Grappling

„Ich liebe es einfach zu kämpfen“

Seriensiegerin Anke Müller (Fotos: Anke Müller)

Ende Januar werden wieder viele deutsche Bodenkampfspezialisten den Weg zu den in Lissabon stattfindenden IBJJF European Championships auf sich nehmen, um sich mit den Besten zu messen. Denn nicht nur die europäischen Asse nehmen am Turnier teil, sondern auch viele Brasilianer. Das macht das Unterfangen, die Gewichtsklasse zu gewinnen, nicht einfacher, aber reizvoller.

Die 34-jährige Anke Müller gehört zu den beständigsten und erfolgreichsten Bodenkämpferinnen in Deutschland. Auch 2012 war ihr Jahr. Gleich zwölf Titel konnte sie ihr eigen nennen. Jetzt geht es vom 24. bis zum 27. Januar wieder los. Für Müller sprang im vergangenen Jahr nur ein zweiter Platz raus. Es ist also noch Potential nach oben. Für sie soll es wieder ein optimaler Start ins Turnierjahr 2013 werden, dafür wird sie alles geben.

GroundandPound: Gerade steht die EM Ende des Monats an. Wie ist deine Erwartungshaltung?
Anke Müller: Ich freue mich sehr auf die EM und fühle mich gut vorbereitet. Alles weitere wird man am Wettkampftag sehen.

Du wirst auf Grund deiner erbrachten Leistungen von der BJJB gesponsert. Ehrt dich dies?
Auf jeden Fall! Ich habe bei der IDM sowohl in meiner Gewichtsklasse als auch in der offenen Frauenklasse mit Gi den ersten Platz belegt, von daher habe ich schon auf ein Sponsoring gehofft. Als dann kurz vor Weihnachten tatsächlich die gute Nachricht vom BJJB kam, habe ich mich natürlich riesig gefreut. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an den BJJB für das Vertrauen in meine Leistung und an meinen Trainer Jörg Lothmann, der sich für mich eingesetzt hat.

Du hast 2012 sieben Mal den ersten Platz auf Turnieren belegt. Was macht dich so erfolgreich?
Ich liebe es einfach zu kämpfen. Ich versuche, so viele Turniere wie möglich zu bestreiten, um Erfahrung zu sammeln und ein Feedback für meine Leistungen zu bekommen. So weiß ich genau, woran ich im Training noch arbeiten muss. Außerdem nutze ich jede Gelegenheit, um auch außerhalb meines Heimatdojos, dem BJJ Team Marshmallow, auf Lehrgängen, Seminaren und „Offenen Matten“ mit möglichst vielen verschiedenen Leuten zu rollen und zu trainieren.

In deiner Gewichtsklasse hast du bei der EM im vergangenen Jahr den zweiten Platz belegt. Ärgert dich die verpasste Chance?
Klar, einerseits ist es natürlich schon ein wenig ärgerlich, „nur“ Zweite geworden zu sein. Auf der anderen Seite habe ich mich natürlich trotzdem sehr gefreut, bei diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld so weit zu kommen. Und so bleibt auf jeden Fall noch Raum zur Verbesserung.
Bei der IDM thronte Anke Müller von ganz oben
Wer ist dort deine stärkste Konkurrentin?
Da der Meldeschluss für die EM noch nicht vorbei ist, bin ich sehr gespannt, wer sich noch alles anmelden wird. In diesem Jahr wird bei den Frauen zum ersten Mal eine „Masters“-Klasse für Athletinnen ab 30 Jahren angeboten. Das wird das Teilnehmerinnenfeld wohl einerseits etwas entzerren, aber andererseits mit Sicherheit auch die eine oder andere altgediente Kämpferin motivieren, hier anzutreten.

Wie bewertest du die Leistungen der Deutschen Athleten?
BJJ wird in Deutschland von Jahr zu Jahr populärer. Der Austausch mit guten Trainern und Kämpfern sowie die Trainingsmöglichkeiten und das Angebot an Turnieren haben sich dadurch erheblich verbessert. Von daher denke ich nicht, dass sich die deutschen Kämpfer/-innen hinter den Athleten anderer Nationen verstecken müssen.

Wer wird außer dir bei der EM noch aufs Treppchen kommen?
Bei den Frauen halte ich Charlotte von Baumgarten und Ana Yagües für die erfahrensten deutschen Kämpferinnen. Bei den Männern sind es einfach zu viele Favoriten; zudem haben sich einige der im letzten Jahr erfolgreichen Kämpfer (noch) nicht angemeldet. Thomas Holtmann und Stefan Breiksch werden mit Sicherheit jedoch wieder ganz vorne mit dabei sein.

Was hast du dir in diesem Jahr außer der EM noch alles vorgenommen?
Das Jahr ist ja noch jung. Im April habe ich die Möglichkeit auf einen weiteren MMA-Kampf bei Respect. Trotzdem gehört meine Liebe hauptsächlich dem BJJ. Ich möchte so viele Turniere im In- und Ausland wie möglich mitnehmen und dabei meine Leistungen aus dem letzten Jahr nochmals toppen. Insgesamt will ich meine Fähigkeiten als Grapplerin weiter ausbauen und verbessern.

Vielen Dank für das Interview. Der letzte Satz gehört dir!
Ich habe zu danken. Herzlichen Dank auch an meinen Trainer Jörg Lothmann, das gesamte BJJ Team Marshmallow, an alle meine Trainingspartner, die mich unterstützen und an mich glauben sowie an meine Sponsoren Black Eagle/Predator BJJ und Phantom MMA.

Auch bei den Antwerpen Open siegt Anke Müller 2012

Erfolge 2012:
MMA Winner by Points Respect Fighting Championship 8 (GER)
1. Platz BJJ Int. Deutsche Meisterschaft +58,5kg und Open Class (GER)
Gewinnerin des Technikerpreises
1. Platz BJJ Westdeutsche Meisterschaft +58,5kg (GER)
1. Platz BJJ Westdeutsche Meisterschaft No-Gi + 56,5 kg (GER)
1. Platz BJJ Antwerp Open +63kg (BE)
1. Platz BJJ Submit’er Challenge –69kg (GER)
1. Platz BJJ Preussen Pokal -70kg (GER)
1. Platz Grappling Preussen Cup +65kg und Open Class (GER)
2. Platz BJJ IBJJF European Open Jiu-Jitsu No-Gi Championship –66,5kg (GB)
2. Platz BJJ Int. Deutsche Meisterschaft No-Gi +56,5kg (GER)
2. Platz BJJ Antwerp Open – Open Class (BE)
2. Platz BJJ Flanders Cup +64kg und Open Class (BE)
2. Platz Grappling Tap or Snap +60kg (GER)
3. Platz BJJ London International Open IBJJF Championship   
–69kg und Open Class (GB)
3. Platz Grappling Submit’er Challenge +60kg (GER)
5. Platz BJJ IBJJF European Open Jiu-Jitsu Championship –74kg (PT)
5. Platz BJJ IBJJF European Open Jiu-Jitsu No-Gi Championship – Open Class (GB)