Grappling

„Ich habe mich auf meine Stärken verlassen“

Foto: Jörg "Marsmallow" Lothmann

Am vergangenen Wochenende fand auf der Choke Wars Gi-Edition ein Superkampf zwischen dem Veranstalter Niko „Karl Stahl“ Lohmann und Jörg „Marshmallow“ Lothmann statt. Fast zehn Minuten fighteten beide auf der Matte. Beide versuchten ihr Game durchzuziehen. Am Ende siegte Marshmallow durch einen Ezekiel Choke, der zur Aufgabe führte.

Groundandpound.de: Hallo Marshmallow, dein Superkampf gegen Karl Stahl hattest du am vergangenen Wochenende durch einen Choke aus der Mount durch Submission gewonnen. Du und Niko haben ja lange in der DGL zusammen in einem Team gekämpft. War dir von Anfang an bewusst, wie er agieren wird?
Jörg „Marshmmallow“ Lothmann: Da Niko und ich zusammen bei Sparta gekämpft haben, war es mir schon klar, dass er mit viel Kraft und Dynamik kämpfen wird. Aus diesem Grund ging mein Gameplan voll auf.

Welchen Gameplan hattest du dir gegen Niko ausgedacht?
Den Kampf habe ich sehr elanvoll empfunden, da Niko von Anfang an sehr kraftvoll meine Guardpull verhindert hat, und selber versucht hat, diese zu passieren, was ihm auch dann gelang. Somit musste ich mich wieder zurückkämpfen, wobei er versuchte, einen Kimura anzusetzen, den ich aber vorher durch einen Griff Lapel an seiner eigenen Jacke durch die Beine gesichert hatte. So gelang es mir, die Position zu verbessern und ihn anschließend in meine Guard zu pullen. Dies ging fast acht Minuten hin und her bis ich endlich die Mount einnahm und ihn sofort mit einem Ezekiel Choke beendete.

Niko beeindruckt durch starken Druck und viel Power. War es für dich schwer, gegen ihn zu kämpfen?
Es war natürlich sehr schwer, gegen diesen Druck und Power zu kämpfen, deshalb habe ich mich auf meine Stärken verlassen. Das ist mein Griff und das Wissen um das alte Jiu-Jitsu, dass man starke Gegner auspowern lässt und sich so bewegt und kämpft, dass man nicht beendet wird. Da die Kampfzeit auf 20 Minuten festgelegt war, war mein Plan von vornherein, den Kampf in die "Länge" zu ziehen. Wie man auf dem Video schön sehen kann, habe ich mich bewegt, so dass Niko keinen richtigen Angriff starten konnte. Ich aber habe auf meine Angriffschance gewartet und die zweite dann auch genutzt.

Wie kamt ihr auf die Idee, einen Superkampf gegeneinander zu veranstalten?
Niko hatte mich drum gebeten, und da ich gerne kämpfe und die Herausforderung mag, und Niko ist eine Herausforderung, was seinen Kampfwillen, seine Kraft und seine Beweglichkeit angeht. Dazu kommt die Unbekannte, dass Niko seit längerer Zeit BJJ mit Mario Stapel trainiert, und das alles hat mich gereizt, den Kampf anzunehmen.

Wird so etwas noch öfter stattfinden?
Ich möchte mich für die Vorbereitungsunterstützung auf den Kampf bei meinem Team und dem Team Sparta Essen, besonders Les Herdes, sowie meinem brasilianischem Freund Roberto Nogueira und Nick Hein (für das tolle Aufwärmen!) vielmals bedanken. Ich liebe es zu kämpfen, deshalb werde ich mit Sicherheit noch mehr Superfights machen.

Wie geht es jetzt für dich sportlich gesehen weiter?
Sportlich gesehen werde ich mich dieses Jahr auf BJJ- und Grappling-Kämpfe beschränken: IDM in Neuried, die geplanten München Open von der IBJJF interessieren mich natürlich sehr. Und meine besondere Aufmerksamkeit liegt auf dem 5. Oktober 2013, wo mein Verein 20-jähriges Jubiläum hat, werden wir ein besonderes Grappling- und BJJ-Turnier in Prüm veranstalten: drei Gewichtsklassen je acht Mann: blau, lila, braun, schwarz und eine Frauenklasse. Es wird ein Championsgürtel ausgekämpft. Weitere Informationen kommen in den nächsten Tagen.

Vielen Dank für das Interview.
Ich bedanke mich vielmals bei meinen Fans und meinen Sponsoren: Phantom, Olimp, Thorsten Sportdentist Rick, Cutmann Michael Liberty Schmidt. Vielen Dank an GnP für die super Berichterstattung.