Anzeige

Grappling

„Ich wollte nur noch die Goldmedaille“

Foto: Jan Zander und Hannah Rauch (Foto: Hannah Rauch)

Der frischgebackene Rom-Open-Sieger Jan Zander und Trainings- und Lebenspartnerin Hannah Rauch gehören in Deutschland zu den erfolgreichsten Grappling- und BJJ-Paaren. Am vergangenen Wochenende bewiesen beide wieder ihr Können. Während Zander sich in Rom die Goldmedaille sicherte, verpasste Rauch nur ganz knapp den No-Gi-Europa-Titel.

GNP1.de: Herzlichen Glückwunsch zum goldenen Edelmetall bei den Rome Open! Auch bei Hannah wäre es fast Gold bei den Europeans No-Gi geworden. Jan, was lief bei den Rome Open bei euch jeweils besonders gut?
Jan Zander: Besonders gut haben unsere über mehrere Monate einstudierten Techniken geklappt. Wir konnten unseren Gameplan umsetzen und damit punkten.

Hannah, was war im Endeffekt ausschlaggebend dafür, dass du nicht den ganz großen Triumph feiern konntest?
Hannah Rauch: Da ich am Knie verletzt war und längere Zeit gar nicht, und dann bis zum Event in Rom nur sporadisch trainieren konnte, hat es diesmal leider nicht für den Platz ganz oben gereicht. Aber ich denke unabhängig davon, verlieren gehört dazu und macht einen fokussierter auf die Verbesserung seiner Fehler.

Das auch Glück zum Siegen dazu gehört ist klar. Wie sehr hat euch diesmal das Glück geholfen?
Glück gehört sehr oft dazu. Zum Beispiel bei den Brackets. Hat man gleich den härtesten Gegner in der ersten Runde, kann es dann ganz oft schnell vorbei sein, obwohl man die anderen Gegner besiegt hätte.

Woran arbeitet ihr derzeit?
Wir sind momentan noch viel am ausprobieren und ändern öfter unsere Strategien und Trainingsmethoden. Generell wird an allem gearbeitet. Kraft, Kondition und ganz voran an der Technik.

Wie gut war die Konkurrenz diesmal? Gibt es jährlich eine Leistungssteigerung?
Die Konkurrenz war sehr stark und es wird unserer Meinung nach jedes Jahr schwieriger. Bodenkampf boomt in Europa, vor allem kommen immer mehr aus Osteuropa, die ja bekanntermaßen Kämpferherzen sind und schon von Kindesalter an einen guten Background im Ringen oder Sambo haben.

Jan, dein Finalgegner war fast einen Kopf größer. Ist dieser Umstand für dich besser, schlechter oder ist es dir egal?
Vor dem Kampf macht man sich da schon Gedanken. Im Kampf selbst war es dann egal, ich wollte nur noch die Goldmedaille und den Sack zu machen.

Hannah, du bist jetzt schon lange dabei, was macht für dich einen kompletten Kämpfer aus?
Ein kompletter und vor allem guter Kämpfer zu sein, beginnt schon beim Training. Ich denke, es ist sehr wichtig, dass man es schafft, sein eigenes Ego vor der Matte zu lassen und, unabhängig von Gurtfarbe und Geschlecht der Trainingspartner, immer versucht, sein Bestes zu geben. Anpassungsfähigkeit kann da auch sehr hilfreich sein. Man sollte nie aufhören, dazulernen zu wollen und offen für Neues zu sein. Außerdem sollte einem Kämpfer klar sein, dass in einem Wettkampf sowohl das ersehnte Gewinnen als auch das Verlieren zum Kämpferleben dazu gehört. Wer es nicht schafft, aus einem verlorenen Kampf einen eigenen Vorteil zu ziehen, wie z.B. das Fokussieren auf die Verbesserung der gemachten Fehler, kann meiner Meinung nach auf Dauer im Kampfsport nicht bestehen.

Jan, wie sieht das bei dir aus, bist du derselben Meinung wie Hannah?
Allerdings! Ebenfalls ist es wichtig, alle Bereiche zu trainieren um "komplett" zu sein. Auf BJJ bezogen ist es für mich wichtig, aus allen Situationen kämpfen zu können. Sowohl von unten als auch von oben. Angriffe, ebenso wie die Verteidigung.

Was habt ihr euch für das aktuelle Kalenderjahr noch auf die Fahne geschrieben?
Wir planen immer Schritt für Schritt. Auf jeden Fall stehen noch viele Turniere auf dem Programm und hoffentlich einige Trainingslager.

Wie kann man sich euren Tagesablauf vorstellen. Ständiges Training oder auch mal Siesta?
Natürlich trainieren wir viel. Aber ohne Pausen bzw. lockerere Trainingseinheiten geht es nicht. Wenn man zu viel und zu hart trainiert, wird der Körper müde und langsam und man beginnt, immer mehr Fehler zu machen, das bringt einem für das Weiterkommen nichts. Auch wenn wir das oft nicht wahrhaben wollen. Neben dem Training fallen natürlich auch noch jede Menge andere Dinge an. Schule verwalten, Uni, Unterricht geben, usw.

Wie geht es jetzt bei euch weiter?
Der Erfolg vom Wochenende war super und motiviert uns, noch mehr zu trainieren. Wir basteln schon wieder an neuen Ideen, um das Training noch mehr zu optimieren.

Vielen Dank, die letzten beiden Sätze sind eure!
Jan: Wir danken all unseren Unterstützern und heißen jeden in unserem Gym willkommen. Großen Dank an unseren Sponsor Adidas, die uns immer unterstützen.

Hannah: Da kann ich mich Jan nur anschließen! Vielen Dank an all unsere Trainingspartner. Trainingspartner sind mit das Wichtigste für jeden BJJ'ler.




Kommentare