Grappling

Judoka Tölzer mit Bronze im Gepäck

Schwergewichtler Andreas Tölzer gewann am Freitagnachmittag im Londoner ExCel Center bei den Olympischen Spielen die Bronzemedaille. Der deutsche Tölzer siegte im kleinen Finale gegen den Weissrussen Igar Makarow. Der 32-Jährige verpasste zuvor nur ganz knapp das Finale.

Jetzt gibt es die deutschen „Judo-Fantastic Four“. Denn mit Ole Bischoff, Kerstin Thiele, Dimitri Peters und eben Andreas Tölzer kamen die Deutschen doch noch zu den erhofften Medaillen. Tölzer gewann seinen Kampf dabei sogar vorzeitig gegen Makarow. Eine Minute vor Kampfende gewann er durch einen Haltegriff.

Tölzer selbst hielt seinen eigenen Ansprüchen Wort. Denn er kündigte im Vorfeld an, eine Medaille zu holen. Nur welche, ließ er offen. Bei seinen dritten Olympischen Spielen gelang ihm die erste Medaille, doch für Gold reichte es nicht. Den Einzug ins Finale hatte Tölzer am Nachmittag verpasst. Er unterlag dem russischen WM-Dritten Alexander Michailin durch einen Strafpunkt wegen Passivität in der Verlängerung.

In der Vorrunde hatte Tölzer den Georgier Adam Okruaschwili und den Rumänen Vladut Simionescu jeweils ebenfalls vorzeitig besiegt. Im Pool-Finale musste der WM-Zweite von 2010 und 2011 gegen den Ungarn Barna Bor dann erstmals über die volle Kampfzeit gehen, doch auch diesen Kampf entschied er für sich.

Damit beendeten die deutschen Judoka das olympische Turnier mit jeweils zweimal Silber und Bronze. Damit gehört Tölzer jetzt zu den deutschen Fantastic Four!