Grappling

Pascal Krauss: „Niederlagen sind wie Narben“

Foto: Pascal Krauss

Es ist schon ein wenig her, dass der deutsche UFC-Kämpfer Pascal Krauss an seinem letzten Bodenkampfturnier teilnahm. Am vergangenen Wochenende war es dann wieder soweit und er holte sich gleich einen dicken Fisch an die Angel: In Chicago wurde ein großes NAGA-Turnier veranstaltet, das der „Panzer“ in seiner Gewichtsklasse gewann. Durch eine hartnäckige Nackenverletzung muss Krauss noch ein wenig warten, bis er ins Octagon zurückkehren kann. Da kam das NAGA-Turnier gerade recht.

Groundandpound.de: Herzlichen Glückwunsch zu deinem Turniergewinn bei der NAGA. Wie kam es zu deinem Entschluss, dort mitzumachen?
Pascal Krauss: Danke, das kam ganz spontan. Ich habe zwei Tage vorher mitbekommen, dass es stattfindet und ein paar Jungs von unserem Gym mitmachen. Da dachte ich, es wird mal wieder Zeit, selbst auf die Matte zu steigen.

Wird es nach diesem Erfolg jetzt öfter mal einen Ausflug zum Grappling geben?
Wenn es vom Terminplan her passt, klar. Warum nicht?

Eine willkommene Abwechslung vom MMA-Alltag?
Ja, es hat super Spaß gemacht, sich mal wieder auf etwas „entspanntere“ Art zu messen.

Extra vorbereiten konntest du dich ja sicher nicht?
Nein, wie gesagt: Ich habe erst zwei Tage vorher davon gehört und mein ganz normales MMA-Trainingsprogramm abgespult.

Wie wird dir dieser Gewinn auch im MMA weiterhelfen?
Also erst mal sollte man das Turnier nicht überbewerten. Aber es ist auf jeden Fall immer hilfreich, Wettkämpfe zu machen, um entspannter in solchen Situationen zu werden.

Dein letzter Kampf in der UFC ist jetzt schon über ein Jahr her. In welcher Form befindest du dich derzeit?
Ich befinde mich eigentlich in einer sehr guten Form. Leider macht mir die Nackenverletzung, die ich mir in der Vorbereitung für den Kampf gegen Khaliev zugezogen habe, immer noch etwas zu schaffen.

Nagt deine letzte Niederlage gegen Hyun Gyu Lim noch an dir?
Niederlagen sind wie Narben. Immer wenn man daran denkt, kann man den „Schmerz“ wieder spüren... aber das gehört einfach zum Sport bzw. zum Leben dazu. Wie langweilig wäre es, wenn Erfolg immer garantiert wäre.

Jede Niederlage bewegt einen dazu, einiges zu ändern. Was war das bei dir?
Weniger getroffen zu werden und mich nicht so sehr auf meinen Panzerschädel zu verlassen. Mein Ringen zu verbessern, und je länger ich dabei bin, desto klarer wird mir, wie wichtig die richtige Einstellung ist. Wie John F. Kennedy einst sagte: "Only those who dare to fail greatly, can ever achieve greatly." Nur wer sich traut, in großem Stil zu scheitern, kann Großes erreichen.

Wann und gegen wen ist dein nächster MMA-Kampf geplant?
Aufgrund der oben genannten Nackenverletzung habe ich leider noch keine neuen Infos für euch.

Vielen Dank für das Interview, der letzte Satz ist wie immer deiner!
Danke euch und allen da draußen. Peter Sobotta und ich arbeiten an unserer Online-MMA-Uni, die noch dieses Jahr rauskommt. Wenn ihr Lust habt, von uns und unseren Trainingspartnern (UFC-Champ Anthony Pettis, One-FC-Champ Ben Askren und viele mehr) neue Techniken zu lernen, solltet ihr das auf keinen Fall verpassen!