Grappling

Nächste Saison mit neuem Team

Foto: Thomas „Gong Fu“ Holtmann

Nicht erst seit Beginn der ersten DGL-Saison gehören die drei Trainer Thomas Holtmann, Mark Davis und Holger Deimann zum Inventar deutschen Grappling-Szene. Die drei sind die tragenden Säulen der Ruhrpott Lutadores. Drei Jahre lang nahmen sie zusammen jede Grapplingschlacht auf der Matte an. Drei Jahre aufopferungsvolle Arbeit. Auch in der jetzt gerade erst abgelaufenen Saison 2012 waren sie wieder im Finale. Sie gehören ganz klar zu den besten und erfolgreichsten DGL-Teams der letzten Jahre. In diesem Jahr waren sie eines von acht Teams, die sich im Finale verdient gemacht hatten.

Doch jetzt geht ein Abschnitt zu Ende! Denn Thomas „Gong Fu“ Holtmann möchte es in der kommenden Saison u.a. in der Grappling Liga allein versuchen. Es ist im Vorwege alles abgesprochen worden. Alle drei Teamchefs waren der Meinung, es allein zu probieren. Man darf also sehr gespannt sein, was sich daraus für eine neue Kraft entwickeln wird. Thomas „Gong Fu“ Holtmann war bereit ein Interview zu diesen und anderen Themen zu geben:

GroundandPound: Hallo Thomas, das ist ja alles ziemlich überraschend. Wie kam es zu dieser Entscheidung?
Thomas Holtmann: Kann natürlich sein, dass dies im ersten Augenblick überraschend erscheint, für uns war es jedoch einfach der nächste Schritt in die richtige Richtung. Meine Jungs hatten mich im Laufe der Saison schon öfters darauf angesprochen, warum wir nicht mit einem eigenen Team antreten würden. Im Hinterkopf hatte ich schon immer die Idee dazu, demzufolge werden wir dies in der nächsten Saison auch machen.

Wie seid ihr zukünftig jetzt aufgestellt?
Wir haben eine starke Truppe, mit vielen talentierten Kämpfern und können auch alle Gewichtsklassen besetzen.

Wie wird euer neuer Name sein?
Wir werden unter dem Namen von unserem Team „The Unit Brazilian Jiu Jitsu“ antreten.

Was wird sich jetzt alles ändern innerhalb deines neuen Teams?
Ich denke, die größte Veränderung wird sein, dass ich nun kontinuierlich alle Mitglieder des DGL-Teams auf der Matte habe. Bei einem zusammengewürfelten Team gab es immer Leute, die zu den angesetzten Team-Trainings nicht kommen konnten. Dieses Problem gehört nun der Vergangenheit an. Somit können wir uns noch gezielter und intensiver auf die einzelnen Kampftage vorbereiten. Des Weiteren ist es auch immer einfacher ein Schiff nur mit einem Kapitän zu lenken, anstelle von dreien. Ansonsten wird sich nichts großartig ändern. Die Jungs sind heiß und freuen sich schon, unter unserer Flagge in die nächste Saison zu starten.

Werdet ihr wieder in der DGL im Mannschaftwettbewerb antreten?
Natürlich! Was für eine Frage. Darum geht’s doch gerade, oder? (lacht)

Mit ein paar Wochen Abstand. Geht dir das verlorene Viertelfinale noch durch den Kopf?
Wie heißt es doch so schön? Nach der Competition ist vor der Competition. Die letzte Saison ist gelaufen. Neues Spiel, neues Glück.

Was für Projekte stehen derzeit bei dir an?
Da Ende Januar wieder die Europeans in Portugal sind, bereite ich mich gezielt auf diese vor. Es wird meine erste internationale Competition als Blackbelt sein. Ich freue mich schon sehr mich dieser Herausforderung zu stellen und freue mich aufs Kämpfen.

Vielen Dank für das Interview! Der letzte Satz gehört wie immer dir!
Zunächst einmal möchte ich an dieser Stelle dem Team Taifun Luta Livre herzlichst zu ihrem Sieg gratulieren! Ein Dankeschön auch an Mark Davis und Holger Deimann für die Zusammenarbeit in den letzten beiden Saisons. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team von GroundandPound, für den Einsatz den ihr für den Sport, den wir alle so lieben, zeigt.