Grappling

Ronda Rousey auf Kriegsfuß mit Grapplingwelt

Ist Ronda Rousey mit ihren Aussagen zu weit gegangen? (Foto: Marcus Schmidli/Groundandpound.de)

Ronda Rousey lenkte kürzlich den Hass der Grappling-Welt auf sich, als sie erklärte, das Who-is-Who der Bodenkämpferinnen deklassieren zu können. Jetzt sprachen einige BJJ-Schwarzgurtträgerinnen eine Herausforderung an die UFC-Championess aus.

Als sich Ronda Rousey in der vergangenen Woche echauffierte, dass Kämpfer mit Judo-Basis nicht genug Beachtung bekommen, sondern der Fokus auf BJJ gelenkt wird, äußerte sich die 27-Jährige wie folgt: „Ich bin davon überzeugt, dass ich jedes BJJ-Mädel dieser Erde schlagen kann, ganz gleich in welcher Gewichtsklasse, ob mit oder ohne Gi, Schwarzgurt oder nicht, nach jeglichen Regeln, die sie auswählen.“

Diese Aussage entzündete ein regelrechtes Buschfeuer in sozialen Netzwerken, die BJJ-Welt ließ sich gegenüber des Gracie Mags über Rousey aus:

„Sie war respektlos“, so Michelle Nicolini, siebenfache BJJ-Weltmeisterin. „Nicht einmal die besten Jiu-Jitsu-Wettkämpfer der Welt würden sich so äußern. Niemand ist unschlagbar. Ich wäre bereit gegen sie zu kämpfen und damit alle Frauen im BJJ zu repräsentieren, die sich über ihre Kommentare aufgeregt haben. Wenn sie so gut ist, wie sie meint, sollte sich bei den nächsten Weltmeisterschaften teilnehmen. Von den Worten zu den Taten ist es ein weiter Weg.“

Beatriz Mesquita, die BJJ-Weltmeisterin im Leichtgewicht sowie in der absoluten Klasse 2014, äußerte sich wie folgt: „Ronda hat absolut Unrecht. Sie wird keinen der aktuellen Schwarzgurte besiegen können. Das Level ist so hoch und alles was sie kann sind Armhebel. Sie mag zwar eine gute Judo-Kämpferin sein, aber alles was du im BJJ tun musst, ist Guard zu pullen. Dann war es das mit dem Judo-Vorteil. Ich würde sehr gerne gegen sie kämpfen. Eventuell können die Leute von Metamoris einen Kampf auf die Beine stellen. Jiu-Jitsu ist mehr als ein Armhebel. Es ist ein Lifestyle.“

Gabi Garcia, ihres Zeichens achtfache Weltmeisterin, hatte ebenfalls etwas zu sagen: „Sie weiß nicht wovon sie spricht. So einen Mangel an Bescheidenheit habe ich selten erlebt. Sie hat Jiu-Jitsu als Ganzes beleidigt. Die erste Qualität eines Champions ist es, bescheiden zu sein und andere zu respektieren. Ich bin bereit gegen sie anzutreten – unter jeglichen Regeln, mit oder ohne Gi.

Auch Hannette Staack, die siebenfache Weltmeisterin, hatte kritische Worte für Rousey übrig: „Ronda hat absolut keine Ahnung und ich bin mir sicher, dass sie es sich zweimal überlegen würde, ob sie eine Herausforderung eines BJJ-Champions annimmt. Ich würde gerne eine Chance bekommen, um ihre Meinung von uns zu ändern. Sie will nur Aufmerksamkeit, dabei hat sie nicht einmal Cris Cyborgs Herausforderung angenommen. Ich würde gegen sie nach BJJ-Regeln oder von mir aus nach Metamoris-Regeln kämpfen. Judo ist ein wundervoller Sport, den ich sehr respektiere, aber wenn du ein Spezialist in einem Gebiet bist, wie wir im Jiu-Jitsu, sind die Dinge komplizierter, als sie erscheinen. Das ist unser Fachgebiet und dafür verlangen wir Respekt.

Auch das Schwergewicht schreckte nicht vor den Worten der Kalifornierin zurück. Janni Larsson, die amtierende Weltmeisterin im Schwergewicht, forderte Rousey heraus: „Ich bin mir sicher, dass Rousey einige gute Jiu-Jitsu-Kämpferinnen besiegen kann, doch denke ich, dass sie keine Frauen in höheren Gewichtsklassen bezwingt. Es fällt mir schwer zu glauben, dass sie eine Frau von 60-70 Kilogramm z.B. Gabi Garcia im Armbar zur Aufgabe zwingt. Wenn sie der Meinung ist, sich mit den besten der Welt zu messen, sollte sie sich bei der IBJJF registrieren.“

Bevor es zu reinen Grapplingduellen zwischen der UFC-Championess und ihren Herausforderinnen kommen kann, wird sich Rousey am kommenden Samstag mit BJJ-Schwarzgurt Alexis Davis bei UFC 175 messen (GnP berichtete).