Grappling

Judoka-Urgestein Anton Geesink ist verstorben

Anton Geesink (Foto via www.omroepzeeland.nl)

Anton Geesink ist im Alter von 76 Jahren verstorben. Geesink war am vergangenen Freitag nach kurzer schwerer Krankheit in Utrecht gestorben. Er galt in den Niederlanden neben Sprint-Olympiasiegerin Fanny Blankers-Koen und noch vor Fußball-Idol Johan Cruyff als größter Sportler der Geschichte. Er war einer der weltweit 18 Judokas, die einen zehnten Dan erreichten. Japan ehrte ihn für seine Leistungen mit dem Orden des Heiligen Schatzes.

1987 war Geesink vom damaligen IOC-Präsidenten Juan Antonio Samaranch ins Internationale Olympische Komitee berufen worden. Zuletzt war Geesink noch bei den Winterspielen 2010 in Vancouver als IOC-Sportartenkontrolleur aktiv. Anton Geesink aus den Niederlanden war 1964 in Tokio der erste nichtjapanische Olympiasieger in der Open-Klasse. Darüber hinaus gewann er dreimal die Weltmeisterschaft (1961 in Paris (Open)), 1964 in Tokio (Open) und 1965 in Rio de Janeiro (über 80 kg). Darüber hinaus war er 21-mal Europameister und gewann 17-mal den nationalen Titel in den Niederlanden.

Anton Geesink stand in den 1960er bzw. 1970er Jahren auch als Schauspieler vor der Kamera, wenngleich nur in zwei Spielfilmen und als Darsteller in einer Miniserie. Seine bekannteste Rolle war die des biblischen Richters Samson im 1965 produzierten Monumentalfilm Gideon und Samson. Anfang der 1970er Jahre trat Geesink nach einer Ausbildung durch Dory Funk Jr. auch als Wrestler auf. Neben Auftritten für All Japan Pro Wrestling war er auch in seinem Heimatland aktiv.