Grappling

Hannah Rauch mit Doppelgold

Foto: Hannah Rauch

Die 24-jährige Regensburgerin Hannah Rauch gewann am vergangenen Wochenende bei den IBJJF Munich Winter Open gleich zweimal Gold. Beide Male ging es gegen die erfahrene Patricia Kazimierczak, beide Male konnte Rauch gewinnen.

Groundandpound.de: Zweimal gab es für dich das Finale gegen Patricia Kazimierczak. Zweimal hieß die Siegerin Rauch. Wie zufrieden bist du?
Hannah Rauch: Die Kämpfe gegen Patricia waren hart, wir haben uns nichts geschenkt und beide unser Bestes gegeben. Dass ich zweimal als Siegerin aus den Kämpfen hervorging, macht mich sehr zufrieden, da sie eine erfahrene Kämpferin ist und mir dies zeigt, dass mich mein Training in die richtige Richtung und zum Erfolg führt!

War dein Training auf das Gewinnen der Munich Open ausgerichtet?
Wenn ich mich auf Wettkämpfe vorbereite, tue ich dies immer mit dem Ziel, den ersten Platz zu erreichen. Dementsprechend hart gestalten sich meine Vorbereitungsphasen.

Was bedeutet dir der Gewinn eines Turniers?
Ein Turnier zu gewinnen, bedeutet mir sehr viel, da ich viel Zeit, Kraft und Arbeit in die Vorbereitung, aber auch allgemein in diesen Sport investiere. Wenn sich dies dann mit einem Platz auf dem Treppchen, vor allem mit dem ersten Platz, ausbezahlt macht, ist das ein unbeschreibliches Gefühl und macht mich glücklich.

An manchen Tagen läuft es gar nicht und an manchen Tagen alles. War das so an dem Finaltag?
Ich denke, es ist wichtig, dass es die Abwechslung zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Tagen im BJJ gibt. Meiner Meinung nach kann man nur so besser werden und an sich arbeiten, denn wenn immer alles nach Plan läuft, achtet man nicht mehr so sehr auf seine Schwächen. Der Wettkampftag auf der "munich winter open" zählt eindeutig zu meinen erfolgreichen Tagen im BJJ. Ich konnte durchgehend gute Leistung zeigen und habe mir zweimal Gold gesichert! Allerdings habe ich trotz meines Erfolges technische Fehler entdeckt, an denen ich arbeiten werde.

Du hast schon bei den großen Turnieren mitgemacht. Wie war für dich die Qualität der Munich Open?
Das stimmt, ich war schon auf vielen Turnieren. Besonders gerne kämpfe ich auf den Wettkämpfen der IBJJF, da diese immer top organisiert sind und man als Kämpfer keine zu langen Wartezeiten zwischen den Kämpfen hat. Wenn man die "munich winter open" mit den bereits etablierten Turnieren wie z.B. den Europeans in Lissabon vergleicht, waren nicht so viele Kämpfer in den einzelnen Kategorien gemeldet als sonst, aber dieses war auch erst das zweite Turnier der IBJJF in Deutschland. Ansonsten war auch die "munich winter open" sehr gut organisiert. Ich bin pünktlich nach Zeitplan zu meinen Kämpfen gerufen worden und hatte gerade bei der open class keine zu langen Pausen zwischen den Kämpfen. Die Gegnerinnen hatten wie immer auf diesen Turnieren ein starkes Niveau und waren top vorbereitet.

Was steht bei dir demnächst auf der Matte an?
Bei mir heißt es jetzt ganz klar: "nach dem Turnier ist vor dem Turnier", dementsprechend werde ich weiter an mir arbeiten, um auf Wettkämpfen Bestleistung zeigen zu können.

Vielen Dank, der letzte Satz ist deiner!
Abschließend möchte ich mich bei allen bedanken, die mich auf meinem BJJ-Weg begleiten, unterstützen, mit mir trainieren, mich verbessern und pushen. Ganz besonders möchte ich mich bei Jan Zander bedanken, der mich immer unterstützt und bei jedem Wettkampf an meiner Seite steht, mich anfeuert und mit mir mitfiebert!