Grappling

„Ich habe so viele nette Leute kennen gelernt“

Foto: German Kumite

Bei den Frauen siegte bei German Kumite Tanya Tansiri aus England, die alle ihre sieben Begegnungen gewann.  Sie stand mit blütenreiner Weste, bzw. Kimuno vor der zweitplatzierten und Mit-Veranstalterin Hannah Rauch (6-1). Platz drei ging an Kerstin Hofbauer (4-3). Damit setzten sich Tansiri und Rauch rein von der Leistung her ein wenig vom restlichen Feld ab. Doch die große Gewinnerin war Tanya Tansiri.

Groundandpound.de: Herzlichen Glückwunsch zum Turniersieg bei German Kumite. Wie fühlst du dich?
Tanya Tansiri: Danke! Es fühlt sich großartig an, gewonnen zu haben. Ich fühle mich sehr glücklich bei einer solch hervorragenden Veranstaltung teilgenommen zu haben. Ich habe so viel aus den Kämpfen gelernt.

Du hast im vierten Kampf gegen die Zweitplatzierte, Hannah Rauch, nach 60:02 Minuten durch einen Armbar gewonnen. Hat dir der Kampf alles abverlangt?
Ich weiß immer noch nicht, wie ich diesen Kampf gewinnen konnte! Vor allem fand ich es psychisch sehr anspruchsvoll. Hannah dominierte mich die meiste Zeit im Kampf. Mein linker Arm war total verkrampft als ich versuchte, meinen Hals zu schützen. Ich war sehr krank und müde im Vorfeld des Wettbewerbs und Hannah ist eine sehr erfahrene Jiu-Jitsu-Kämpferin. So nach fünf Minuten war meine Fitness und meine Kraft weg. Ich dachte aber über die Trainingszeit nach und über die Menschen, die mich zu Hause so toll unterstützen (meine Teamkollegen, Freunde und meine Mutter) und das gab mir die Kraft, weiterzumachen.

7-0 hieß es am Ende nach den Kämpfen für dich. Hattest du damit im Vorwege gerechnet?
Eines meiner Lieblingszitate ist „lasse dich nicht von den Erfolgen von heute verführen, das führt zur  Selbstzufriedenheit von morgen.“ 

Ich habe vertrauen zu den Leuten, mit denen ich trainiere bei Exenter BJJ, Carlson Gracie London und Fightworx. Sie haben mich optimal und auf den Punkt vorbereitet.

Wie groß war das technische und kämpferische Niveau bei den Kämpfen?
Es war sehr hoch. Es war schwer gegen Mädchen mit verschiedenen Stilen und Größen und Gewichte mitzuhalten. Keiner meiner Kämpfe war einfach. Es ist wirklich ein ausgezeichnetes Niveau des Frauen- BJJ in Europa. Wir haben schon viele Lücken in meinem Spiel gefunden und ich bin dabei, an ihnen zu arbeiten.

Du bist jetzt die Blaugurt-Königin, was strebst du als nächstes an: Lila?
(lacht) Ich bin mir bewusst, dass es viele andere Blaugurt-Trägerinnen gibt, gegen die ich noch nicht gekämpft habe. Erst wenn ich alle anderen besiegen würde, wäre ich eine Königin. Ja, ich freue mich auf jeden Fall irgendwann meinen Lilagurt zu bekommen, aber ich habe noch viel zu lernen, bevor es dazu kommt. Mein nächstes großes Ziel ist es, noch mehr internationale Turniere zu gewinnen.

Wie bewertest du die Veranstaltung im Allgemeinen?
Es war ein fantastisches Ereignis. Ich war schon immer eine Submission-Jägerin, ich hasse es Punkte zu sammeln, das ist viel zu aufregend. Es ist so eine gute Idee und ich denke, Jan und Hannah haben einen tollen Job gemacht. Deshalb an dieser Stelle: gut gemacht und ich danke euch.

Ich habe so viele nette Leute kennen gelernt. Zwischen uns Frauen hat sich eine schöne Freundschaft aufgebaut und ich bin froh, dass ich sie alle traf.

Du hast zweimal durch einen Armbar gewonnen. Ist dies deine Lieblingstechnik?
Es ist nicht meine bevorzugte Technik, aber es scheint, dass ich damit im Moment am meisten Erfolg habe. Mein Trainer in Cornwall (geführt von Raphael Dos Santos) James Hodges hat mir geholfen, an meinem Armbar zu feilen.

Wo wird man dich als nächstes auf der Matte treffen?
Meinen nächsten Wettkämpfe sind die British Open Nogi, London Open, Englisch Open und dann noch in Europa ein paar andere Turniere.

Vielen Dank für das Interview. Wenn du jetzt noch etwas loswerden willst, der letzte Satz gehört dir!
Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich bei James Hodges und meinen anderen Trainern bei Exeter BJJ zu bedanken. Meinem Sponsor Seymour Yang von Meerkatsu und meinen guten Freund David Lindsay (von Genki Music), der mich auch bei Kumite unterstützt hat.