Grappling

„Ich sehe uns (noch) nicht auf Augenhöhe mit Teams wie MMA Spirit“

Foto: Paderborn Wombats

Mark Davis ist schon ein alter Bekannter in der Grappling-Szene und von Anfang an in der Deutschen Grappling Liga mit dabei. Als Dreiergespann, neben Thomas Holtmann und Holger Deimann, kämpften sich die Ruhrpott Lutadores in die Liga. In diesem Jahr versuchte es Davis mit seinen Paderborn Wombats alleine und das mit Erfolg. Am ersten Kampftag gelang ihnen alles. Mit acht Punkten liegen sie auf Platz zwei in der Tabelle. Am kommenden Samstag kommt es am Kampftag zum Aufeinandertreffen der führenden Teams gegen die Shock Doctor Titans. Hier wird es dann wohl zu einer Vorentscheidung kommen.

Groundandpound.de: Wie ist eure Form?
Mark Davis: Ja, was soll ich sagen. Ich denke, dass inzwischen so ziemlich jeder in NRW weiß, dass wir seit Juni ohne richtige Halle dastehen und nur dank unserem Freund Adil, dem Betreiber des Physiosport Bektas in Bad Lippspringe, überhaupt eine Trainingsmöglichkeit für 2 mal 2,5 Stunden in der Woche haben.

An dieser Stelle einen riesen Dank vom ganzen Team. Daher ist unsere Form selbstredend nicht überragend. Jedoch haben wir denke ich bei der Subbattle bewiesen, dass wir alles andere als aus der Form sind.

Warum werdet ihr ins Finale einziehen?
Weil wir gegen die immer bärenstarken Spartaner in der Hinrunde einfach den besseren Tag hatten und wir die, wenn auch plötzlich erstarkten, Bochumer schlagen werden.

Auf wen müsst ihr besonders aufpassen?
Tja, wenn die Titans nicht stark wären, hätten sie mit Ihrer Politik was falsch gemacht, woll?

Wer wird Deutscher Meister?
Fakt ist, sollten wir ins Finale kommen, haben wir mit unserem Debüt und den auch schon Anfang des Jahres teils katastrophalen Wettkampfvorbereitungen viel mehr erreicht als auf dem Papier möglich schien. Ich sehe uns jedoch (noch) nicht auf Augenhöhe mit Teams wie MMA Spirit denen ich den Sieg klar am ehesten zutraue.