Grappling

Ringer-Turnier auf Kuba

Am vergangenen Wochenende knallten endlich mal wieder die Kronkorken bei den Deutschen Ringern. Mit Schleicher, Schmidt, Englich und Fischer gewannen gleich vier Akteure Silber beim internationalen Ringerturnier auf Kuba.

Zwar sind es noch einige Wochen, bevor die Verantwortlichen bekannt geben, wer alles in eigenem Land bei den Ringer-Europameisterschaften in Dortmund nominiert wird. Doch alle legen sich mächtig ins Zeug.  

Ringer-Turnier
Havanna/Kuba
20. Februar


Schon fast traditionell bereitet sich die internationale Ringerelite im Februar in Havanna (Kuba) auf die internationalen Höhepunkte des Jahres vor, den Startschuss für das Jahr 2011, mit dem Höhepunkt Weltmeisterschaft- und zugleich Olympiaqualifikation in Istanbul (TUR), gibt es damit beim Internationalen Turnier in der Kubanischen Hauptstadt, dass am Sonntag aus deutscher Sicht sehr erfolgreich war.

Gerade die Tatsache, dass nur die Spitzenringer anwesend waren, zeigt, wo die Deutschen im internationalen Vergleich stehen. Denn erst in den jeweiligen finalen Kämpfen unterlagen die Deutschen Ringer.

Im freien Ringkampf hatte Tim Schleicher (55 kg) erst das Finalduell verloren, wo er dem Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaft von 2010, Frank Chamizo Marquez (Kuba) unterlag. Der zeigte dem Deutschen Schleicher, dass es in Havanna nicht nur gute Zigarren gibt.

Noch besser schnitten die deutschen Griechisch-Römisch-Spezialisten ab, die mit Nico Schmidt (120 kg), dem Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele von Peking 2008 Mirko Englich (96 kg/beide RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) und Jan Fischer (84 kg/KSV Köllerbach) in Havanna gleich drei Starter in den Finalkämpfen hatte.

„Wie schon in den Vorjahren war dieses Turnier hervorragend besetzt und dient für uns zur Standortbestimmung vor den Europameisterschaften, die in sechs Wochen in Dortmund ausgetragen werden", sagte Greco-Bundestrainer Maik Bullmann dem Deutschen Ringeer Bund.

Es kann also losgehen!