertitel. Was für ein Gefühl ist das mit einigen Tagen Abstand?
Wesley Howard: Es ist unbeschreiblich! Das letzte Mal als ich 2012 die Einzelmeisterschaften gewinnen wollte, stand ich im Stau und wurde dann nicht mehr zugelassen. Daraufhin wollte ich mir den Weg von 600km und den Stress nie mehr antun. Nun ja, hat ein wenig gedauert aber diesmal entschied ich mich mal wieder mitzumachen. Da ein Schüler von mir bei Respect.FC kämpfen sollte, musste ich den Weg eh auf mich nehmen und es hat sich gelohnt. Meine Klasse war namhaft besetzt und es war somit eine super Herausforderung.

Wie zufrieden bist du mit deinen einzelnen Kämpfen gewesen?
Ich bin sehr zufrieden mit mir, vor allem da ich erst vor einer Woche auch die Grappling Games gewinnen konnte und endlich zeigen konnte, was ich am Boden kann.

Wie hat dir das Event auf der FIBO überhaupt gefallen?
Von der Fibo hab ich nicht viel gesehen, da ich fast ausschließlich bei der DGL-Matte war zum Coachen und zum Kämpfen. Aber was ich gesehen hab war toll.

Das Finale hast du gegen Andreas Kraniotakes durch eine Kneebar nach nicht mal drei Minuten gewonnen. Hattest du das schon vorher geplant?
Es fiel mir irgendwie schwer gegen meinen Bruder im Herzen zu kämpfen, aber es war ein tolles Match, da wir uns beide sehr gut kennen und vor allem unsere Techniken kennen. Irgendwie gelang es mir trotzdem mein One Trick Pony auszupacken und das Match für mich zu entscheiden.

Welches war für dich der schwerste Kampf?
Der schwerste Kampf war gegen den spanischen Schwarzgurt den ich gleich zu Beginn hatte. Er war dreifacher spanischer Champion und heimlicher Favorit. Als wir loslegten wusste ich auch warum. Er hat es sogar geschafft kurzzeitig eine Side Control zu bekommen und es war ein Riesenkraftakt mich daraus zu befreien. Bei ihm musste ich dann auch vom Kneebar zum Toehold switchen, weil er sich gekonnt verteidigte.

Wie geht es jetzt bei dir weiter?
Ich möchte demnächst mal wieder in den Ring oder Cage, aber erst wenn es die Zeit zulässt und ich mich richtig vorbereiten kann. Bis dahin baue ich weiter meine Schüler auf .

Vielen Dank, der letzte Satz ist deiner!
Ich bedanke mich bei GnP, meiner Familie, meinem Team den Ghostdogs Erlangen und Fight Gym Nürnberg und meinem Sponsor HMX Fightwear.