Grappling

Sommerloch – Quo Vadis?

Foto via www.carambolage.ch

Jetzt ist er gerade voll im Gange – der Megasommer! Von Nord bis Süd und West bis Ost aalen sich die Menschenmassen an den deutschen oder auch ausländischen Stränden. Viel Pause, viel Chilling, viel Zeit um Dinge zu machen, die nur auf das eigene Wohlbefinden abzielen. Was ist da noch das eigene Training Wert? Lieber in der Sonne sitzen, sich diese auf den Pelz brennen lassen, das ist das Lebensgefühl…Nein, halt! So nicht! Warum: Zwar steckt das „Grappling-Deutschland“ mit seinen elitären Kämpfern und allen Newcomern in einem kleinen Loch, aber nur, weil es der Terminplan nicht so recht hergibt. Denn einig ist man sich, würden jetzt auch große Turniere stattfinden, wäre man dort auf den Matten zu finden um zu raufen. Für ein paar Wochen ist stillstand, doch die Vorbereitungen darauf laufen unentwegt.

Natürlich, von Mitte Juli bis Anfang August dreht sich der Grappling-Zirkus nicht so schnell. Doch stehen alle in den Startlöchern. Vor allen dingen, weil kurzfristig ein deutsches Megaevent Anfang August auf dem Plan steht: Die offenen deutschen Einzelmeisterschaften der Deutschen Grappling Liga im Grappling im No-Gi-Bereich. Eine Woche später folgt im deutschen Lande gleich der nächste Kracher: die German Ground Fighting BJJ Open in Bremen. Anfang September lädt die DGL dann zum letzten Gruppenkampftag ein. Innerhalb der vier Wochen sind es dann schon national im Grapplingbereich drei Großveranstaltungen, die alle fest in den Terminkalendern der Athleten stehen. Nehmen wir dann noch die unzähligen MMA-Veranstaltungen, die dazwischen laufen und dadurch für die aktiven Doppelstarter auch noch ins Gewicht fallen, ist eine mögliche Überforderung vorprogrammiert. Aber wie sehen die Protagonisten, die Trainer und Teambetreuer der Deutschen Grappling Liga das Sommerloch, was wohl eigentlich gar keins ist?

Peter Angerer, der Teamkapitän des German Top Teams (GTT) gibt sich da gelassen: „Das GTT hat nie Pause!“, entgegnet er GroundandPound.de und weiter ausführlich: „Momentan stellen wir gerade die letzen Bereiche unserer neuen Akademie in Reutlingen fertig. Derzeit werden die Duschen gefliest und der Boden für die gesamte Fläche wird diese Woche noch verlegt werden. Ring und Mattenfläche stehen schon und sind in exzessiver Nutzung. Auf über 400 Quadratmetern werden wir im Herzen Reutlingens ein tolles Trainingscamp mit ganztägigem Trainingsangebot im Shidokan, Kickboxen, Gracie Jiu-Jitsu und Shooto bereit stellen. Zur feierlichen Eröffnung am 31. Juli ab 14 Uhr in der Wörthstraße 17, 72764 Reutlingen, sind natürlich auch alle Leser von Ground and Pound. Es gibt einen Begrüßungssekt, Kaffee und Kuchen. Es findet von 14 bis 17 Uhr ein öffentliches Training des GTT in allen Bereichen statt, so dass man sich auch als Laie mal ein Bild von dem Training der Kämpfer und der Arbeit der Trainer machen kann.

Wettkampfmäßig bereiten sich unsere Leute gerade intensiv auf „Contenders III“ im Shooto am 1. August vor. Und die Offenen Deutschen Meisterschaften sind ja auch nur eine Woche später in Großostheim. Dort wollen wir auf jeden Fall mit einer großen Mannschaft antreten und wir haben in unseren Akademien in Worms und Reutlingen ein paar ganz heiße Eisen im Feuer. Eine finale Aufstellung für die Mannschaft haben wir aber noch nicht.

Und der dritte Kampftag der DGL steht ja dann auch noch an. Ich werde auf jeden Fall an meiner bisherigen Linie festhalten und weiterhin unsere jungen Talente ranlassen. Oliver Stanke z.B. hat mit 17 Jahren schon das Fight 2 Finish in München und die Austrian Open in Dornbirn bei den Herren gewonnen. Er ist zwar noch jung, aber doch eines der Talente, auf die ich für die Zukunft bauen möchte. Genauso wie Max Schmid, der Silber in München und Bronze in Dornbirn bei den Herren in der Advanced Kategorie gewonnen hat. Harry Sauter, Amin Aichele, Mario Leinweber, Julian Koch... das sind alles Jungs, die noch gar nicht so lange trainieren und doch schon erstaunliches Potential erkennen ließen. Mir ist es nicht wichtig, in der ersten Saison mit einem Team, das zum größten Teil aus „Söldnern“ besteht anzutreten. Ich setze da lieber auf die Aufbauarbeit im eigenen Team und will, dass die Youngsters bei uns die Möglichkeit bekommen gegen gute Leute zu kämpfen und dabei wertvolle Erfahrung zu sammeln. Wir sind glaube ich das einzige Team, das nur Kämpfer aus einer einzigen eigenen Schule stellt. Und dafür haben wir uns mit unseren Jungs bisher ganz gut geschlagen. Im kommenden Jahr wird da einiges anders ausschauen, da bin ich mir sehr sicher. Jetzt am dritten Kampftag gegen die Grappling Union Dornbirn, das wird schon ein schweres Stück Arbeit. Wobei dieses Team beim letzten Mal zum größten Teil aus Deutschen aus verschiedenen Teams bestand. Aber egal, es zählt nur, dass man gute Kämpfe machen kann, daraus lernt und stärker in der Zukunft wird.

