Grappling

Judo Bundesliga

Foto via DJB

Am vergangenen Wochenende gingen die acht verbliebenen Mannschaften der Deutschen Judoliga in die Viertelfinalbegegnungen.

Gruppe Nord Gewinner Witten-Annen hatte es mit Ettlingen, dem Viertplatzierten der Gruppe Süd zu tun. Am Ende hieß es 5:5, doch trotz des Unentschiedens ist der Gastgeber im Halbfinale. Erst die Unterbewertung (39:37) machte es Möglich, diese gab den Ausschlag zugunsten der Wittener.

Das Hohe 11:3 des Serienmeisters TSV Abendsberg über den Hamburg JT verschweigt die starke Gegenwehr der ohne Ausländer angereisten Gäste.

Offen räumte Betreuer und Judoka Sascha Costa ein, „Das wir aufgrund finanzieller Engpässe auf Legionäre verzichten müssen“. Doch auch mit einer rein deutschen Besetzung hielten sich die Gäste sehr gut. Doch am Ende zeigte sich die Klasse des Abendsberger, die dann den Sack zumachten.

Auch die Potsdamer verabschieden sich aus der Meisterschaft. Gegen den KSV Esslingen war trotz des Heimrechts nicht viel zu holen. Mit 10:3 ging der Sieg nach Esslingen, die ihr Halbfinale richtig feierten.

Im reinen Duell der neuen Bundesländer trennten sich Gastgeber Leipzig 8:3 gegen Frankfurt/Oder und sind damit ebenfalls unter den letzten vier.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Alle Begegnungen am Samstag, dem 23. Oktober ab 15 Uhr
SU Witten-Annen - JC Ettlingen    5:5     39:37
TSV Abensberg - Hamburger JT   11:3    96:25
UJKC Potsdam - KSV Esslingen    3:10    30:95
JC Leipzig - JC90 Frankfurt/O      8:3      63:30

Halbfinalbegegnungen:
Samstag, dem 20. November
Abendsberg – Esslingen
Witten-Annen - Leipzig