Grappling

„Ich freue mich riesig“

Foto: Stefanos Siouzos

Es sollte wohl auch sein BJJ-Jahr aus deutscher Sicht sein. Zuletzt nur erste Plätze bei renommierten Turnieren wie der Naga oder auch jetzt den British Open. So kann es für Patrick Talmon weitergehen. Großen Schrittes peilt Talmon neue Dinge an. Was wird diese Woche noch alles passieren?

Groundandpound.de: Patrick, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum Sieg.
Patrick Talmon: Vielen lieben Dank für die Glückwünsche.

NAGA Champion und Britisch Open Champion innerhalb einer Woche, wie erklärst du dir diesen Lauf?
Es ist ein unheimlich cooles Gefühl, zwei große Turniere innerhalb einer Woche zu gewinnen. Den Lauf erkläre ich mir damit, dass ich unermüdlich an meinem Game und meiner Technik feile und das mit tatkräftiger Unterstützung der besten Trainer, die man sich vorstellen kann. Vor jedem Turnier habe ich in einem Trainigslager mit zwei gigantischen Schwarzgurten trainiert, die mir einen genialen Tipp nach dem anderen gegeben und jeden Tag mehrere Sparringseinheiten mit mir gemacht haben.

Jetzt hast du in diesem Jahr schon etliche Titel gesammelt und hast ja auch zweite und dritte Plätze gewonnen. Wirst du in diesem Jahr zum Hunter?
Ha, ha Hunter klingt gut... In der Tat habe ich vor, noch einige Titel dazu zu holen dieses Jahr. Wenn das am Ende alles so hinhaut, wie ich es gerne hätte, dann darf man mich auch Hunter nennen.

Du hast jetzt vier weiße Streifen auf deinem Purplebelt. Das sieht nach deinen Triumphen 2013 sehr nach einem Brownbelt aus.
Durch die zwei weißen Applikationen sieht die Streifenanzahl mehr aus, als es wirklich ist, denn es sind nur drei. Das heißt einer fehlt noch. Ich hoffe, dass man mich noch eine Weile als Purplebelt agieren lässt. Ich fühle mich sehr wohl in dieser Graduierungsstufe und würde gerne noch mehr Erfahrungen in dieser Klasse sammeln, aber auszuschließen ist natürlich nichts, was dann natürlich die nächstgrößere Herausforderung wäre.

Du hast jetzt viel Mattenluft geschnuppert. Welche Luft hat dir am meisten gefallen?
Mhm, welche Luft hat mir am besten gefallen? Von der Größe des Turniers ganz klar die Euro in Lissabon, aber da letztes Jahr bei den London Open Julio Cesar und Theodoro Canal mit an meiner Matte standen und das Team, das mitgereist war, riesig war und für eine geniale Atmosphäre gesorgt hat, ist diese Goldmedaille mit dem dazugehörigen Tag schon das absolute Highlight meiner Turnierkarriere.

Was steht im Hause Talmon als nächstes an?
Ende Juni kommt der nächste Top-Fünf-Kämpfer aus Rio, Ricardo Evangelista kommt für fünf Tage Bootcamp, ein Gi-Seminar und ein No-Gi Seminar in meine Akademie. Im Anschluss fliegen wir alle zusammen nach Rom, wo wir die Rom Open und die No-Gi Europameisterschaft kämpfen werden, was mit Sicherheit das nächste große Highlight werden wird.

Wie kannst du deinen Schülern dabei helfen auch so erfolgreich zu werden?
Ich denke, so wie ich mit ihnen arbeite, ist es genau der richtige Weg für sie. Ich gebe ihnen genau die Dinge weiter, die mich dahin gebracht haben, wo ich heute stehe und dann schneidern wir zusammen im Detail das perfekte Game für jeden einzelnen zusammen. Das Wichtigste, was ich ihnen versuche beizubringen, ist, niemals den Spaß zu verlieren.

Demnächst kommt einer der besten Bodenkämpfer der Welt nach Deutschland zu dir nach
Ludwigshafen: Rodolfo Vieira. Er ist ebenfalls aus deinem GFTeam... Wie sehr freut dich das?
Ja, stimmt. Anfang August kommt der Blackbelt Hunter Rodolfo Vieira zu mir in die Akademie und wird bei mir als einzige Stelle in Europa drei Abendklassen und ein Seminar abhalten. Es ist mit Sicherheit nach dem Besuch von Julio Cesar (dem Erfinder des GFTeam) die größte Ehre, die mir zu Teil wird, die ich auch so genau gar nicht in Worte fassen kann. Ich freue mich riesig und bin mir absolut sicher, dass wir eine geniale Zeit haben werden.

Vielen Dank für das Interview. Der letzte Satz ist wie immer deiner!
Ich möchte mich hiermit ganz gerne bei GroundandPound.de bedanken, dass ihr uns deutschen Sportlern die Möglichkeit gebt, das Sprachrohr für die verschiedensten Kampfkünste zu sein und damit unseren Sport nach vorne zu bringen und größer zu machen.