Bei den bisherigen Turnieren, an denen wir dieses Jahr bisher teilgenommen haben, waren wir gerade im Nachwuchsbereich extrem erfolgreich. Bei der Submissao in Karlsruhe, beim Fight 2 Finish in München, bei den BJJ Open in Koblenz und bei den Austrian Open in Dornbirn haben wir neben den Kampftagen der DGL ganz gut mitgehalten und es zeichnet sich schon jetzt ab, dass in den kommenden ein oder zwei Jahren ein paar starke Grappler aus unserem Team kommen werden.

Und ich selbst bin mit meinen gerade mal 42 Jahren ja auch noch am Start und immer gerne dabei. Die Austrian Open haben mir extrem gut getan. Vier Kämpfe ausschließlich gegen Ausländer und alle mit Submission gewonnen, das tut schon gut. Vor allem aber zeigt es mir, dass das Training in unserer Akademie und mit meinen Freunden vom GTT wirklich viel bringt. Auch meine regelmäßigen Trainingsaufenthalte bei ASES in Valencia (Spanien) unter Ezekiel Zayas bringen mir immer extrem viel und ich nehme diesen frischen Input immer gerne mit nach Hause in mein Training.“

Auch Lesley Herden, der Teamkapitän von Sparta Essen sieht es ähnlich: „Unser Vorbereitung konzentriert sich momentan wirklich ausschließlich auf die kommenden Veranstaltungen „Respect.4 und German-MMA-Cup.“ Da wir sechs bis sieben Athleten haben, die bei diesen Veranstaltung (zum Teil auch doppelt) starten liegt das momentan absolut im Fokus.
Wie und ob wir an den von dir angesprochenen Grappling Veranstaltungen teilnehmen, wird bei uns während der MMA Vorbereitung eher kurzfristig entschieden.“ Doch diese terminliche Konstellation hat für ihn auch negative Effekte: „Aufgrund der terminlichen Härte „DGL und RESPECT.4“, steht für mich außer Frage Berlin in der Gruppenphase noch einzuholen.
Als für eher wahrscheinlich halte ich es, dass Hamburg noch an uns vorbeizieht und es in die Endrunde schafft.“ Abschließend sagt Herden: „Aber die Teilnahme an der Liga war wirklich eine Klasse Sache und hat eine Menge Spaß gemacht. Für uns zählt dann eben der olympische Gedanke, dabei sein war alles!“

Frank Burczynski, Teamchef des Berliner Grappling Teams hat auch so seine Mühe, die terminlichen Vorgaben im August und September zu bewerkstelligen: „Wir haben eigentlich genug auf dem Plan, plus Bedburg bei den German ADCC- Qualifikationsturnier am 18.09. Zurzeit ist mein BJJ-Trainer Pedro Duarte zum Training bei uns und wird ab Mitte August nochmals für eine Woche hier sein. Wir stecken jetzt schon in den Vorbereitungen für die kommenden MMA-Veranstaltungen Respect und GMC und haben vor dem letzten DGL-Tag noch ein kleines Turnier hier in Berlin, bei dem wir die Mannschaft für den letzten Tag aufstellen. Es passiert gerade jetzt sehr viel, keine Rede von Sommerloch.“

Es kann also gar keine Rede davon sein, ein Sommerloch vor sich zu haben. Nichts mit am Strand oder Pool liegen. Nichts mit lauen Sommernächten, nichts mit einem Geruhsamen bei einander sitzen. Nein, viel Training, viel Schweiß, viel Vorbereitung um im Rhythmus zu bleiben. Diesen nicht zu verlieren, um weiterhin dieser faszinierenden Sportart Grappling treu zu bleiben – packen wir es an!


Weitere deutsche Highlights im September:
18. September 2010 - Skyline Grappling Challenge Rhein-Main
18. September 2010 - German ADCC-Qualifikationsturnier
18. September 2010 - Bayrische BJJ-Meisterschaften (BJJBD) in München
24.-26. September 2010 - FILA European Championships Gi & No-Gi in Gorlice (Polen)